Finsta: Geheime Fake-Profile erobern jetzt Instagram

Ihr habt das perfekte Selfie geschossen, aber ihr traut euch nicht, das Bild auf eurem Instagram-Profil hochzuladen? Oder ihr habt ein misslungenes Bild geknipst, das so lustig ist, dass ihr es unbedingt teilen wollt … nur eben nicht mit euren sorgfältig angesammelten 1.573 Followern, sondern stattdessen nur mit euren BFFs? Dann braucht ihr ein Finsta!

misslungenes Selfie

Auch misslungene Selfies haben eine Daseinsberechtigung ... und zwar auf eurem neuen Finsta-Profil!

Manche Bilder müssen nicht von der gesamten Welt (sprich: euren eingangs erwähnten 1.573 Followern auf Instagram) gesehen werden. Aber trotzdem wollt ihr diese Bilder mit euren Liebsten teilen. Was nun? Man kann nicht einfach das Bild an jede einzelne Person oder WhatsApp-Gruppe schicken und Reaktionen erwarten. Die Lösung für dieses Problem heißt Finsta.

Was ist ein Finsta?

Finstas sind geheime Fake-Profile auf Instagram. Der Begriff ist eine Wortneuschöpfung, die aus den Worten "Fake“ (englisch für "falsch“) und "Instagram“ besteht. Laut Urban Dictionary ist ein Finsta ein privates Instagram-Profil, das nur für die besten Freunde freigeschalten ist. In der Regel haben Mädchen ein Finsta, auf dem sie keine Jungs zulassen, sodass sie ungehemmt ihre lustigen, blöden oder manchmal auch nur lächerlichen Selfies posten können. Finstas sind im Gegensatz zu den Rinstas ("Real“ + "Instagram“, also offizielle Profile) nicht ernst gemeint, auf die Anzahl der Posts oder Follower kommt es nicht an.

Wofür braucht man einen Finsta?

Wofür braucht man keinen Finsta, sollte eigentlich die Frage lauten! Finstas haben viele Vorteile, allen voran ihre Exklusivität. Nur eure engsten Freunde dürfen eure Bilder sehen. Da die Profile privat sind, könnt ihr euch außerdem austoben … ganz ohne Hemmungen und der Angst vor fiesen Kommentaren. Darüber hinaus eignen sich Finsta-Profile auch hervorragend als Testlabor für eure Selfies und Co. Ihr könnt eure Bilder dort probehochladen und eure Freunde nach ihrer Meinung fragen. Und haben wir euch schon den größten Vorteil eines Finstas erläutert? Ihr könnt damit folgen, wem ihr wollt und sogar jede Story ansehen, die euch interessiert (zum Beispiel die Story von eurem Ex, seiner Neuen oder der Ex von eurem jetzigen Partner) … die normale Social-Media-Etikette greift hier nicht, weil euer Finsta im besten Fall keine Rückschlüsse auf euch zulässt.

Tipps für die Erstellung eines Finsta-Profils

Oft sind die Usernamen für ein Finsta-Profil Witze oder clevere Wortspiele. Achtet darauf, dass der Name nicht zu sehr eurem eigenen Namen gleicht und ladet kein Profilbild hoch – höchstens von einer Blume oder anderen nichtssagenden Dingen. Und erlaubt euren Freunden niemals, euch mit ihrem Rinsta zu abonnieren, denn dann könnten Instagram-Detektive und Schnüffler darauf kommen, wer hinter dem Profil steckt, das ständig ihre Stories anschaut.