Diesen Bikini-Hack sollten alle Frauen mit großen Brüsten kennen

Nackenschmerzen, adieu! Wenn ihr dachtet, ihr könnt keine Triangel-Bikinis tragen, weil ihr große Brüste habt, dann liegt ihr falsch. So gibt es einen genialen und richtig einfachen Hack, wie auch Frauen mit großen Brüsten Triangel-Bikinioberteile tragen können … und das ganz ohne Nackenschmerzen! Wir verraten euch, wie es funktioniert!

Ashley Graham Bikini

Ashley Graham ist eine echte Bikini-Queen

Ashley Graham genießt den Sommer. Das Model jettet von einer Poolparty zur anderen und zeigt sich auf Instagram quasi nur noch in ihrer Sommer-Uniform, einem Leoparden-Bikini aus ihrer Bademodenkollektion für die Marke Swimsuits for all. Doch Bikinitops können für Frauen wie Ashley Graham, die eine große Oberweite haben, ziemlich unbequem sein. Bikinis bieten nicht den gleichen Halt wie BHs und vor allem Oberteile in Triangelform können den Nacken und Rücken ziemlich beanspruchen. Doch das heißt noch lange nicht, dass alle mit Körbchengröße C+ auf der nächsten Poolparty auf ihren heißgeliebten Triangel-Bikini verzichten müssen. So gibt es einen einfachen und genialen Hack, der es auch Frauen mit großen Brüsten erlaubt, den ganzen Tag im Triangel-Bikini auf Strandpartys den Sommer zu zelebrieren … und das ohne Nacken- oder Rückenschmerzen!

Wie das funktioniert? Den Hack haben wir uns von Instagram-Influencerin Allison Kimmey abgeschaut:

Statt den Bikini im Nacken zu binden, macht Allison Kimmey einfach einen Träger-Bikini daraus, indem sie die beiden Schnüre ihres Triangel-Tops am Rücken überkreuz legt und an der unteren Schnur befestigt. Dadurch wird das Gewicht der Brüste gleichmäßiger verteilt und die Brüste haben mehr Halt. Außerdem wird dadurch die Gefahr von Bikini-Pannen auch reduziert. Genial! Selbst Topmodel Ashley Graham schwört schon auf den Trick, wie sie in ihrer Instagram-Story verraten hat!

Slay, Queens!