Sex im Bett - ganz nett!

Am Strand, im Auto, im Park oder gar im Flugzeug - alles vollkommen überbewertet. Hier sind sechs gute Gründe, warum Sex im Bett doch am schönsten ist... Let’s get back to bed, boy!

Von wegen Sex an außergewöhnlichen Orten... Wir haben die Gründe, wieso Sex zuhause im Bett eben doch am schönsten ist (Bild: Getty Images)

Von wegen Sex an außergewöhnlichen Orten... Wir haben die Gründe, warum Sex zu Hause im Bett eben doch am schönsten ist.

1. Mission undercover.

Das heimische Schlafzimmer ist Sperrgebiet – Fremde haben hier normalerweise keinen Zutritt. Ideal also für alle, die nicht so sehr auf Applaus beim Orgasmus stehen. Und für Liebhaber von "verdeckten Ermittlungen". Weitere Pluspunkte: Man hat von Kleenex bis Kondom alles griffbereit. Wer spielen will, findet im Nachtschränkchen Dildo, Handschellen & Co. Und man kann zwischendurch auch mal fernsehen...

2. Versuch’s mal mit Gemütlichkeit!

Zugegeben, die schnelle Nummer zwischendurch, auf dem Küchentisch oder im Auto, hat schon was – und Experten zufolge soll so ein Quickie ja auch Abwechslung ins Liebesleben bringen... Aber mal ehrlich: So richtig bequem ist das nicht! Zu hart, zu eng, und neben dem Orgasmus gibt’s oft blaue Flecke inklusive. Genügend Platz dagegen bietet ein wunderbar weiches Bett – die Spielwiese für Verliebte.

3. Das große Krabbeln.

Willige Menschen, weißer Urlaubsstrand, romantischer Sonnenuntergang – ach, es könnte so schön sein. Doch wer Outdoor-Sex schon mal probiert hat, weiß: Flora und Fauna lassen die Freiluftnummer schnell zum Alptraum werden. Das heimische Bett dagegen ist weitgehend frei von unerwünschten Kicks. Stachelige Pflanzen und fiese Tierchen verirren sich dahin nämlich nur bei Kakteen-Liebhabern und Reptilien-Freunden...