Bikini Bridge: Vom Internet-Gag zur "realen" Körperbaustelle!

Das Internet mag ja unterhaltsam sein und Arbeitsplätze schaffen. Das Internet sorgt aber auch dafür, dass man von Dingen erfährt, von denen man nie erfahren wollte. So hörten wir einst von Revenge Porn im Netz, wir wurden beim Ende von Breaking Bad gespoilert, und wir mussten erfahren, dass es tatsächlich Frauen gibt, die sich über ihre Thigh Gap Gedanken machen. Nochmal: Es gibt Frauen, die verschwenden wertvolle Gehirn-Ressourcen an Gedanken, wie die perfekte Oberschenkellücke aussieht. Und jetzt das! Jetzt gibt es die Bikini-Bridge, eine lustige Idee aus einem amerikanischen Forum, die ganz schnell zur fixen Idee echter Frauen wurde, denn: Es gibt wieder Frauen, die diese Bikini Bridge gerne hätten, und es gibt noch mehr Frauen, die sich Gedanken über die Bikini-Bridge machen. Wir jetzt auch, weil das Internet uns eben diesen Arbeitsplatz geschaffen hat. Und danach nie wieder! Versprochen!

Bikini-Bridge ist der letzte Hohlquatsch asus den dreckigen tiefen der sozialene Netzwerkw. Besser, man verschwendet keinen Gedanken daran. Hier zeigt uns ein unbekanntes Starlket mit dem Namen

Bikini-Bridge ist der letzte Hohlquatsch aus den dreckigen Tiefen der sozialen Netzwerke. Hier zeigt uns die semi-bekannte Sängerin namens Aubrey O'Day ganz links die Bikini-Bridge einer Freundin (bevor es die Bikini-Bridges gab) und noch viel mehr aus dem Bereich "unnatürlich und anatomisch zweifelhaft"...

Was ist eine Bikini-Bridge?

Ganz kurz: Die Bikini Bridge ist der Teil zwischen den Hüftknochen, der sich nach innen wölbt, wenn man einen Selfie im Bikini auf dem Rücken liegend schießt (Don't!). Wenn das Bikinihöschen dann an dieser Wölbung NICHT auf der Haut aufliegt, dann ist man Besitzerin einer Bikini-Brücke.

Operation Bikini-Bridge: Der Internet-Scherz

Was als Experiment startete, wie weit man einen Hype um ein vermeintliches Schönheitsideal in den Tiefen diverser sozialer Netzwerke treiben kann, wurde von vielen Frauen als reale Neuvorgabe zur Körperoptimierung wahrgenommen.

Die User des Portals 4chan.com lancierten Anfang Januar 2014 die "Operation Bikini-Bridge", um zu sehen, wie schnell sich so ein absurder Trend im Netz verbreitet und wann die ersten vom Schicksal gestreiften Frauenkörper ihn für nachzueifernde Realität halten.

Und zack, ging das schnell! Die "Operation Bikini-Bridge" war in Sachen Weiterverbreitung ein echter Erfolg. Mit einem dreckigen Haken: Schon bald nahmen die ersten Frauen die Bikini-Bridge ernst und hielten sie für erstrebenswert.

Körperoptimierung absurd

Die Idee, Frauen immer neue Problemzonen aufzuweisen, an deren Unperfektion sie verzweifeln können, um so vielleicht nebenbei die ganze Absurdität jener Jagd nach "perfekten Maßen" anzuprangern, ist an sich super. Leider hat im Fall der Bikini-Bridge bald schon keiner mehr an einen Scherz geglaubt, als echte Frauen ihren Wunsch nach eben jener Bauchinnenwölbung artikulierten. Schade!

Und nun haben wir den Salat: Die Bikini-Bridge gilt nun als Nachfolgerin der Thigh Gap und ist genau wie diese: vollkommen überflüssig!

Rosie Huntington-Whiteley (links) und Heidi Klum (rechts) haben nicht nur einen ähnlichen Bikini, sie haben auch eine ähnliche Bikini-Bridge. Nämlich keine. Weil kein Mensch die braucht, weil sie gar nicht real ist...

Nicht mal Heidi Klum oder Rosie Huntington-Whtieley haben Bikini Bridges, wie wir hier auf ihren Twitter-Bildern sehen. Warum also sollten wir uns damit rumschlagen? Eben! Also: Haut rein!