Adam sucht Eva in der TV-Kritik

- Ihr habt die erste Folge der Nackt-Dating-Show "Adam sucht Eva" bei RTL verpasst? Macht nichts, denn wir haben unseren Kolumnisten Marc Baumann gezwungen, 120 Minuten seiner Lebenszeit mit all den baumelnden äußeren Geschlechtsmerkmale von "Promis" und "Nicht-Promis" zu verbringen. Hier kommt seine TV-Kritik zur ersten Episode roher Nacktheit... Enjoy!

Adam sucht Eva

Adam sucht Eva - oder eben sechs unbeholfene Promis und Nicht-Promis lungern nackt am Strand rum. Die erste Folge in der TV-Kritik, mit Marlena, Jesse, Daniel Köllerer, Sarah Joelle Jahnel, Kushtrim, Leonore Bartsch (von links)

Adam verstört Eva 

Die neue Staffel von „Adam sucht Eva“ ist eine Mischung aus Dschungelcamp und Schwiegertochter gesucht. In manchen Momenten sind die baumelnde Penisse noch das erträglichste. Und am Ende sehnt man sich tatsächlich Peer Kusmack herbei. 

0.25 Uhr, Folge 1 ist überstanden und man schaut erst mal kurz auf Twitter, ob nicht zufällig Jan Böhmermann gerade zugibt, dass er die Kandidaten von „Adam sucht Eva“ in die Sendung eingeschmuggelt ist. Offenbar nicht. Dann müssen die doch echt sein: der aufdringliche Nackttänzer Jesse und der rülpsende Maurer Kushtrim. 

Die neue Staffel von „Adam sucht Eva“ ist genau genommen zwei Sendungen auf einmal: „Schwiegertochter gesucht“ in nackig und „Dschungelcamp“ in nackig. Die überfordert herumstammelnden Normalos lassen zumindest die Prominenten gut dastehen. Sorry, der lustigere, fröhlichere Teil der Sendungskritik kommt gleich, aber erst muss man mal kurz RTL ins Gewissen reden:

Warum habt ihr Iwona, Kushtrim, Max und Jesse mit auf diese Insel genommen? Warum zeigt ihr sie dort beim Rülpsen, beim peinlichen Stripversuch und beim Überfordert sein? Hoffentlich verabschieden sie sich alle so schnell wie Max und Iwona, die sich nach einer Folge schon wieder anziehen dürfen und gefragt werden, ob es die große Liebe war.

max und iwona adam sucht eva

War es nicht, die große Liebe, zumindest nicht für Iwona, dann fahren sie auf dem Boot ins Nirgendwo.  

Wer sind die Promis in "Adam sucht Eva"

Damit lieber zum erträglicheren Teil der Sendung: den C- bis D-Prominenten. Da wären Sarah Joelle, die man kennt als… na? Wer weiß es? Na gut, als "Bekannte" von Oliver Pocher. Sarah Joelle war zudem zweimal bei DSDS dabei, einmal unter den ersten 15, das reicht heutzutage schon an Prominenz für ein Playboy-Cover. Der erste männliche Promi ist ein Daniel Köllerer, einst Nummer 55 der Weltrangliste im Tennis und eine Art österreichischer John McEnroe, also bekannt für Wutausbrüche auf dem Platz. Dann kommt am Ende noch Leo Bartsch dazu, Sängerin von Queensberry. 

Nach knapp zwei Stunden Sendung findet man Daniel und Sarah Joelle am normalsten. Das heißt übrigens was. Zum Beispiel, weil Sarah Joelle ungefragt über ihre Probleme beim Stuhlgang redet. „Sexy ist anders“, sagt Sarah Joelle, stimmt, auch für den Rest der Sendung, der trotz Nahaufnahmen der Geschlechtsteile (oder genau deswegen) so hot wirkt wie ein Volleyballturnier auf dem FKK-Campingplatz.

Es gibt zwar einen beinahe erregten Penis zu sehen (von Max), aber nicht mal die in einem absurden Spiel erkämpften Cocktails lassen bei den Kandidatinnen im Ansatz erotische Gefühle entstehen. Sie wirken wie Kandidatin Marlena eher irritiert, wenn Muskelprotz Jesse einen Striptanz vor ihren Augen aufführt. Jesse, der kurz als Hoffnungsschimmer erscheint, weil er in seiner tölpelhaften Art Sex zu suchen einige Lacher hergibt, zudem derbe Saarländisch redet  („Ich guugele die Sarah dahoim mal, wenn die prominent ischt“) dann aber nur mehr stumpf-aufdringlich wirkt. 

adam sucht eva

Eine ganz "natürliche" Kennenlernsituation: Nachdem Ex-Tennis Profi Daniel Köllerer und Jesse (r.) auf der Insel der Versuchung angekommen sind, treffen sie auf Ex-DSDS Kandidatin Sarah Joelle Jahnel (l.) und Marlena.

Immerhin: Die Landschaftsaufnahmen lassen einen daheim vorm Fernseher den Kontostand und die aktuellen Preise für Fernreisen „guugelen“. Und als Sarah Joelle beim Abwasch motzt, merkt man, dass Fremde nach einem Tag nackt aufeinander sitzen (bildlich gesprochen) so miteinader umgehen wie angezogene Paare nach zehn Jahren Langzeitbeziehung. 

Wann kommt Peer?!?!?

Die Vorschau für Folge 2 verspricht das Eintreffen von Dschungelkönig Peer Kusmack (der sagt: „Das fühlt sich hier an wie im Irrenhaus“). Und von „Richter Gnadenlos“ Roland Schill, einst Ex-Innenminister von Hamburg, der als Cliffhanger-Satz sagt „wenn sie Näheres über meine Vergangenheit erfährt, wird ihr das nicht zusagen“. Stichwort: Guugele!

Als versöhnliches Ende dieser etwas motzig daherkommenden Sendungskritik hier noch die schönsten Tweets zur ersten Folge: