Männer-Mythen: Was Männer wollen könnten - eventuell

- Wir kennen nicht alle Männer. Nicht mal besonders viele, global betrachtet. Und doch hat jede von uns in der Jolie.de Redaktion schon die ein oder andere Erfahrung mit einem oder mehreren Männern gemacht. Aufgrund dieses Erfahrungsschatz und einer Fülle von Studien haben wir mal gängige Männerklischees auf den Prüfstand gestellt und versuchen uns an einer endgültigen Entnebelung von Männermythen...

Was wir uns von den Männern wünschen

Männermythen - was verbirgt sich hinter diesem bezaubernden Lächeln? Werden wir es jemals erfahren?

Fünf schöne Wahrheiten über Männer

Kerle stehen nur auf Spaß und Sex? Pures Klischee!

1. Männer wollen sich binden

Sich verlieben und sich bei jemandem zu Hause fühlen sind Bedürfnisse, die Männer genauso haben wie Frauen. Allerdings geraten sie bei dem Wort "Beziehung" nicht unbedingt sofort in Entzücken. Es klingt nach sich festlegen, nicht mehr offen sein für all die anderen schönen Frauen, Sofakuscheln statt Spontansex. Männer wollen sich binden – aber bitte nicht festgenagelt werden.

2. Männer haben Gefühle

Männer lernen schon als kleine Jungs, dass es unmännlich ist, über Gefühle zu sprechen. Mädchen dagegen werden darauf gepolt, empathisch zu sein und sich um die Gefühle der anderen zu sorgen. Das passt manchmal sehr schlecht zusammen. Fakt ist aber, dass Männer genauso viele Gefühle haben wie Frauen. Sie können und wollen nur nicht den ganzen Tag darüber reden ...

3. Männer mögen nette Frauen

Dass man eine fürchterliche Zicke sein muss, um bei Männern anzukommen, ist ein Märchen. Ein Mann mit einem gesunden Selbstbewusstsein will keineswegs ein neurotisches Nervenbündel an seiner Seite. In Umfragen stehen Offenheit und Fröhlichkeit auf der Hitliste weiblicher Eigenschaften ganz oben. Und: Männer wollen, ebenso wie Frauen, das Gefühl haben, gemocht und anerkannt zu werden, so wie sie sind.

4. Männer finden Sex mit Liebe auch schöner

... nur machen sich die wenigsten damit das Herz schwer. Im Gegensatz zu den meisten Frauen würde ein Mann wohl nicht aus Zweifeln über seine Gefühlslage auf den Spaß mit "Miss Alright" verzichten. Richtig spannend und gefühlvoll wird es für ihn aber auch erst, wenn das Herz mit dabei ist – und die Frau in seinen Armen ihn auch am Morgen danach noch ganz wirr im Kopf macht.

5. Männer können reden

Männer reden nicht weniger gerne, aber eben anders. Die männliche Perspektive ist gerade in Liebesdingen immer sehr spannend und hilfreich. Männer neigen weniger dazu, im Rausch der Gefühle den Kopf zu verlieren, und ihr Talent, nicht alles so furchtbar ernst zu nehmen, kann eine wahre Wohltat bedeuten. Die beste Art und Weise, einen Mann zum Reden zu bringen, ist übrigens, ihm aufmerksam zuzuhören.


Die fünf unbequemen Wahrheiten

Geahnt haben wir es ja schon immer: Männer meinen, was sie sagen

1. Männer, die nicht anrufen, sind nicht interessiert

Jede Frau hat es zu Hause, das ungeschriebene Buch der 10.000 Gründe, warum er nicht anruft. Sein Akku ist leer, er hatte einen Unfall, ich habe die falsche Nummer aufgeschrieben und so weiter. Tatsache ist: Ein Mann, der nach ein paar Tagen nicht anruft, ist nicht interessiert. Sobald Zweifel an dieser Wahrheit aufkommen, braucht ihr euch nur die Männer ins Gedächtnis zu rufen, die eindeutig interessiert waren. Habt ihr da ewig auf Anrufe, Komplimente, Zeichen der Zuneigung warten müssen? Also!

2. Männer, die erklären, dass sie keine Beziehung wollen, wollen keine Beziehung

Vielleicht braucht er nur Zeit, war ich zu stürmisch, kommt die Liebe noch. Kann alles sein. Für den Moment muss euch aber klar sein, dass er eben nicht verliebt genug ist für eine Beziehung. Alles andere ist Selbstbetrug.

Wann sind Männer erwachsen? Das will eine Studie herausgefunden haben

3. Männer, die sagen "Ich kann mehr als eine Frau lieben", tun es auch

Wenn ihr eine Beziehung mit einem Mann habt, der von freier Liebe schwärmt und seine Zweifel an der Lebbarkeit der Monogamie in schönen Worten kundtut, dann sollten eure Alarmsirenen schrillen. So verführerisch seine verspielte und freche Art auch sein mag, für die traute Zweisamkeit solltet ihr euch jemand anderen suchen.

4. Männer fühlen sich Frauen überlegen

Auch Männer kennen ihre Schwächen und lieben die Stärken der Frauen. Sie wollen aber nicht mit der Nase darauf gestoßen werden. Das Gefühl der Überlegenheit ist, drittes Jahrtausend hin oder her, immer noch ein Eckpfeiler der männlichen Identität. Und dieses Gefühl, eingebildet oder nicht, macht sie sexy und selbstbewusst.

5. Männer sitzen nicht herum und warten darauf, dass genau wir vorbeikommen

Männer wollen auch die Liebe ihres Lebens finden – aber bis es so weit ist, machen sie Karriere, schrauben an Autos herum, reisen durch Südamerika und haben Beziehungen mit Frauen, die eben jetzt in ihrem Leben sind. Das ist nicht nur etwas, das sich Frauen noch mehr von Männern abschauen sollten, sondern auch noch ein Riesenglück. Denn so wissen wir wenigstens, wo wir sie finden können, die Süßen. Da draußen nämlich.