Darum ist Kokosöl schädlich für euch

- Kokosöl gilt als natürliches Mittel mit jeder Menge positiver Effekte. Ob bei Hautproblemen, glanzlosem Haar oder als gesundes & wohltuendes Nahrungsmittel: Viele schwören auf das Superfood Kokosnussöl und möchten es in ihrem Alltag nicht mehr missen. Aber ist das vermeintliche Wundermittel gar nicht so gesund wie vermutet? Das will dieses amerikanische Institut herausgefunden haben.  

Superfood ja oder nein!? Darum solltet ihr lieber die Finger von Kokosöl lassen.

Superfood ja oder nein!? Darum solltet ihr lieber die Finger von Kokosöl lassen.

Finger weg von Kokosöl!? Bei allen Liebhabern des gehypten Allrounders, uns inbegriffen, dürfte diese Nachricht erst mal für Entsetzen und Verwirrung sorgen, schließlich hat Kokosnussöl dank seiner vielseitigen Einsetzbarkeit einen festen Platz im heimischen Lebensmittelregal und Beauty-Schränkchen. Oder sollten wir uns doch lieber von unserem heißgeliebten Mittel gegen alles trennen?

Ist Kokosöl ungesund?

Die American Heart Association spricht sich gegen den Gebrauch von Kokosöl aus. Aber warum? Kokosöl hat einen sehr hohen Anteil (82 %) an gesättigten Fettsäuren, wie zum Beispiel auch Butter oder Palmöl. Und genau diese gesättigten Fettsäuren sind der Übeltäter. Sie können den Spiegel des sogenannten schlechten LDL-Cholesterins erhöhen, ein Risikofaktor für Diabetes Typ 2 sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 

"Da Kokosnussöl LDL-Cholesterin erhöht, eine Ursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und keine ausgleichenden positiven Effekte bekannt sind, raten wir vom Gebrauch von Kokosöl ab.", so der Ratschlag der amerikanischen Non-Profit-Organisation.