Und wie gebärt ihr?

- Geburt im Bett oder lieber im Wasser? Hockend oder im Vierfüßlerstand? Heutzutage gibt es jede Menge Möglichkeiten, sein Baby auf die Welt zu bringen und jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Welche Position für Euch die Beste ist, könnt ihr daher nur selbst entscheiden. Um euch das ein bisschen leichter zu machen, hat Jolie.de die verschiedenen Geburtsmethoden zusammengestellt.

Wie habt oder wollt ihr gebären?

Wie habt oder wollt ihr gebären?

Entbindungs- bzw. Kreisbett
Das Entbindungsbett kommt besonders häufig zum Einsatz: Dabei kann die Frau selbst entscheiden, ob sie lieber eine liegende oder sitzende Position einnehmen will. Arzt und Hebamme können die Geburt genau verfolgen und in den meisten Fällen findet sogar der Partner Platz, um die Frau zu unterstützen.


Sackstuhl
Ein so genannter Sackstuhl enthält viele kleine Kugeln, die sich dem Körper der Gebärenden angenehm anpassen. Wenn er auf einem Entbindungsbett angebracht wird, erleichtert das die Arbeit der Hebamme.

Vierfüßlerstand
Der Vierfüßlerstand ist besonders bei den Naturvölkern bekannt und wird vor allem von Frauen bevorzugt, die eine liegende Position vermeiden wollen. Hierbei soll die Schwerkraft helfen, das Baby leichter auf die Welt zu bringen. An dieser Position ist von Vorteil, dass sie auch im Bett eingenommen werden kann.


Wassergeburt
Bei der Wassergeburt befindet sich die Gebärende in einem Wasserbecken mit warmem Wasser, das ein Gefühl von Geborgenheit geben und die Entspannung fördern soll. Bewegungen sind im Wasser einfacher und kraftsparender und auch die Wehen werden hierbei oft als weniger stark empfunden.

Sprossenwand
Eine Sprossenwand unterstützt die Frau im Vierfüßlerstand, weil sie sich dabei festhalten kann. Die kniende oder hockende Position soll vor allem helfen, den Schmerz in der richtigen Lage zu verarbeiten.

Pezziball
In dieser Position sitzt die Frau mit gespreizten Beinen auf einem Pezziball. Diese Position erleichtert vor allem während der Eröffnungsphase die Öffnung der Geburtswege und der Partner kann die Frau von hinten halten und unterstützen.

Kaiserschnitt
Der Kaiserschnitt (Sectio Caesarea) bezeichnet eine Operation, bei der das Baby über einen Bauchschnitt entbunden wird. Ein Kaiserschnitt kann aus medizinischen Gründen (z.B. falsche Lage des Babys) nötig sein, wird heutzutage aber auch auf Wunsch der Mutter durchgeführt.

Gebärstuhl und -hocker
Der Gebärstuhl unterstützt eine aufrechte Position der Frau und ist mit einem Liegestuhl vergleichbar. Im Gegensatz dazu sitzt die Gebärende auf dem Gebärhocker, einem kleinen Stuhl ohne Lehne und einer Aussparung für das Neugeborene, etwas tiefer – was den Nachteil hat, dass Arzt und Hebamme keine direkte Sicht haben. Allerdings kann der Partner von hinten unterstützend tätig werden und seine Partnerin halten.
Romarad
Das Romarad ist ein Geburtsgestell, das an eine Schaukel oder Hängematte erinnert. Die Gebärende nimmt hierbei eine halb liegende oder sitzende Position ein, in der durch die Schwerkraft die Öffnung der Geburtswege unterstützt wird. Während der Pressphase finden die Beine der Frau in speziellen Laschen Halt und Unterstützung.