Mingle: Lieber Langzeit-Single als Beziehung

Habt ihr das auch schon gehört, diese Neuwortschöpfung namens Mingle? Tatsächlich setzt sie sich zusammen aus "mixed" und "Single" und wenn man ein Mingle ist, dann befindet man sich in einer Art "Halb-Beziehung" (nicht zu verwechseln mit dem Half Night Stand). Das muss man sich dann so vorstellen, man lernt einen jungen Mann kennen, trifft sich ab und zu, hat irgendwann auch Sex – alles fühlt sich nach einer beginnenden Beziehung an. Doch, wenn man sich traut, die Frage über den Status zu stellen, dann bekommt man als Antwort: "Ist doch eigentlich alles in Ordnung, so wie es ist." Es wird sich nicht mehr festgelegt. Kennt ihr? Dann haben wir hier noch Facts rund um das Mingle-Dasein.

Mingle oder Single?

Single oder Beziehung? Wer sich diese Frage stellen muss ist manchmal ein Mingle.

Aus Bindungsangst wird Mingle

Als Mingle ist man einerseits noch Single, fühlt sich aber halb vom Markt genommen. Denn eigentlich ist alles so, als sei man in einer Beziehung nur ein Partner möchte den letzten Schritt der Verbindlichkeit nicht so recht eingehen. Klar kann man Freunde kennenlernen, gemeinsam auf Konzerte gehen, sich in der Öffentlichkeit küssen, doch eine Beziehung? Lieber nicht.

 

Es scheint als möchte man sich noch nicht festlegen, in der Hoffnung, etwas Besseres könnte einem über den Weg laufen. Das unangenehme am Mingle-Dasein ist, dass einer immer den Kürzeren zieht. Denn über kurz oder lang steckt eine Partei gefühlstechnisch bis zu den Knien drinnen, während der andere sich über den perfekten Status freut und entspannt weiter pirscht.