Kult im Dutzend: Legendäre Autos

- Autos sollen uns von einem Ort zum anderen bringen. Sie sollen praktisch sein, sparsam, die Umwelt möglichst wenig belasten. So weit so gut. Aber Autos waren immer auch da, um Eindruck zu schinden, um den Fortschritt zu feiern, um Spaß zu machen. In der Geschichte des Automobils hat es zahlreiche Kultmodelle gegeben, so viele, dass man den Überblick verliert. Man denke nur an den Fuhrpark von James Bond ... Wir haben deshalb eine sehr subjektive Liste mit zwölf Auto-Legenden zusammengestellt, die alles mögliche sind: praktisch, zeitgeschichtlich relevant, sparsam, eindrucksvoll oder schlicht das pure Vergnügen.

Schön, schnell, stinkig: legendäre Kultautos.

Schön, schnell, stinkig: legendäre Kultautos.

Ford Modell T

Was wäre die Autowelt ohne die Erfindung des Fließbands? Als Henry Ford 1908 damit begann das liebevoll "Tin Lizzie" genannten Modell T produzieren zu lassen, revolutionierte er auch die Produktionsmethoden und legte den Grundstein dafür, dass die Herstellung von Automobilen zu einer riesigen Industrie wurde. Bis 1927 liefen etwa 15 Millionen "Tin Lizzies" vom Band.

Das erste Massenauto: Der Ford Model T prägte im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts die Straßen der USA.

Das erste Massenauto: Der Ford Model T prägte im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts die Straßen der USA.

VW Käfer

Noch so ein Massenprodukt: Der Volkswagen Käfer war das Symbol des Wirtschaftswunders und lief und lief und lief - übe deutsche Autobahnen bis  in die Urlaubsparadiese Italiens. 1972 löste der Dauerrenner dann Fords Modell T als meistverkauftes Auto der Welt ab. Bis zum Produktionsende 2003 wurden 21,5 Millionen Käfer auf die Menschheit losgelassen.

Die Invasion der Käfer dauerte von 1945 bis 2003 (und danach kam der VW New Beetle): Der erste echte Volkswagen verkaufte sich 21,5 Millionen Mal.

Die Invasion der Käfer dauerte von 1945 bis 2003 (und danach kam der VW New Beetle): Der erste echte Volkswagen verkaufte sich 21,5 Millionen Mal.

VW Transporter "Bulli"

Die nächste Erfolgsgeschichte aus Wolfsburg: Der "Bulli" war nach dem Käfer die zweite Modellreihe von Volkswagen. Mit ihm reisten zunächst Wirtschaftswunderfamilien, dann Hippies, die Charles-Manson-Family und später alle anderen durch die Welt. Bis heute.

So sah die erste Version von Freiheit und Abenteuer aus: Der Ur-Bulli von Volkswagen.

So sah die erste Version von Freiheit und Abenteuer aus: Der Ur-Bulli von Volkswagen.

Porsche 550 Spyder

Über einen Porsche muss man nicht viele Worte verlieren. Egal, was die Zuffenhausener bauen, es sit immer eine Mischung aus "Braucht keiner" und "Will jeder haben". Das Modell 550 Spyder erlangte traurige Berühmtheit durch einen tragischen Autounfall: James Dean fuhr sich in einem 550 Spyder am 30. September 1955 mit 24 Jahren zu Tode. Zwei Wochen vorher hatte er noch einen Werbespot zum Thema Verkehrssicherheit abgedreht.

Eigentlich ein Rennwagen, wurden einige Porsche 550 Spyder auch für den Straßenverkehr zugelassen. Einer davon in den USA auf den Schauspieler James Dean, der in dem Wagen kurz darauf tödlich verunglückte.

Eigentlich ein Rennwagen, wurden einige Porsche 550 Spyder auch für den Straßenverkehr zugelassen. Einer davon in den USA auf den Schauspieler James Dean, der in dem Wagen kurz darauf tödlich verunglückte.

Jaguar E-Type

Ohne Frage der schönste Sportwagen der Automobilgeschichten ist der erste Jaguar E-Type das Symbol der Swinging Sixties. Die Design-Ikone läutete die erste Ära der Supersportwagen ein.

Vollendete Kurven und ein kräftiges Herz: Der Jaguar E-Type ist, daran gibt es kein Zweifel, das schönste Auto der Geschichte.

Vollendete Kurven und ein kräftiges Herz: Der Jaguar E-Type ist, daran gibt es kein Zweifel, das schönste Auto der Geschichte.

Trabbi

Von Sportwagen ist der Trabant 601 mit seinen 26 PS weit entfernt. Trotzdem ist die "Rennpappe" natürlich Kult. In der DDR warteten Normalsterbliche mehr als zehn Jahre ab Bestellung auf den Wagen mit Zweitakt-Motor und charakteristischem Sound. Das gute am Trabbi war: an konnte ihn selbst reparieren, zur Not auch während der Fahrt mit einer Nylonstrumpfhose gerissene Keilriemen ersetzen. So geht zumindest die Legende.

