Gesichtserkennung und Privatssphäre bei Facebook

Facebook versucht sich jetzt auch noch an der Gesichtserkennung. Was wie ein netter Service klingt, ist tatsächlich ein weiterer Eingriff in die Privatssphäre der Nutzer und ein gigantisches Unterfangen, um ordentlich Datenmaterial zu sammeln. Wir erklären euch, wie ihr euer Facebook-Profil sicher macht, eure Privatssphäre schützt und die Gesichtserkennung deaktiviert.

Gesichtserkennung und Privatssphäre - wir erklären den Facebook Datendschungel!

Gesichtserkennung und Privatssphäre - wir erklären den Facebook Datendschungel! (Bild: Screenshot)

Gesichtserkennung - Was ist das ?

Wenn ihr bei Facebook Fotos hochladet und die Personen darauf mit Namen kennzeichnet, dann merkt sich Facebook den Namen. Später versucht die neue Gesichtserkennungs-Funktion auf unbeschrifteten Bildern Gesichter von Usern zu erkennen und schlägt dem Nutzer Namen vor. Das Ganze soll es den Usern einfacher machen, Fotos zu verwalten. Die getaggten Personen werden automatisch informiert, dass sie auf einem Foto markiert wurden.

So deaktiviert ihr die Gesichtserkennung:

Klickt rechts oben auf "Konto" und wählt dann "Privatssphäre-Einstellungen" aus. Setzt dann (wenn ihr es nicht eh schon gemacht habt) einen Haken bei "Benutzerdefinierte Einstellungen" und klickt darunter dann auf "Benutzerdefinierte Einstellungen" und sperrt dann unter "Dinge, die andere Personen teilen" die folgende Funktion: Freunden Fotos von mir vorschlagen: Wenn ein Foto nach mir aussieht, meinen Namen vorschlagen

Privatsspähre-Einstellungen

Neben der Gesichtserkennung gibt es natürlich noch eine Reihe weiterer Pferdefüße bei Facebook. Wollt ihr zum Beispiel, dass manche eurer "Freunde" keinen Einblick bekommen, in alles, was ihr treibt? Bietet sich an, wenn man nur aus Höflichkeit die Freundschaftsanfrage einer Kollegin bestätigt hat oder gar die Chefin zu den eigenen Freunden zählt.

Die wichtigsten Punkte zur Privatssphäre bei Facebook findet ihr wieder hier:

Klickt rechts oben auf "Konto" und wählt dann "Privatssphäre-Einstellungen" aus. Setzt dann (wenn ihr es nicht eh schon gemacht habt) einen Haken bei "Benutzerdefinierte Einstellungen" und klickt darunter dann auf "Benutzerdefinierte Einstellungen".

So verbergt ihr eure Pinnwand vor einzelnen Usern:

Neben "Beiträge von mir" klickt ihr auf das meist voreingestellte "Alle" oder "Nur Freunde". Dann könnt ihr in dem neuen kleinen Fenster, das sich öffnet, User eingeben, die eure Pinnwand und Statusmeldungen nicht sehen können. Diese Personen werden nicht informiert, dass sie gesperrt wurden - und nur die ganz Eifrigen merken es irgendwann von selbst.

Somit seid ihr im sozialen Netzwerk schonmal auf der sicheren Seite. Was stört euch eigentlich sonst noch an Facebook?