Die 5 größten Dirndl-No-Gos

Beim Oktoberfest ist inzwischen erlaubt, was gefällt, wer allerdings nicht zur Lachnummer werden möchte, sollte unbedingt auf diese Dirndl-No-Gos verzichten. Wir haben die fünf wichtigsten Dirndl-Faux-Pas für euch zusammengestellt!

Dirndl-NoGo

Freie Schultern beim Oktoberfest? Ein absolutes No-Go!

Am 16. September 2017 startet in München wieder die fünfte Jahreszeit und die feschen Dirndl werden rausgeholt. Dass, aber bei der Wahl der Tracht so einiges schief gehen kann, müssen wir jedes Jahr wieder mit Entsetzen feststellen. Deshalb haben wir hier die fünf größten Dirndl-No-Gos für euch:

1. Dirndl ohne Bluse

Ein absolutes No-Go auf der Wiesn ist es, auf die Bluse zu komplett verzichten, denn die Schultern müssen bedeckt sein. Eine Bluse - egal ob weiß oder schwarz - gehört fest zum Dirndl dazu! Auch die Carmenbluse solltet ihr lieber zu Hause lassen.

2. Die falschen Schuhe zum Dirndl

Wir haben wirklich schon alles gesehen: Ob Chucks, Overknees oder unbequeme Sandalen - auch bei der Schuhwahl kann Frau beim Oktoberfest viel falsch machen. Achtet darauf, dass ihr bequeme Schuhe zum Dirndl wählt. Hier haben wir eine kleine Auswahl für euch zusammengestellt:

3. Mini-Dirndl

Mini-Dirndl, die knapp unterhalb des Pos enden und eher nach einer Verkleidung eines billigen Pornos aussehen, sind ein absolutes No-Go! Kein Kleid setzt das Dekolleté schöner in Szene als das klassische Dirndl, da darf der restliche Körper gerne mehr bedeckt werden. Auch Neon-Farben, Leo-Print, Totenköpfe oder Pailletten haben nichts mit dem traditionellem Dirndl zu tun...