Tipps für den Junggesellinnenabschied

"Den Abend werde ich nie vergessen!" – am Junggesellinnenabschied scheiden sich die Geister. So manche Braut meint den Eingangssatz durchaus nicht als Kompliment, sondern erinnert sich nur mit Grauen und Grausen an das Ereignis. Damit euch das nicht passiert, gibt’s hier die ultimativen Do‘s and Dont‘s für einen gelungenen Junggesellinnenabschied. Für die unterschiedlichen Braut-Typen haben wir hier noch mehr Ideen: Junggesellinnenabschied – 13 Tipps für 13 Bräute. Viel Spaß beim Feiern!

Hier kommt die Braut: Mit diesen Tipps wird euer Junggesellinenabschied ein voller Erfolg!

Hier kommt die Braut: Mit diesen Tipps wird euer Junggesellinenabschied ein voller Erfolg!

 Tipp 1: Die Braut hat das Sagen bei ihrem Junggesellinnenabschied

Muss man das Ende des Singledaseins feiern? Kann man, muss man aber nicht. Wenn die Braut partout keinen Junggesellinnenabschied will, solltet ihr sie nicht zwingen. Vielleicht hat sie aber auch nur Angst davor, halbnackt im peinlichen Krankenschwester-Outfit wildfremden Männern Schnäpse und Kondome andrehen zu müssen. Grusel!

Überlegt euch, was eurer Freundin Spaß macht und plant entsprechend. Wenn sie keine Überraschungen mag, könnt ihr den Junggesellinnenabschied mit ihr zusammen organisieren.

Tipp 2: Niemand wird blamiert beim Junggesellinnenabschied

Ergibt sich aus Tipp 1 und versteht sich (eigentlich) von selbst. Okay, in jeder von uns steckt dieses kleine fies kichernde Schadenfreudemonsterchen, das "Guck-mal-wie-peinlich"-Situationen liebt, in denen sich bemitleidenswerte Mitmenschen zum Volldeppen machen. Dafür gibt’s zum Glück peinlich-gruselige Fernseh-Shows mit hohem Fremdschäm-Faktor.

Die eigene Freundin an ihrem Junggesellinnenabschied zum Gespött der Leute zu machen, liegt irgendwo auf der Skala zwischen gedankenlos und echt mies.

Tipp 3: Nur gute Freundinnen einladen

Massen-Happenings mit 30 feierwütigen Frauen sind genauso verboten wie die Kollegin, die sie nicht ausstehen kann, einzuladen. Nur wirklich gute Freundinnen gehören auf die Gästeliste des Junggesellinnenabschieds.

Tipp 4: Rechtzeitig feiern

Die Idee, den Junggesellinnenabschied am Abend vor der Hochzeit zu feiern, ist ja gut und schön – in der Theorie. Denn welche Braut will schon mit Augenringen und Restalkohol zum Altar schwanken, äh schreiten. Der perfekte Termin für den Mädels-Abend liegt ein oder zwei Wochenenden vor dem großen Tag.

Tipp 5: Geld sammeln

"Äh, hast du vielleicht noch fünfzig Euro?" – Damit ihr nicht die Braut anpumpen müsst, heißt es: Feier planen, Kosten überschlagen und zusammenlegen, damit die Kohle auch den ganzen Junggesellinnenabschied über reicht.

Tipp 6: Alkohol in Maßen

Cheers! Beim Junggesellinenabschied solltet ihr lieber nicht zu tief ins Glas schauen!

Cheers! Beim Junggesellinenabschied solltet ihr lieber nicht zu tief ins Glas schauen!

Nein, wir sind nicht zur Spaßbremse mutiert. Prosecco, Erdbeer-Magheritas, Aperol Sprizz und Cocktails – schmeckt alles lecker und soll beim Junggesellinnenabschied auch nicht fehlen. Wenn der Tag für eure Freundin allerdings deshalb so unvergesslich ist, weil sie ihn über der Toilettenschüssel beschlossen hat und sich sicher war, das Zeitliche zu segnen, ist eindeutig was falsch gelaufen.