Sein Zyklus: Die Tage des Mannes

Nicht genug, dass sich die Herren mittlerweile gleichermaßen bei der Kosmetikerin zur Pediküre wie im VHS-Kurs "Angstfrei klöppeln" tummeln. Nein, die männliche Invasion in völlig unmännnliche Lebensbereiche geht noch weiter! Noch so ein Riesen-Ding im Kosmos der Verweichlichung: Auch Jungs haben einen hormonellen Zyklus! Ernsthaft: Auch Männer haben ihre Tage. Irgendwie...

Haben Männer auch ihre Tage?

Damit unsere – durchaus immer wieder zutreffende – Ausrede "Sorry, Schatz, liegt an den Hormonen" nicht aus dem rein femininen Vokabular schwinden muss, sollte die nun folgende Darstellung des männlichen Zyklus nicht an die große Glocke gehängt werden.

Also klammheimlich und ohne Garantie auf Universalität: Im Gegensatz zu unserem aufwändigen und komplizierten Vier-Wochen-Zyklus begnügt sich Mutter Natur bei den Kerlen mit gerade mal 24 Stunden. Und die sollen bei einem männlichen Durchschnittstypen so laufen:

Der Vormittag beim Zyklus des Mannes

Morgens bis mittags soll sein Testosteron-Spiegel auf dem Höchstmaß sein. Das bedeutet: Er ist voller Energie, selbstbewusst und seine handwerklichen Fähigkeiten sind wegen einer verbesserten Augen-Hand-Koordination jetzt am besten. Theoretisch könnte er genau jetzt im Haushalt werkeln, wäre er aufgrund seiner hormonellen Disposition nicht auch streitlustiger und eher geneigt, eure Bitten auszuschlagen.

Was er euch aber um diese Uhrzeit vermutlich ohne Wenn und Aber zusagen wird, ist Sex. Denn der hohe Testosteron-Wert steigert auch die Libido enorm.

Der Nachmittag

Ab mittags bis etwa 17 Uhr fällt das Testosteron bei unserem Prototyp etwas ab und er wird sanfter. Nun ist der Mann auch eher teamorientiert und lächelt häufiger.

Genau um diese Zeit soll ein toller Moment sein, um sich ganz in ihn hineinzuversetzen, denn er ist bereit, zu reden. Allerdings empfiehlt es sich, trotz günstiger Hormonlage, das Gespräch mit etwas Sport zu verbinden: Also, auf zum Joggen und ihm dabei die wichtigen Fragen stellen. Er wird sie beantworten.

Der Grund dafür: Jetzt haben Männer Energieüberschüsse, die verbrannt werden wollen. Zudem fällt es Männern nach einer Studie generell leichter, sich während physischer Anstrengungen emotional zu öffnen.

Abends, von etwa 17 bis 19 Uhr, wird er etwas müde und braucht Zeit, sich zu regenerieren. Lasst ihn auf seinem Smartphone daddeln oder vor dem Fernseher, wo er mit dem niedrigen Testosteron-Spiegel genau am richtigen Platz ist.

Der männliche Hormonhaushalt am Abend

Ab 19 Uhr etwa wird er noch sanfter. Sein Testosteron-Spiegel ist nun ganz unten, stattdessen ist der Gehalt des Hormons Oxytocin, auch als das "Kuschel-Hormon" bekannt, erhöht. Ihr könnt mit eurem Liebsten nun die gefährlichen Streitfragen, wie Kinderwunsch, klären: Der Durchschnittsmann ist abends nicht so sehr auf Diskussionen scharf und sagt schneller "Ja!".

Und natürlich könnt ihr nun kuscheln oder euch von ihm verwöhnen lassen. Auch Sex wäre eine Möglichkeit, wobei wir in diesem Fall empfehlen, ihn vorher mit etwas Alkohol, einem Action-Film oder eben seiner Playstation zu füttern: Bei diesen Aktivitäten steigt sein Testosteronspiegel nämlich wieder an. Fußball dagegen kann riskant sein, egal ob er spielt oder es nur im Fernsehen sieht: Gewinnt nämlich die Mannschaft unseres Prototyps, steigt seine hormonelle Virilität, verliert sie, fällt auch das Testosteron wieder ab ...

Unser Test verrät: Leide ich unter Stimmungsschwankungen?

Hat ein Mann PMS?

Die Antwort lautet: Nein, kein PMS beim Mann, das nennt sich faule Ausrede...

Alles über die Macht der Hormone und unseren Zyklus findet ihr hier.