Asexuell: "Es gibt 1.000 interessantere Dinge als Sex"

Tabuthema Asexualität: Auch wenn das eigene Sex-Leben prima ist und auch der Partner ohne Pornos auskommt, ist man doch ständig umgeben von Sex - Sex in Bildern, Sex im TV und natürlich das Endlosgequatsche im Freundeskreis. Wie lebt es sich da, wenn überhaupt kein Interesse an Sex besteht? Wenn man für sich die Definition "asexuell" als absolut passend empfindet, was weder an einem Mangel an Gelegenheit noch an traumatischen Erlebnissen liegt? Wir haben mit Mirjam, einer 36-jährigen kaufmännischen Angestellten, über ihre Asexualität gesprochen.

Asexuelität

1 % der Bevölkerung haben keine Lust auf Sex

Schon früh asexuell

"Bei meinem ersten Freund, da war ich 16, habe ich relativ schnell das Interesse an Sex verloren. Nach mehreren Beziehungen merkte ich dann, dass ich gar kein Interesse an Sex hatte", erklärt Mirjam. Ekel empfindet die 36-Jährige nicht, wenn sie mit jemandem schläft. Aber: ”Ich denke mir dann nur, dass ich in dieser Zeit auch 1.000 interessantere Dinge machen könnte.” Viele ihrer Beziehungen gingen in die Brüche, weil sie sich ihren sexuell orientierten Partnern letztlich verweigerte und diese mit ihrer Asexualität nicht klar kamen.