Studie belegt: Softdrinks verringern Fruchtbarkeit

- Es ist kein Geheimnis, dass Softdrinks nicht gesund sind. Die neuesten Studienergebnisse zu Cola, Limo, Energy-Drinks und Co. haben uns dann aber doch geschockt. Denn Wissenschaftler konnten nun nachweisen, dass bereits ein einziger Softdrink pro Tag die Fruchtbarkeit drastisch reduzieren kann. Und zwar unabhängig davon, ob die Frau oder der Mann das Getränk zu sich nimmt, weil beide Geschlechter von den Auswirkungen betroffen sind.

junge Frau am Getränkeregal

Eine neue Studie hat nun nachgewiesen: Schon ein Glas Limo pro Tag kann die Chance auf eine Schwangerschaft verringern.

Energy Drinks sind besonders schlecht für die Fruchtbarkeit

Wissenschaftler der Boston University School of Public Health (BUSPH) konnten in einer neuen langfristigen Untersuchung nachweisen, dass bereits ein einziger Softdrink am Tag die Chancen auf eine Schwangerschaft minimieren kann. Dazu haben sie rund 3.800 Frauen zwischen 21 und 45 Jahren aus den USA oder Kanada sowie knapp 1.050 ihrer männlichen Partner untersucht. Bei Frauen, die mindestens ein zuckerhaltiges Getränk pro Tag zu sich nahmen, zeigte sich demnach eine zu 25 Prozent niedrigere Fekundabilität (prozentuale monatliche Wahrscheinlichkeit, eine Schwangerschaft zu erreichen). Bei Männern sank die Fruchtbarkeit sogar um 33 Prozent. Noch drastischer fielen die Testergebnisse bei Energy Drinks aus. Bei Fruchtsäften und Light-Softdrinks wurde das Ergebnis dagegen kaum beeinflusst.

"Wir fanden Zusammenhänge zwischen dem Verzehr gezuckerter Getränke und einer niedrigeren Fruchtbarkeit. Diese blieben auch bestehen, als wir andere Einflüsse wie Übergewicht, Koffeinkonsum, Alkohol, Rauchen oder die Gesamtqualität der Ernährung berücksichtigt haben", sagt Dr. Elizabeth Hatch, führende Autorin der Studie und Professorin für Epidemiologie an der Boston University.

Ganz neu sind diese Erkenntnisse jedoch nicht und es ist allgemein bekannt, dass ein zu hoher Zuckerkonsum Diabetes, Karies, Fettsucht und viele weitere schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben kann. Und damit ist nicht nur der Würfelzucker im morgendlichen Kaffee gemeint - Fertiggerichte, Soßen oder Salatdressings strotzen meist nur von Zucker - da kommen pro Tag schnell große Mengen zusammen, die unseren Insulinspiegel Achterbahn fahren lassen und u.a. Heißhunger-Attacken auslösen. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen für ein zuckerfreies Leben. Wie das aussehen kann, könnt ihr hier nachlesen: Alles über zuckerfreie Ernährung! Paare, die versuchen schwanger zu werden, sollten also den Konsum zuckerhaltiger Getränke einschränken -  dann klappt's vielleicht auch schneller mit dem Nachwuchs!

Und wer jetzt darüber nachdenkt statt Kondomen in Zukunft auf Cola zu setzen, dem sei gesagt: Schlechte Idee! Schaut euch lieber das an: Alles über Verhütung und Schwangerschaft!