Fruchtbare Tage

Wenn ihr euch ein Baby wünscht, dreht sich plötzlich alles um die "fruchtbaren Tage". Das sind die Tage, an denen ihr schwanger werden könnt, wenn ihr Sex habt. Aber wann sind fruchtbare Tage eigentlich? Und was passiert während der fruchtbaren Tage in eurem Körper? Diese Fragen und noch einige andere hat Jolie.de hat Frau Dr. Nina Rogenhofer gestellt. Die Oberärztin arbeitet seit vier Jahren in der Kinderwunsch-Sprechstunde der Universitäts-Frauenklinik München-Großhadern und hat mit dem Thema "fruchtbare Tage" tagtäglich in der Beratung zu tun. Lest hier das Experteninterview zum Thema "fruchtbare Tage". Außerdem findet ihr hier noch alles zu den typischen Schwangerschaftsanzeichen

Manche Paare bleiben kinderlos und nehmen das so hin. Andere Paare möchten alles versuchen, um Eltern zu werden. Vielen kann geholfen werden ...

Fruchtbare Tage: Manche Paare bleiben kinderlos und nehmen das so hin. Andere Paare möchten alles versuchen, um Eltern zu werden.

Wann sind die fruchtbaren Tage?

Jolie.de: Wann sind die fruchtbaren Tage?

Frau Dr. Rogenhofer: Nach dem Eisprung gelangt die Eizelle in den Eileiter und ist dort etwa 8 bis 12 Stunden befruchtungsfähig. Die Überlebensdauer der Spermien im weiblichen Genitaltrakt beträgt 2 bis 3 Tage, sodass die Befruchtungsfähigkeit nicht auf den Ovulationstag beschränkt ist, sondern bereits etwa 2 bis 3 Tage zuvor beginnt.

Bei einem regelmäßigen Zyklus von 28 Tagen findet der Eisprung eigentlich am 14. Tag statt (gerechnet wird immer ab dem 1. Tag der Periode). Aber viele Frauen haben einen verkürzten, verlängerten oder unregelmäßigen Zyklus. Theoretisch kann es frühestens am 7. und spätestens am 21. Zyklustag zur Befruchtung kommen.

Körperliche Anzeichen während der fruchtbaren Tage?

Jolie.de: Welche körperlichen Anzeichen haben die fruchtbaren Tage?

Frau Dr. Rogenhofer: Manche Frauen spüren ihren Eisprung als Ziehen in der Leiste oder als Unterbauchschmerzen (sogenannter "Mittelschmerz"). Auch Zwischenblutungen und Spannungsgefühle in der Brust oder Übelkeit können Hinweise auf den Eisprung sein. Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Bei einigen treten eines oder mehrere dieser körperlichen Anzeichen auf, bei anderen keins von ihnen.

Wie kann eine Frau ihre fruchtbaren Tage bestimmen?

Frau Dr. Rogenhofer: Mit Ovulationsstäbchen. Die gibt es in jeder Apotheke. Das Stäbchen wird in den Urin gehalten. Es misst die Konzentration des LH (luteinisierenden Hormons) im Körper, das vor dem Eisprung erhöht ist. Hundertprozentig sicher sind diese Tests jedoch nicht. Es gibt zum Beispiel Zyklusstörungen, bei denen der Eisprungstäbchentest immer negativ ist. Ein Gynäkologe kann verlässlich bestimmen, ob der Eisprung überhaupt stattfindet und wann die fruchtbaren Tage einer Frau sind.

Was geschieht während des Eisprungs?

Frau Dr. Rogenhofer: Bei Zyklusbeginn fängt ein Eibläschen (Follikel) an zu reifen. Wenn die Eizelle aus dem Follikel herausspringt und vom Eileiter aufgenommen wird, sprechen wir vom Eisprung (Ovulation). Die Eizelle gelangt nach dem Eisprung in den Eileiter, wo auch die Befruchtung stattfindet.

Was ist mit anderen Methoden wie der Temperaturmethode oder der Zervixschleimmethode?

Frau Dr. Rogenhofer: Diese Varianten sind veraltet und haben viele Unsicherheitsfaktoren. Die moderne Medizin bietet bessere und sichere Verhütungsmethoden. Bei der Temperaturmethode stellen sich zum Beispiel Fragen wie: Ist das Thermometer in Ordnung? Wird die Temperatur immer zur selben Zeit gemessen?

Wer seine fruchtbaren Tage bestimmen möchte, um schwanger zu werden, für den sind Ovulationsstäbchen oder der Persona-Computer eine gute Methode. Er funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Doch zur Verhütung ist keine dieser Methoden geeignet. Ich kann nur jeder Frau empfehlen, gemeinsam mit ihrem Gynäkologen eine für sie passende, sichere Verhütungsmethode zu suchen.

Wie lange sollten Frauen, die mithilfe des Eisprungstäbchentests versuchen schwanger zu werden und bei denen es nicht klappt, warten, bis sie einen Spezialisten aufsuchen?

Frau Dr. Rogenhofer: Jedes Paar mit einem Kinderwunsch, das nach einiger Zeit nicht schwanger wird, kann einen Gynäkologen oder eines der zahlreichen Kinderwunschzentren aufsuchen. Fruchtbarkeit ist ein sehr komplexes Thema und jeder Körper, jeder Zyklus und jedes Alter ist anders. Körperliche Störungen, Stress, Umwelteinflüsse – es gibt viele Faktoren, die beeinflussen können, ob eine Frau schwanger wird.

In den Kinderwunschzentren arbeiten Spezialisten, die Paare ganz individuell beraten. Manchmal können wir schon mit einfachen Methoden, Paaren dazu verhelfen, ihren Kinderwunsch wahr werden zu lassen. Die Beratung für die Paare wird zumeist von der Krankenkasse übernommen. Wichtig ist, dass ältere Frauen nicht zu lange warten, denn um die 40 nehmen die Chancen, schwanger zu werden, rapide ab.