Das ist der schlimmste Trennungsgrund

Wenn eine Beziehung in die Brüche geht, lässt der Herzschmerz meistens nicht lange auf sich warten. Egal, ob man selber die Beziehung beendet oder vom Partner abserviert wird - eine Trennung geht nicht spurlos an uns vorbei. Einer Studie zufolge setzt uns die Trennung jedoch besonders zu, wenn sie aus einem ganz bestimmten Grund geschieht. Laut Psychologen ist das der schlimmste Trennungsgrund!

Wenn euer Partner aus diesem Grund Schluss macht, belastet es euch am meisten.

Wenn euer Partner aus diesem Grund Schluss macht, belastet es euch am meisten.

Aus und vorbei: Die Schmetterlinge im Bauch sind schon längst verflogen, ihr habt euch auseinander gelebt oder euren Partner beim Fremdgehen erwischt. Eine Beziehung kann aus unterschiedlichen Gründen ihr Ende finden.

Das Ende trifft uns besonders hart, wenn der/die Liebste den Schlussstrich zieht. Macht euer Partner der Beziehung den Garaus, ist diese Zurückweisung und Ablehnung zunächst nur schwer zu verdauen. Wie belastend das Aus eures Zusammenlebens ist, hängt jedoch auch mit dem Auslöser für die Trennung zusammen. Die amerikanische Cornell University hat das Thema "Zurückweisung" zum Thema einer aktuellen Studie gemacht - mit einem interessanten Ergebnis.

Eine Trennung aus diesem Grund schmerzt am meisten

Über 600 Personen haben an der Studie teilgenommen, die zwei verschiedene Arten von Ablehnung in den Fokus rückte. Hierbei wurde in vier verschiedenen Experimenten untersucht, ob die Art der Zurückweisung eine Auswirkung auf die emotionale Reaktion der Studienteilnehmer hat. Die Antwort: Ja, hat sie! Wie die Psychologen feststellten, fühlt sich eine sogenannte komparative Zurückweisung schlimmer an. Hinter diesem Begriff steckt die Zurückweisung für eine andere Person. Die nonkomparative Zurückweisung, bei der keine andere Person involviert ist, belastet uns weniger. Wir leiden folglich mehr, wenn der Partner uns für eine andere Person verlässt.