Coco Rocha

Manchmal kann man sie schon verwechseln: die Jessicas und die Heathers, die Gemmas und die Sashas. Coco Rochas Gesicht hingegen ist unverwechselbar. Die Kanadierin mit den eigentümlichen Gesichtszügen hat die Reihe der herzförmigen Püppchengesichter geentert und ist prompt zum Most-Wanted-Model geworden.

Alexander McQueen betont Coco Rochas speziellen Blick mit einem dramatischen Make-up (Bild: BST Photos)

Sie läuft für alle - Miu Miu oder Zac Posen, Coco Rocha rockt den Catwalk.

Aus jedem Magazin stiert sie einem mit ihrem durchdringenden Blick entgegen: Coco Rocha ist das neue Lieblingsmodel der Designer. Die schönsten Bilder seht ihr in der Sedcard zu Coco Rocha - sie ziert die Kampagnen von u.a. Dolce & Gabbana, Balenciaga und Yves Saint Laurent.
Eigentlich hatte Coco Rocha nie vorgehabt, Model zu werden. Sie wurde am 10. September 1988 in Toronto, Kanada geboren und lebte ihre irische Abstammung als Tänzerin in einer Irish-Dance-Truppe aus.

Coco Rocha läuft seit 2006 auf den internationalen Catwalks

Bei solch einem Wettbewerb wurde sie im zarten Alter von 14 Jahren von einem Modelscout entdeckt. 2006 traf sie Starfotograf Steven Meisel, der das junge Model in ein Editorial mit Topmodels Gemma Ward und Amanda Moore packte. Und schon kamen die ersten Anfragen für die Fashion Weeks. Erst waren es "nur" Anna Sui, Marc Jacobs und einige andere, die Coco auf den Laufsteg schickten. Bei der nächsten Fashion Week lief sie schon für die ganz Großen: Dolce & Gabbana, Prada, Versace … 2007 gab's dann kein Halten mehr: Coco Rochas wild entschlossener Blick war auf jedem Catwalk von Mailand nach Paris.

Zwischendurch shootete sie mit Steven Meisel ein Cover für die italienische Vogue – besser kann's für ein Model gar nicht laufen.

Karriere und Biografie Coco Rocha

Das kanadische Topmodel mit irischer Abstammung, Mikhaila "Coco" Rocha, wurde am 10. September 1988 in Vancouver, Kanada geboren. Mit 14 Jahren trat Coco Rocha als Tänzerin mit ihrer Irish-Dance-Truppe bei einem Wettbewerb auf und wurde prompt von dem Modelscout Charles Stuart entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt war ihr Interesse an der Modewelt nicht besonders ausgeprägt.

So kam der Durchbruch erst einige Jahre später, als 2006 der Starfotograf Steven Meisel Coco Rocha in einem Editorial zusammen mit anderen Topmodels ablichtete und ihr damit auf die Titelseite der italienischen Vogue verhalf.

Bereits kurze Zeit später erhielt sie die ersten Anfragen für die Fashion Week Frühling/Sommer in New York. Die ersten großen Erfolge auf dem Laufsteg feierte sie dort mit Labels wie Marc Jacobs und Anna Sui. Bei deren Präsentation traf sie im Backstagebereich auf das Supermodel Naomi Campbell, die ihr ihre Bewunderung ausdrückte.

Die nächsten Engagements folgten auf den Fuß und so wurde sie bereits für die nächste Pariser Fashion Week gebucht und präsentierte die Kollektionen von Christian Lacroix, Emanuel Ungaro und Stella McCartney. Im Mai 2007 lächelte sie bereits vom Cover der amerikanischen Vogue und reiht sich damit in die Liste der internationalen Spitzenmodels ein.

Unverwechselbar sind ihre herben, entschlossenen Gesichtszüge und der ernste Blick. Im "normalen Leben" ist sie eine entspannte, lebenslustige junge Frau, die ihre Fans in ihrem eigenen Blog "Oh so Coco" mit viel Humor Einblick in ihre Modelwelt gibt.

In der Zwischenzeit hatte sie etliche spektakuläre Auftritte auf dem Laufsteg wie z.B. auf der Kenzo-Show der Sommerkollektion 2007. 2008 lieh sie Ihr Gesicht der Paris-London Kollektion von Chanel und verlieh ihr unverwechselbare Eleganz. Ihrem Hobby, dem Irish Dance, bleibt sie jedoch weiterhin treu und eröffnete sogar mit einer Irish Dance Vorstellung die Paul Gaultier Show Herbst/Winter 2007.

Nach einer zwei monatigen Auszeit in Australien meldet sich Coco nun ausgeruht und voller Tatendrang zurück auf der New Yorker Fashion Week 2009.

Coco Rocha ist eines der wenigen Models, die sich vehement gegen Essstörungen in der Modelindustrie ausgesprochen haben. Die Kanadierin modelt unter anderem für YSL und Dior. Sie ist auf Rang 24 der begehrtesten Models.