Roadtrip: Die wichtigsten Facts für die Reise

Ins Auto setzen und los geht's? Unkomplizierter kann der Urlaub kaum starten. Wie Sie das günstigste Benzin ausfindig machen, Mautgebühren vermeiden und an welchen Tagen Sie sich von der Autobahn fernhalten sollten, verraten wir Ihnen hier. Noch nicht das richtige Ziel gefunden?

Lust auf einen spontanen Road Trip (Bild: Getty Images)

Lust auf einen spontanen Trip? Dann ab auf die Straße! (Bild: Getty Images)

Hier geht's zu den Tipps und Tricks für denRoadtrip durch Florida. Außerdem: die besten Reisetipps für Amsterdam und London.

• Essen und Getränke sind im Ausland (besondes in Frankreich) oft teurer, als in Deutschland. Wenn man eh mit dem Auto unterwegs ist und Platz hat, am besten vorher einen Großeinkauf beim Discounter machen, so dass man zumindest die Grundnahrungsmittel wie Wasser, Brot und Studentenfutter dabei hat.

• Vorher im Internet informieren, wo das Benzin günstig ist. Wenn man so weit fährt, kann es wirklich Sinn machen, in einem Land nur halb voll zu tanken, weil es nach der Grenze plötzlich viel günstiger ist.

• Die Route vorher mit einer Karte oder im Internet planen – so kann man sich den kürzesten bzw. schnellsten Weg suchen und verbraucht nicht unnötig Benzin beim Herumkurven.

• In Frankreich: Landstraße fahren und dadurch Mautzahlungen vermeiden. Das geht natürlich nur, wenn man ausreichend Zeit hat…

• Schlafen im Auto spart zwar Geld, ist aber nicht wirklich zu empfehlen. Ein bis zwei Tage ist das ganz gut auszuhalten, aber für einen längeren Urlaub sollte man sich doch zumindest ein Zelt und Luftmatratzen mitnehmen, um irgendwo am Straßenrand (möglichst in keiner ganz einsamen Gegend…) die Beine ausstrecken zu können.

• Bei einer Mitfahrzentrale anmelden und zusätzlich Leute einladen – dann kann man das Sprit- und Maut-Geld durch mehrere Menschen teilen und ist günstiger unterwegs. Außerdem lernt man oft interessante neue Leute kennen.

• Klingt komisch, aber an Feiertagen und am Wochenende reisen bzw. Städte besichtigen hilft auch beim Sparen: Dann haben nämlich die meisten Geschäfte zu und man kommt gar nicht in Versuchung, viel Geld auszugeben.