Petition gegen Terry Richardson

Starfotograf Terry Richardson machte bereits im Jahr 2010 von sich reden, als sich das Model Rie Rasmussen zu Wort meldete und Terry bezichtigte, die Models am Set seiner Fotoshootings sexuell zu nötigen. Damit trat das dänische Model eine Lawine los, die bis heute noch nicht zum Stillstand gekommen ist. Ganz im Gegenteil: Erst jetzt wurde die Thematik erneut aufgegriffen. Ermutigt durch das Geständnis von Rie Rasmussen, rief Model und Bloggerin Jenna Sauers einen Blog ins Leben, auf dem betroffene Models von ihren Begegnungen mit Terry Richardson berichten konnten. Jetzt wurde sogar eine Petition gegen den Fotografen gestartet. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier.

Auf Change.org werden die großen Marken aufgerufen, nicht mehr mit Terry Richarson zu arbeiten.

Auf Change.org werden die großen Marken aufgerufen, nicht mehr mit Terry Richasrson zu arbeiten.

Online-Petition gegen Terry Richardson

Ordentliche Geschichten sind das, die man da über Starfotograf Terry Richardson hört. Dass der Mann kein Kind von Traurigkeit ist, das weiß man spätestens, nachdem man eine seiner ersten Strecken gesehen hat und allerspätestens, als 2010 die ersten Vorwürfe seitens Models laut wurden, die mit ihm gearbeitet hatten. So soll Terry unter anderem das dänische Model Rie Rasmussen zu sexuellen Handlungen genötigt haben und von der damals 19-jährigen Jamie Peck ihren benutzten Tampon erbeten haben, damit er sich damit "Tampon-Tee" machen könne. Wenig später war der Fotograf, laut Peck, nackt vor ihr und bat sie darum, seinen Penis in die Hand zu nehmen. Als er dann auf sie ejakuliert hatte, wurde ihr von den Assistenten ganz lapidar ein Handtuch gereicht.

Jenna Sauers und Rie Rasmussen sind gegen Terry Richardson.

Daraufhin rief Jenna Sauers auf dem amerikanischen Blog jezebel.com andere Models, denen Ähnliches mit dem Fotografen widerfahren ist, dazu auf, sich bei ihr zu melden - woraufhin Jenna tatsächlich einige Zuschriften bekommen haben soll. Doch das war noch nicht genug. Erst vor kurzem wurde auf der öffentlichen Petitions-Seite Change.org eine Petition gegen den Starfotografen ins Leben gerufen. In der Petition werden Marken wie Vogue, H&M, Mango und Supreme dazu aufgefordert, Terry Richardson nicht mehr als Fotografen zu engagieren. Die Petition hat jetzt schon 28.090 Unterschriften.

Terry Richardson soll von großen Marken boykottiert werden

Die Modewelt zeigt sich zu den Vorwürfen gegen Richardson gespalten. Elizabeth Pathon, Mode- und Luxus-Korrespondentin für die amerikanische Financial Times erklärte in einem Interview: " Tatsache ist, so lange Redakteure nicht aufhören, ihn für ihre Covershootings zu buchen, oder Hollywood-Stars ihn für ihre Fotoshootings oder Videodrehs engagieren, so lange wird er so bleiben wie er jetzt ist." Wahre Worte. Schließlich ist Terry Richardson, laut der Top Ten-Liste von "People With Money", mit 58 Millionen US-Dollar Einkommen der derzeit bestbezahlte Fotograf der Welt, warum sollte er also irgendetwas verändern?