Winterhochzeit

Warum denn eigentlich nicht? - Zauberhafte Atmosphäre, weiße Landschaften und romantische Abende am Kaminfeuer: Ist der Winter nicht die ideale Zeit für eine Traumhochzeit? Hier findet ihr Tipps für eure Winterhochzeit!

So schön kann eine Winterhochzeit sein!

So schön kann eine Winterhochzeit sein!

Winter hat für uns (noch) diesen märchenhaften Charakter, die Stimmung, die immer unter einer leichten Decke aus Schnee lastet, die alle Geräusche dämpft, die Gerüche in den eigenen vier Wänden erstarken lässt – die Zeit, in der Kekse gebacken, Bälle aus Schnee geformt, die Fenster dekoriert und Karten mit Gedanken an die Liebsten geschrieben werden. Eine emotionale Zeit, in der viele zu sich selbst finden, nicht zuletzt, weil ein eventuell alles verändernder Jahreswechsel bevorsteht. Eigentlich gibt es doch keine bessere Zeit, um den Bund der Ehe zu schließen, wenn man das so hört. Klar, es ist kalt - Kirchen sind selten beheizt - aber dafür schwitzt niemand in seinem Anzug. Winterhochzeit oder Sommerhochzeit, beide Jahreszeiten haben ihr Für und Wider, die Planung ist aber im Grunde ähnlich: So plant ihr eine Hochzeit.

Gartenparty auf einer Winterhochzeit

Viele Paare träumen von der Sommerhochzeit mit weißen Zelten im Garten, leuchtenden Lampions und glitzerndem Sternenhimmel. Wenn das Fest dann, wie es für den launischen Juni oder Juli typisch ist, ins Wasser fällt, hat niemand gut lachen. (Wie viel eine Hochzeit eigentlich kostet, erfahrt ihr hier.) Die Gefahr besteht im Winter natürlich auch, aber da stellen sich alle gleich anders drauf ein. Hat irgendwie was. Außerdem kann man auch auf einer Winterhochzeit im Garten feiern, umgeben von Heizstrahlern, oder kleinen Feuerkörben können die Gäste doch auch so den klaren Sternenhimmel bewundern. Und bei geringeren Temperaturen rücken gleich alle enger zusammen. 

Wie wärs mit einer gemeinsamen Abfahrt bei der Winterhochzeit im Schnee?

Winterhochzeit im Schnee

Von einer Illusion dürfen wir uns wahrscheinlich langsam verabschieden: Der Winterhochzeit im Schnee. Im Winter 2015 hat es kaum irgendwo geschneit. Erst im Frühjahr 2016 fielen vereinzelt weiße Flocken – zu spät für die meisten Romantiker, obwohl eine Hochzeit im winterlichen Frühjahr auch einen besonderen Neustart-Charakter hat. Wem das mit dem Schnee wirklich wichtig ist, der sollte Richtung Berge Ausschau halten, vielleicht eine kleine gemeinsame Abfahrt mit den engsten Gästen planen, oder ausgedehnte Spaziergänge durch den Schnee. Damit sich eure Gäste verewigen können und euch die Erinnerung an den einzigartigen Abend bleibt, sollte ein Gästebuch angeschafft werden: Ideen für das Gästebuch findet ihr hier. Schöne Hochzeitswünsche, die immer passen, haben wir hier.

Der Winter verlangt der Braut mehr ab, bietet aber auch deutlich vielfältigere Möglichkeiten

Winterhochzeit – Brautkleider

Rüsch, Strick, Cashmere, Tüll, Samt – die Möglichkeiten bei einer Winterhochzeit sind vielfältig – und –schichtig. Dank der niedrigen Temperaturen muss sich die Braut nicht für ein einziges Outfit entscheiden. Sie kann zwischen dem klassischen Brautkleid, Stola oder Mantel, Kopfbedeckung und verschiedenen Schuhen wählen. Elegante Hüte, kurze oder lange Handschuhe, imposante Mäntel, oder doch eher ein dünner bestickter Umhang und ein Blumenkranz im Haar – je nach Temperaturen geht im Winter vieles – und irgendwie ist man fast noch ein wenig besser angezogen als im Sommer.

Brautschmuck bei einer Winterhochzeit

Natürlich empfehlen sich gedecktere Pastellfarben, wie mattes Grün und Rosa im Strauß, Perlmutt, Grau, helles Braun und dann rote Beeren, um Akzente zu setzen. Man kann mit den „Früchten“ der Saison spielen. In vielen Sträußen auf Winterhochzeiten werden Tannenzapfen eingearbeitet, rote Beeren, getrockneter Lavendel und helle Winterblumen. Der Schmuck der Braut kann pompös sein, kristallig wie der Schnee, auf jeden Fall schwerer als im Sommer. Und auch der Haarschmuck kann aufwändiger sein: weiße Bänder,  Flechtfrisuren und andere tolle Brautfrisuren findet ihr hier. 

Gedeckt, harmonisch, stilvoll: Dekoration und Schmuck für die Winterhochzeit

Dekoration bei einer Winterhochzeit

Wie schon beim Brautschmuck respektive den Sträußen finden sich auch hier die gedeckten winterlichen Farben wieder. In Anspielung an einen verschneiten Winter sollen sich die Farben mit der weiß-grauen Atmosphäre des Winters decken. Weitere Dekorationsideen findet ihr hier. Außerdem gibt es hier Hochzeitsdeko und vieles mehr.

Nicht vergessen sollten wir bei all dem, dass der Winter nicht mehr lange ist, was er mal war. Der Wunsch nach einer weißen Winterhochzeit sollte deshalb nicht allzu stark sein, werden die Chancen doch immer geringer.