Mit dem Trabbi kam der Geruch der Freiheit in die BRD. Der Zweitakter mit der charakteristischen Duftmarke brauchte 1989 jubelnde Ossis nach drüben und transportierte all den Tand und Nippes, den man für 100 D-Mark Begrüßungsgeld bekam, zurück.

Mit dem Trabbi kam der Geruch der Freiheit in die BRD. Der Zweitakter mit der charakteristischen Duftmarke brachte 1989 jubelnde Ossis nach drüben und transportierte all den Tand und Nippes, den man für 100 D-Mark Begrüßungsgeld bekam, zurück.

Volkswagen Golf

Mit dem Golf schaffte Volkswagen in den 1970er-Jahren ein Meisterstück: Der Allerweltswagen wurde zum Vorbild für Autobauer aus der ganzen Welt, nach ihm ist nicht nur eine Autoklasse benannt, sondern eine ganze Generation.

Langweiliger geht's eigentlich gar nciht: Aber der VW Golf war und ist einfach ein superpraktisches Alltagsauto.

Langweiliger geht's eigentlich gar nicht: Aber der VW Golf war und ist einfach ein superpraktisches Alltagsauto.

Toyota Prius

Noch unscheinbarer als der Golf war der Toyota Prius, als er Mitte der 1990er-Jahre vorgestellt wurde. Dabei steckte unter der Haube des Japaners eine Sensation: Der kleine Schnurrer hatte neben einem Benziner auch einen Elektromotor eingebaut. Heute hat die Hybridtechnik endlich Zukunft, damals war sie vor allem etwas für Promis und Politiker, die ein Zeichen für die Umwelt tun wollten. Auch wenn es hässlich war.

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters, und der sieht beim Toyota Prius vor allem die beeindruckenden Umwelteigenschaften. Sein Hybridantrieb macht das hässliche Auto dann doch schön. Wenn auch nur unter der Oberfläche.

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters, und der sieht beim Toyota Prius vor allem die Umwelteigenschaften. Der Hybridantrieb macht das hässliche Auto dann doch schön. Wenn auch nur unter der Oberfläche.

Lamborghini Countach

Mit den etwas mehr als drei Litern Benzin, die ein Prius verbraucht, kommt man mit dem Lamborghini Countach nicht weit. Dafür sieht der italienische Flügeltürflitzer aber um einiges besser aus.

Wenn auffallen, dann richtig: Wer etwas auf sich hielt, der bestellte in den 1980ern den Lamborghini Countach in gelb.

Wenn auffallen, dann richtig: Wer etwas auf sich hielt, der bestellte in den 1980ern den Lamborghini Countach in gelb.

Citroën DS

Noch schöner ist freilich die "Déesse", die Göttin, aus Frankreich: Der Citroën DS war schon bei der Vorstellung 1955 zum Niederknien. Der Legende nach sollen die Menschen beim Pariser Autosalon wirklich auf die Knie gefallen sein, als sie die avantgardistische Schönheit sahen.

So etwas schönes, wie die

So etwas Schönes, wie die "Déesse" kann nur aus Frankreich kommen.

Ferrari Testarossa

Mehr 80er-Jahre geht nicht: Der Ferrari Testarossa trieb nicht zuletzt dank seines prominenten Einsatzes in der Fernsehserie "Miami Vice" (höhö: in weiß) den Testosteronspiegel der Männerwelt hoch.

Der Knaller mit den Klappaugen: Der Ferrari Testarossa (512 TR) war in den 80er-Jahren das für die meisten Männer unbezahlbare Traumauto.

Der Knaller mit den Klappaugen: Der Ferrari Testarossa (512 TR) war in den 80er-Jahren das für die meisten Männer unbezahlbare Traumauto.

Mercedes-Benz Strich-Acht

Der gute Stern auf allen Straßen: Ende der 1960-Jahre hatten die Deutschen genug Geld durch das Wirtschaftswunder verdient, dass sie sich einen Benz leisten konnten. Die Modelle "/8", die Daimler ab 1968 auf den Markt brachte, wurden Verkaufshits und schafften es als einzige, die Vorherrschaft von VW (siehe auch Käfer und Golf weiter oben) kurzfristig zu durchbrechen.

Das Spießermobil mit Hut in der Ablage. Mercedes-Benz wurde mit den sogenannten

Das Spießermobil mit Hut in der Ablage. Mercedes-Benz wurde mit den sogenannten "Strich-Acht"-Modellen wie dem 250 C Coupé ab 1968 zum Symbolfahrzeug der alten Generation, während die Jungen die Straßen in Brand steckten.