Das wäre das Gehalt von Hausfrauen, wenn man sie für ihre Arbeit bezahlen würde

- Zwar wird immer mehr an der klassischen Rollenverteilung in Familien gerüttelt, doch in vielen Fällen ist es immer noch die Frau, die den Haushalt und die Kindererziehung alleine schmeißt, während ihr Partner in die Arbeit geht, um Geld zu verdienen. Um Hausfrauen bewusst zu machen, wie viel ihre harte Arbeit tatsächlich wert ist, haben amerikanische Ökonomen mal hochgerechnet, wie viel sie verdienen würden, wenn man sie für ihre Services bezahlen würde.

Frau im Waschsalon

Das bisschen Haushalt macht sich eben nicht von allein! Und wenn man Hausfrauen dafür bezahlen würde, müsste man ziemlich tief in die Tasche greifen

Jeder jammert gerne über seinen Job: zu anstrengend, zu langweilig, zu schlechte Bezahlung. Doch die Personen, die tatsächlich Grund zum Jammern hätten, weil sie für ihr Schuften keinen müden Cent sehen, beschweren sich nur in den seltensten Fällen. Die Rede ist natürlich von Hausfrauen.

Um Hausfrauen – und Ehemännern und Kindern – auf der ganzen Welt zu verdeutlichen, wie viel diese Arbeit tatsächlich wert ist, haben Ökonomen aus den USA errechnet, wie viel man Hausfrauen für ihren Job bezahlen müsste … und das ist gar nicht so wenig! Tatsächlich ist der gerechte Lohn für Hausfrauen so hoch, dass viele Ehemänner es sich wahrscheinlich überhaupt nicht leisten könnten, ihre besseren Hälften zu bezahlen!

Die Wissenschaftler haben den Job Hausfrau in drei Felder unterteilt. Einmal Kindererziehung, dann Putzen, Einkaufen und Kochen sowie Haushalt und Wäsche. Allein für die Bewältigung des Haushalts stünden Hausfrauen jährlich rund 8.000 Euro zu.

Für Putzen, Einkaufen und Wäsche könnten Hausfrauen 24.000 Euro im Jahr berechnen und für die Kindererziehung müssten laut den Ökonomen sogar 28.000 Euro jährlich rumspringen. Insgesamt wäre das ein Jahresgehalt von rund 60.000 Euro. Zum Vergleich: in etwa so viel (oder weniger) verdienen auch IT-Beraterinnen, Unternehmensberaterinnen, Personalreferentinnen oder Rechtsanwältinnen.

Dass sich die meisten Männer, die so fleißig zur Arbeit gehen, das nicht leisten könnten, liegt auf der Hand. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir die Hausfrauen in unserem Leben so gut wir können unterstützen. Und dass wir ihnen für ihre Mühen danken. Und allen Hausfrauen sei gesagt: ihr macht einen tollen Job und wer das nicht zu schätzen weiß, soll mal versuchen, den Haushalt selbst zu schmeißen!Weil von wegen:

Mehr dazu:

Studie: Arbeitsteilung im Haushalt bringt besseren Sex

Studie: Männer putzen vor allem aus Liebe zur Partnerin

So viele Kalorien verbrennt Hausarbeit