Die neue Facebook-Funktion macht Stalker sichtbar

- Facebook führt Stories ein und folgt damit dem Beispiel von Snapchat und Instagram. Viele Nutzer fühlen sich von all den Zusatzfunktionen zunehmend genervt. Aber Achtung: Wer die Stories nicht nutzt, läuft Gefahr, einfach gänzlich bei Facebook zu verschwinden. Und auch das Stalken soll durch die Stories erschwert werden.

Stalking wird bei Facebook unmöglich

Facebook führt Stories ein - wir sagen euch, wie es funktioniert

Irgendwie klar, dass auch Facebook Veränderungen vornimmt und sich Stück für Stück vom statischen "Gesichts-Verzeichnis" verabschiedet.

Facebooks neue Funktionen "Story" und "Direct"

Neue Funktionen gibt es bei Facebook immer wieder. Die meisten laufen allerdings eher schleppend an und werden - zumindest in unseren Freundeskreisen - nur selten genutzt. Wir erinnern da an bewegliche Profilbilder, Livevideos und den Facebook-Messenger-Day. Ganz anders könnte es mit den Stories laufen, die neu hinzugekommen sind und im Laufe dieser Woche bei allen Usern verfügbar gemacht werden sollen.

Das kann die Story-Funktion bei Facebook

Prinzipiell gleicht die Story-Funktion derjenigen von Snapchat oder Instagram Stories. Hier können User eine Zusammenstellung aus aktuellen Bildern und Videos hochladen, die dann 24 Stunden lang für alle Facebook-Kontakte sichtbar ist. Es gibt zusätzliche Fotofilter, Bewegtbilder, wie Schnee oder Masken, und Textfelder. Bisher sind die Stories nur für private Nutzer verfügbar. Marken-Seiten können die Funktion bisher nicht nutzen und sind, sollte sich die Story-Funktion durchsetzen, dann nicht mehr sichtbar.

Die Stories bei Facebook erscheinen auf der Startseite der App oberhalb des Newsfeeds. In der Timeline werden sie nur dann ausgespielt, wenn man sie noch einmal extra teilt.

Direct Funktion bei Facebook

Möchte man spezielle Fotos oder Videos nur mit einzelnen Freunden teilen, verwendet man die Direct Funktion bei Facebook. Hier können sich die Freunde das Bild dann innerhalb von 24 Stunden ein Mal ansehen, ein Mal zurückspulen und per Bild- oder Videonachricht kommentieren. Aber Achtung: User werden nicht darüber informiert, ob der Gegenüber einen Screenshot des Geschickten angefertigt hat. Dementsprechend vorsichtig sollte man mit seinen eigenen Inhalten umgehen!

Stories macht Facebook-Stalken unmöglich

Was bisher wohl zur täglichen Routine gehörte, wird mit der Einführung der Facebook-Stories unmöglich: Wer eine Story bei Facebook hochlädt wird wie bei Snapchat, Instagram und beim WhatsApp Status fortan darüber informiert, wer sich das Video angesehen hat. Heimliche Stalking-Touren auf Facebook scheinen damit der Vergangenheit anzugehören!