Affäre - Warum geht fast jede(r) Zweite fremd?

- Affären neben der Beziehung passieren häufiger, als gedacht: 43 Prozent der Deutschen haben schon einmal einen Partner hintergangen. Wir wollten wissen, warum das so ist – und haben einen Sexualforscher und eine Paartherapeutin zum Thema Affären befragt. Ihre Antwort: Der Grund für die Untreue liegt im Bett vergraben.

Frust im Bett

Der Grund für eine Affäre - im heimischen Bett vergraben, so die Experten

Er hat eine Affäre

Hanna ist fassungslos. Zitternd sitzt sie auf der Couch. Vor ihr steht Stefan, ihr Freund. Oder besser Ex? Er hat ihr gestanden, dass er sie betrogen hat, eine kurze Affäre mit einer Kollegin hatte. Nach vier Jahren Beziehung, sie wollten bald zusammenziehen. Hannas Welt steht still. Fragen wirbeln in ihrem Kopf. Was ist da schiefgelaufen? Wie oft hat er sie angelogen? Und warum hat er das getan?

Warum sucht jemand nach einer Affäre?

"Für Affären gibt es nur einen Grund: sexuelle Unzufriedenheit. Danach kommt lange nichts", sagt Dr. Ragnar Beer. Der Psychologe erforscht den Seitensprung an der Uni Göttingen im Rahmen des Projekts "theratalk.de". Und fast alle untreuen Frauen und Männer gaben bei Beers Studien dieselbe Antwort: Es stimmte etwas im Bett nicht, deswegen suchte man mehr Lust bei Affären in fremden Betten. "So entsteht der fruchtbare Boden für eine Affäre", sagt Beer. Dazu eine Gelegenheit – und es kann passieren. Obwohl fast alle Deutschen auf Treue und Monogamie stehen.

Paare sprechen nicht über Probleme im Bett

affäre

Die große Schwierigkeit bei der sexuellen Unzufriedenheit liegt auch darin, dass Paare nicht über ihre Probleme im Bett sprechen: "Obwohl wir in einer stark sexualisierten Welt leben, sind unsere Fantasien immer noch ein Tabuthema. Wir lästern über den Sex von Promis und aus Filmen wie ‚Sex and the City‘, aber über unseren eigenen reden wir nicht." Immer wieder trifft Beer auf Paare, die denken, sie würden frei über Sex sprechen. "Wenn sie dann unseren Test machen, wird ihnen klar: So ins Detail sind wir noch nie gegangen."

Der Test ist das Programm "Sexuelle Wünsche" von "theratalk.de". Paare beantworten 200 Fragen getrennt voneinander online – und das Modul gibt ihnen dann spezifische Sex-Tipps aus. "Das nimmt dem Paar die Scham, direkt über seine Wünsche sprechen zu müssen", so Beer.

Viele haben Angst vor Ablehnung, davor, für pervers erklärt zu werden, wenn sie sich dem Partner öffnen. Und, wie Paartherapeutin Katja Sundermeier (simply-love.de) weiß: "Viele meiner Patientinnen wissen selbst nicht, was sie im Bett befriedigt, wo ihre Knöpfe sind, die man drücken muss. Woher soll ihr Partner das dann wissen?"

Ausprobieren, experimentieren und die sexuellen Wünsche dem Partner ehrlich mitteilen: Das könnte also dafür sorgen, dass weniger fremdgegangen wird. Kein Mann würde eine Frau je ablehnen, weil sie ihm sagt, wie er ihre Brüste streicheln soll. Wem's unangenehm ist, der kann seine sehnlichsten Wünsche ja auch auf ein Zettelchen schreiben und es dem Partner überreichen.

Schlechter Sex führt zu Affären

Zu viel Leistungsdruck im Bett kann zu Affären führen

Sex - ein Leistungssport?

Wenn es im Bett schlecht läuft, kann es nach Sundermeier auch daran liegen, dass zu viel Druck im Spiel ist. "Wir haben die Leichtigkeit verloren. Eigentlich geht es beim Sex doch darum, dem Partner körperlich zu zeigen, dass wir ihn lieben. Aber wir sind mittlerweile sehr zielorientiert und verkopft geworden. Wir denken, es muss immer ein multipler Orgasmus sein – und dreimal die Woche Sex", so die Buchautorin ("Der Beziehungsführerschein", Piper).

