Studie: Vergesslichkeit ist ein Zeichen von hoher Intelligenz

- Ich vergesse wirklich alles! Den Schlüssel in der Tür, den Teller in der Mikrowelle und was Termine angeht bin ich wirklich schrecklich. Meine große Vergesslichkeit macht mir das Leben manchmal ziemlich schwer. Worüber sich mein Umfeld regelmäßig lustig macht, ist laut Wissenschaftlern allerdings kein Zeichen meiner Schusseligkeit, sondern soll tatsächlich ein Indiz meiner Intelligenz sein. Klar, dass ich mir diese Studie genauer angesehen habe …

Jess im Intro von

Seid ihr auch Schussel wie Jess (Zooey Deschanel) aus "New Girl"? Vielleicht heißt das, dass ihr besonders intelligent seid!

So haben Paul Frankland und Blake Richards, Wissenschaftler an der University of Toronto, in einem Artikel, der in der Fachzeitschrift Neuron erschienen ist, die These aufgestellt, dass Vergesslichkeit tatsächlich ein Zeichen von hoher Intelligenz ist. Die Forscher behaupten, dass es nicht die Aufgabe des Gehirns ist, möglichst viele Erinnerungen abzuspeichern, sondern nur die wichtigsten. Demnach selektiert das Gehirn, welche Erinnerungen dazu beitragen, unsere Entscheidungsprozesse zu optimieren, denn allein deshalb speichert das Gehirn überhaupt Erinnerungen ab. Erinnerungen, die dafür keine Rolle spielen, werden dann vom Gehirn einfach wie ein USB-Stick überschrieben.

Und denkt mal darüber nach: erinnert ihr euch noch daran, wie ihr euch als Kleinkind am Herd verbrannt habt? Wahrscheinlich schon. Aber wisst ihr auch noch, was ihr am Mittwoch vor drei Wochen getan habt? Eher nicht. Der Unterschied: wie ihr vor drei Wochen euren Mittwoch verbracht habt, spielt keine große Rolle für euer Gehirn. Wahrscheinlich ist nichts Besonderes passiert, aus dem euer Gehirn Lehren ziehen kann.  Doch sich am heißen Herd zu verbrennen merkt sich das Gehirn, damit ihr diesen Fehler nicht zwei Mal begeht.

Inwiefern Vergesslichkeit also ein Indikator für hohe Intelligenz ist? Die Forscher argumentieren, dass ein hoher Fundus an Erinnerungen das Gehirn überfordert. Gerade in Stresssituation konkurrieren viele Erinnerungen und verlangsamen den Entscheidungsprozess. Ein Gehirn, das streng selektiert und viele Erinnerungen überschreibt, kann besser und schneller eine angemessene Entscheidung treffen.

Also: wenn euch nochmal jemand dafür aufzieht, dass ihr euch nichts merken könnt, dann erzählt ihnen einfach, dass euer Gehirn extrem selektiv ist und sich nur an die wichtigen Dinge erinnert und ihr deswegen schlauer seid … ich werde es jedenfalls künftig so machen!

Und wusstet ihr schon? "Chaoten, die lange wach bleiben und fluchen sind intelligenter" oder "Frauen, die Alkohol trinken, sind schlauer" und "Leute, die ihren Führerschein beim ersten Mal nicht bestanden haben, sind schlauer"