Verrückte Sexpraktiken

Verrückte Sexpraktiken mit absurden Namen und vielversprechendem Ausgang: Doggy-Style, Missionars- oder Reiterstellung kennen wir, klar. Doch minimal verändert, und mit absurden Namen betitelt, sorgen diese Positionen für einen maximalen Lustgewinn! So kommt ihr ziemlich sicher zum Orgasmus!

(Bild: Getty Images)

Absurde Namen: Diese Sexpraktiken klingen verrückt, haben es aber in sich.

Wir benötigen etwas mehr Feingefühl, den richtigen Rhythmus – und vor allen Dingen die perfekte Reibung. Mann muss unsere Lustpunkte (G-Punkt und Klitoris) finden und verwöhnen (er darf dabei auch gern mit Fingerspielen nachhelfen), dann erreichen wir Frauen auch spielend unseren Höhepunkt. Viele Stellungen verpassen diese Hotspots aber genau um Millimeter – und wir gehen leer aus. Mit unseren speziellen K- (Stimulation der Klitoris) und G-Stellungen (Stimulation des G-Punkts) wird’s heiß, erotisch, leidenschaftlich – und garantiert ein Volltreffer auf allen Ebenen! Alles, was ihr dazu braucht, ist die Lust darauf, etwas Neues auszuprobieren! Der sexy Stellungswechsel in den "schlafenden Hund" oder das "Lust-Löffelchen" wird euch ja vielleicht gefallen. Ein Garant ist natürlich auch das nicht, aber ein Stellungswechsel kann einiges verändern. Hier findet ihr die Höhepunkt versprechenden Sexpraktiken mit absurden Namen.

Genuss-Göttin

So geht’s: Ausgangsposition ist die Missionarsstellung. Der kleine, aber feine Unterschied: Ihr liegt auf dem Rücken, und eure Beine sind nicht wie üblich angewinkelt, sondern ausgestreckt. Er rutscht so ein Stück höher. Seine Arme stützen sich neben euren Brüsten ab. Es sieht ein bisschen so aus, als würde er Liegestütze machen...
Deshalb ist’s heiß: Ihr dürft wie eine Göttin liegen und genießen! Oder um es mal ganz sachlich zu erklären: Der Winkel, in dem Mann sich bewegt, ist steiler. Dadurch übt er mit Körper und Penis mehr Druck auf euren Lustpunkt aus. Was das bedeutet? Eine stärkere Reibung an der richtigen Stelle. Und wenn er ganz langsam in euch kreist und ihr euer Becken im Rhythmus dazu bewegt, kommt ihr sogar noch schneller...

Pool Position

So geht’s: Die Reiterstellung wird vom Bett auf den Stuhl verlegt. Er sitzt darauf, ihr auf ihm und seinem besten Stück. Haltet euch an seinen Schultern fest und schaut ihm in die Augen. Wichtig ist, dass eure Füße einen festen Stand haben – so können ihr Tempo und Tiefe kontrollieren.
Deshalb ist’s heiß: Ihr bestimmt Rhythmus und Tempo! Langsamer? Tiefer? Pause? Die beste K-Stimulation erreicht ihr durch das Kreisen einer imaginären "8". So werden alle empfindlichen Stellen rund um euren Lustpunkt berührt.

Lust-Löffelchen

So geht’s: Er liegt in Löffelchen-Stellung hinter euch. Ihr schlingt eure Beine eng um seinen Oberschenkel und zieht ihn so noch näher ran. Wenn er in euch eindringt, schmiegt ihr euch mit dem Po fest an ihn. Ideal für laaange Liebesakte.
Deshalb ist’s heiß: Während er sich langsam vor und zurück bewegt, haben seine Hände freies Spiel und können jeden Quadratzentimeter eures Körpers erforschen – sogar die verborgenen Hideaways zwischen euren Schenkeln. Dort solltet ihr ihm unbedingt Zutritt gewähren und ihm euch anvertrauen.
Die G-Stellungen führen zu eurem gut verborgenen G-Punkt. Wie? Der richtige Winkel macht’s möglich!