Erotische Massage – die Kunst der Verführung

Heiß, heißer, erotische Massage. Nicht nur wir Frauen lieben es, mal so richtig verwöhnt zu werden. Auch Männer stehen auf erotische Massagen. Mit unseren Tipps bringt ihr euren Schatz um den Verstand und zum Höhepunkt. Probiert es aus.

Erotische Massage_Kerzen brennen auf Tisch.jpg

Erotische Massage - eine geeignete Atmosphäre schafft ihr mit Kerzen. Gelingt immer!

Erotische Massage – so geht's

Helles Halogenlicht, frostige Zimmertemperaturen und bimmelnde Handys sind Entspannungskiller. Stimmt euren Schatz mit einer sinnlichen Atmosphäre auf die erotische Massage ein, wie Kerzenlicht und schöne Musik.

Heizt den Raum, wenn nicht gerade Hochsommer herrscht, damit ihr nicht friert; denn massiert wird nackt. Am besten massiert ihr im Bett oder breitet weiche Decken oder Handtücher auf dem Boden aus. Die Unterlage sollte nicht zu hart sein. Verwendet ein Massageöl, das ihr beide gut riechen könnt. Tipp: Das Öl in euren Händen schön warm reiben.

Erotische Massage – erogene Zonen

Verwöhnt bei eurer erotischen Massage besonders die erogenen Zoneneures Liebsten. Das sind sensible Körperstellen, die auf Berührungen extrem lustvoll reagieren. "Typische" erogene Zonen beim männlichen Geschlecht sind Mund und Ohrläppchen, Hoden und Penis , der Po, die Innenseiten der Oberschenkel, Brustwarzen und Bauch. An seiner Reaktion merkt ihr schnell, was ihn erregt und was nicht.

Wie lange dauert eine erotische Massage?

Eine erotische Massage ist kein Quickie. Das Wichtigste: Nehmt euch Zeit und konzentriert euch nicht nur auf eine Körperstelle. "Wandert" über seinen ganzen Körper. Ihr könnt zum Beispiel damit beginnen, dass ihr an seinen Ohrläppchen knabbert, seinen Nacken massiert, dann mit euren Brüsten über seinen Rücken streicht und seinen Körper so vom Kopf bis zu den Zehenspitzen verwöhnt. Das Zeichen, wann er sich umdrehen darf, gebt ihr. Manche Männer macht es total an, nicht zu wissen, welche Stelle ihr als Nächstes massiert und liebkost.