Zürich - die besten Tipps für einen inspirierenden Städtetrip

Wir sind ganz ehrlich: Nie im Leben hätten wir erwartet, dass Zürich so cool geworden ist und in zwei ganz besonderen Vierteln eine derart hohe Dichte an inspirierenden Läden, Restaurants und Ateliers aufweist. Wir nehmen euch hier gerne mit auf einen ganz besonderen Städtetrip durch die Schweizer Stadt, dessen Nachahmung wir Design-Liebhabern und EinrichtungsfreundInnen ganz dringend ans Herz legen. Natürlich auch mit Hotel- und Restauranttipps.

Guter Spruch - gesehen an einem Atelier, der "Raffinerie", in Zürich

Guter Spruch - gesehen an einem Atelier, der "Raffinerie", in Zürich

Kreis 4 und 5 Zürich

Rotlichtviertel trifft Designkultur - so ließen sich die beiden trendigen Kreise 4 und 5 westlich der Limmat in Zürich ganz passend beschreiben. Denn seit etwa zehn Jahren schon werden die Läden dort, entlang der Langstraße, immer kreativer und anziehender. Auch für Touristen. Das hat man in nicht zu unterschätzendem Maße einem Enthusiasten mit Kunstsinn zu verdanken, René Grüninger, der seit nunmehr zehn Jahrem mit dem "Kreislauf 4 & 5" einen Zürich-Führer der besonderen Art herausgibt. Grüninger, der nebenbei auch ein hinreißendes Kinderbuch geschrieben hat ("Tierische Verse"), möchte Besuchern die ganz besonders kreativen Ecken dieser beiden Kreise näher bringen. Mit ihm gemeinsam gingen wir auf Entdeckungstour!

Zum Beispiel: Im Viadukt

Unterhalb der Bahngleise, im Viadukt (so heißt die Straße auch), haben sich in den Rundbögen kleine Modeläden und Ateliers eingenistet, die wunderbare Objekte, Möbel, Klamotten, Porzellan verkaufen, beispielsweise das "Viadukt *3 - Tisch und Stuhl", das neben alten Stuhlklassikern auch neuproduzierte Möbel anbietet. Oder "Sibler" unter den Viaduktbögen, der fröhlichbunte Haushaltswaren und Design-Spielerieien im Angebot hat.

Nahe des Helvetiaplatzes kann man in dem Atelier der Modedesignerin Ida Gut (Ankerstraße 112) schnörkellose Modeklassiker für stilsichere Frauen einkaufen, oder, einige Häuser weiter, in einer Seiden-Vielfalt Stoffe in den atemberaubendsten Prints bei "Fabric Frontline" (Ankerstraße 118) bestaunen.

Fabric frontline zuerich

Farbenfrohe und fantasievolle Prints auf Seide - das "Fabric Frontline" in Zürich

All das natürlich zu Schweizer Preisen, was manchmal etwas schmerzt - aber die Aus- und Einrichtung dieser Shops regen dennoch die eigene Kreativität an, dessen sind wir uns sicher.

Essen in Zürichs Kreisen 4 und 5

Ein wunderbar lebhafter Ort zum Essen ist das Restaurant Markthalle (Limmatsatraße 231) in ebendieser - dort kann man die frischesten Produkte auch gleich einkaufen, von Fisch zu Gemüse, italienischen Spezialitäte, Käse und vielem mehr - die Markthalle unter den hohen Eisenbahnbögen ist wie so vieles in diesen beiden Kreisen Zürichs sehr originell, dabei aber unbedingt stilsicher eingerichtet und das Essen im Restaurant schmeckt fantastisch.

Einen schnellen Snack kann man sich in der "Bank" am Helvetiaplaztz holen, dort gibt es auch ganz wunderbare Backwaren, Brote, Brioches. Natürlich gibt es darüberhinaus noch für jede Landesküche und Geschmack einen tollen Ort, wie beispielsweise das "Maison Blunt" (Gasometerstrassse 5), das marokkanisch anmutet und regionale und saisonale Speisen zubereitet.

Hotels in Zürich

Wir übernachteten im Hotel Greulich, das als eines der schönsten Designhotels Zürichs gilt. Das Doppelzimmer ist hier ab 130 CHF zu haben.

hermans wohnzimmer

"Herman's Wohnzimmer" im Hotel Greulich

Wunderbarer Terrazzoboden, offene Bücherregale, liebevoll eingerichtete Zimmer und "der Birkenhain", ein Innenhof wie aus einem Märchenfilm, machen dieses Hotel zu einem Highlight für Designfreunde. Wer das Glück hat, eines der Zimmer in den oberen Stockwerken zu ergattern, erhält obendrauf noch eine wunderbare Aussicht über Zürich. In "Hermanns Wohnzimmer", dem Restaurantbereich des Hotels und Namensgeber Hermann Greulich gewidmet (er war Gründer der ersten sozialdemokratischen Partei in der Schweiz sowie ein Vorkämpfer für das schweizerische Frauenstimmrecht), kann man köstliche Snacks und marktfrische Salate genießen - und das Frühstück ist superlecker!

brikenhain greulich

Der Birkenhain im Innenhof des Hotel Greulichs

Das sehr urbane, coole und dabei doch gemütliche 25hours Hotel (Pfingstweidstrasse 102) wurde vom Designer Alfredo Häberli eingerichtet - und ist ab 120 CHF pro Nacht im Doppelzimmer zu haben.

Fazit: Zürich ist leider - wie wohl das meiste in der Schweiz - nichts für den kleinen Geldbeutel (1 CHF ist mittlerweile fast 1 Euro, ganz genau sind es momentan 93 Cent). Ein belegtes Brötchen kostet dort schonmal 8 Franken. Aber ein Wochenende in den Kreisen 4 und 5 macht einfach Freude und ist daher perfekt für einen Wochenendtrip geeignet. Mit dem Büchlein "Kreislauf 4 & 5" in der Tasche entgeht euch dort nichts von all den coolen Plätzen.