Grund für die Affäre: sexueller Frust

"Und wer dann sexuell frustriert ist, für den ist es der einfachere Weg, es mit jemand anderem zu probieren. Doch die Probleme sind damit nicht gelöst. Sie werden sich auch mit einem neuen Partner wieder einstellen – oder es treten andere auf", so Sundermeier."Da helfen auch verschärftere Techniken, flotte Dreier oder Swingerklubbesuche nichts."
Die Psychologin findet es wichtig, dass Paare sich besser mit dem Thema auseinandersetzen. "Wir studieren und bilden uns in so vielen Dingen weiter – nur in der Liebe, die jeder will und braucht, tun wir das nicht. Dabei gibt es so viele Bücher und Seminare über Sex und wie man darüber mit dem Partner spricht." Allein ein Sexbuch auf dem Nachttisch kann schon inspirieren.

Was sind die Folgen einer Affäre?

Folgen einer Affäre

Männer wie Frauen leiden oft lange unter einem Betrug. "Verständlich", so Sundermeier. "Wenn mich jemand verletzt, mit dem ich die größte Form von Nähe geteilt habe, die es gibt, trifft mich das bis ins Mark."Den Betrogenen wird der Boden unter den Füßen weggezogen.

Beer weiß: "Affären können für das restliche Beziehungsleben großen Schaden hinterlassen." Es gibt sogar Fälle von Affären, bei denen es zu Symptomen kommt, die fast denen von posttraumatischen Erlebnissen ähneln – wie bei Unfallzeugen.Bilder davon, wie der Partner sich der oder dem anderen hingibt, spielen sich immer wieder vor dem geistigen Auge ab, Lustlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten – selbst zu depressiven Stimmungen kann es kommen.

Aufgedeckte Affären können Depressionen auslösen

"Wenn man wie bei einem Betrug einen starken emotionalen Schlag abbekommt, können auch Gefühle aus der Kindheit wieder hochkommen. Verlustängste wie bei der Scheidung der Eltern zum Beispiel", erklärt Sundermeier. "Das unterstützt eine depressive Stimmung natürlich. In so einem Fall sollte man Hilfe durch einen Therapeuten holen."
Wichtig findet die Psychologin auch, dass man die Traurigkeit über die Affäre des Partners überwindet. "Leider bleiben die meisten Menschen in dieser Phase stecken. Aber erst die Wut hilft, dass man nach einer Affäre weiterkommt."

Affäre häufiger als One-Night-Stand

Affären sind die häufigste Form des Seitensprungs

Die meisten Fremdgänger haben längere Affären

Was wohl kaum jemand weiß: Nur zwölf Prozent der Seitensprünge sind ein One-Night-Stand– so die Studie von "theratalk.de"! Die meisten gehen über mindestens drei Monate fremd. "Und je länger die Affäre dauert, desto höher ist bei Männern die Wahrscheinlichkeit, dass sie auffliegt", so Beer. Männer sind eher ungeschickt beim Vertuschen. "Bei Frauen ist das nicht so, obwohl sie mehr darüber reden. Aber sie wissen genau, wem sie was erzählen können." Trotzdem spüren Betrogene häufig, dass etwas nicht stimmt – und finden auch meist selbst die Wahrheit heraus.
Das sind die Tricks der Betrüger:Fremdgehen für Anfänger

Kann eine Beziehung eine Affäre überstehen?

"Ob man seinem Partner eine Affäre verzeihen kann, ist eine individuelle Geschichte", so Beer. "Dabei spielt es eine Rolle, wie lange die Affäre ging, wie viel gelogen wurde und was jeder Einzelne ertragen kann. Aber natürlich belastet eine Affäre die Beziehung stark – zusätzlich zu den bereits bestehenden Problemen."

Therapeutin Sundermeier dazu: "Eine Affäre ist ein krasses Signal, das vielen die Augen öffnet. Wichtig ist, dass beide erkennen, dass es keinen Täter und kein Opfer gibt." Sie sieht den Seitensprung auch als Chance. "Die sexuelle Unzufriedenheit ist lösbar. Wer sich auf allen anderen Ebenen der Beziehung super versteht, sollte sich Zeit geben – und sehen, ob man das nicht wieder hinbekommt." Indem man Verständnis füreinander zeigt, Missverständnisse ausräumt, ehrlich miteinander redet und gemeinsam Pläne schmiedet, wie man in Zukunft alle Probleme überwindet.