Laut Experten: Diese 7 Zeichen verraten, dass ihr bereit seid, zusammenzuziehen

- Zusammenziehen ist ein großer Schritt in einer Beziehung. Kein Wunder also, dass einem viele verheirateten Paare sagen, dass das Zusammenziehen ein weit größerer Schritt war als das Heiraten. Es stellt einfach eine viel größere Veränderung dar. Wir raten euch also: Geht es langsam an - und lest euch vorher diese Experten-Tipps durch!

Zusammenziehen

Seid ihr bereit, mit eurem Partner zusammenzuziehen?

"Der gemeinsame Umzug schafft viel Druck für eine neue Beziehung und hat extreme Konsequenzen, wenn es nicht klappt", sagt Life Coach Kali Rogers in einem Interview mit der US-Plattform  Bustle. Die Quintessenz: "Warten Sie immer mindestens ein Jahr, bevor Sie mit jemandem zusammenziehen, um sicherzugehen, dass die Beziehung stabil genug ist."

Aber woher weiß man, wann es Zeit ist, den nächsten Schritt zu gehen? Diese sieben Anzeichen verraten es euch!

1. Ihr versteht die Gewohnheiten des anderen

Wir kennen es alle: Kleine Dinge können einen sofort verärgern, wenn man mit jemandem zusammenlebt. "Zu den Gegenständen, die klein erscheinen, aber im Laufe der Zeit großen Stress verursachen können, gehören zum Beispiel das Ein- und Ausschalten von Lichtern, das Offenhalten von Türen und unsere Vorstellung von Sauberkeit", sagt Chris Armstrong, Beziehungscoach und Gründer von Maze of Love. "Vielleicht schlafen Sie gerne mit Ihren Hunden im Bett und Ihr Partner nicht. Oder Sie wollen wirklich einen Hund oder eine Katze, aber Ihr Partner ist dagegen. Das sind alles wichtige Dinge, die man bedenken sollte, bevor man zusammenzieht."

Stellt also sicher, dass ihr die Lebensgewohnheiten eures Partners kennt und diese mit den eigenen kompatibel sind. Woran wir diese erkennen können? Gemeinsame Reisen und Nächte in der Wohnung des anderen sind wunderbare Indikatoren - nicht nur, was die Lebensgewohnheiten angeht.

2. Ihr könnt gemeinsam Probleme lösen

Zusammenziehen bedeutet, sich mit vielen unvorhergesehenen Problemen auseinanderzusetzen. Das geht in der gemeinsamen Wohnung zum Beispiel dann los, wenn etwas kaputt geht und repariert werden muss. Wer kümmert sich? Wer nimmt was in die Hand? Wie geht man mit beispielsweise einer ausfallenden Heizung im tiefsten Winter oder einer kaputten Toilette um? Dinge, die man am besten gemeinsam anpackt - und auch gemeinsam löst. "Der wesentlichste Bestandteil einer funktionierenden Beziehung sind zwei Partner, die bereit sind jederzeit an ihr zu arbeiten," so Dating-Trainer und Beziehungs-Therapeut Pella Weisman: "Wenn ihr das habt, habt ihr alles."

Zusammenziehen, Heiraten, Baby!

Sind Sie bereit, mit Ihrem Partner in eine gemeinsame Wohnung zu ziehen? (Bild: Thinkstock)
Planen Sie eine Zukunft zu zweit? Stellen Sie die richtigen Fragen, bevor es in die gemeinsame Wohnung, das Standesamt oder gar in den Kreissaal geht
Artikel lesen

3. Ihr könnt gut über Geld reden

"Geld ist eine Hauptursache für Ängste in Beziehungen", erzählt die New Yorker Beziehungsexpertin und Autorin April Masini. "Die Leute sind normalerweise nicht ehrlich mit Geld - bis es ein Problem gibt." Und wenn man schon zusammenlebt, ist es zu spät für dieses Gespräch. Ein wichtiger Punkt beim Zusammenleben ist also ein offener Umgang miteinander - und das inkludiert auch den Umgang mit Geld. Schließlich werden gemeinsame Investitionen getätigt.

4. Es wird unangenehm, es nicht zu tun

Oder anders: Wenn man genervt davon ist, ständig Klamotten und Kosmetikartikel von Ort zu Ort zu schleppen, könnte es tatsächlich an der Zeit sein, zusammenzuziehen!

5. Ihr wisst, das es schwierig wird

Das Zauberwort: Immer realistisch bleiben! Es ist wichtig zu erkennen, welche Herausforderungen sich aus dem gemeinsamen Zusammenleben ergeben könnten. "Ich würde sagen, dass Kommunikation und Erwartungshaltung entscheidend sind," so die Psychologin Janna Koretz: "Die Diskussion potenzieller Probleme vor dem Umzug ist ein hervorragender Weg, um Konflikte und falsche Erwartungen zu vermeiden. Wenn wir mit jemandem zusammenziehen, wissen wir wenigstens ein paar Dinge über ihn." Das garantiert in jedem Fall einen besseren Umgang mit entstehenden Spannungen.

Erste gemeinsame Wohnung

Können Bartstoppeln im Zahnputzbecher die Liebe zerstören? Und was wird aus dem Sexleben, wenn man sich ständig sieht? Mit seinem Partner zusammenzuziehen ist tatsächlich ein großer Schritt, der - bei aller Vorfreude - auch ein bisschen gruselig sein kann. Was zu beachten ist in der ersten gemeinsamen Wohnung und wichtige Tipps für's Zusammenziehen mit dem Partner haben wir hier für euch zusammengestellt.
Können Bartstoppeln im Zahnputzbecher die Liebe zerstören? Das ist beim Zusammenziehen mit dem Freund zu beachten
Artikel lesen

6. Ihr seid unabhängig

Totale Abhängigkeit von seinem Partner kann das Zusammenziehen nur noch schlimmer machen. Ein wichtiger Punkt: "Halten Sie Ihre eigenen Hobbys und Interessen aufrecht und seien Sie nicht immer zu Hause", erklärt die Beziehungsexpertin Karenna Alexander. Es ist nicht nur gesund, sondern hält auch den Funken am Leben - das wissen wir wohl alle!

"Dieser Funke ist so wichtig beim Zusammenleben, denn wenn er stirbt, ist es ein schneller Tod", sagt Alexander. Die Fähigkeit, Grenzen zu wahren und ein eigenes Leben zu führen, ist ein Muss, bevor man zusammenzieht.

 7. … aber ihr nehmt euch Zeit füreinander

Allerdings ist es auch wichtig, sich gegenseitig und füreinander Zeit zu nehmen, um die Bindung aufrechtzuerhalten. "Während das Feuer nicht immer so stark brennt wie zu Beginn Ihrer Beziehung, muss es nicht zwangsläufig viel kleiner werden", meint Ravid Yosef, Dating und Beziehungscoach bei LoveLifeTBD.com. "Verliert man erst das Interesse füreinander, sucht man die Anregung von außen." Gemeinsame Unternehmungen aber auch entspannte Netflix-Abende können bei da schon Wunder wirken.

Seid ihr euch immer noch nicht sicher? Dann macht hier den Test: Erste gemeinsame Wohnung?