Crème Brulée Rezept: So einfach geht's

Eine üppig-geschmeidige Creme mit einer karamellisierten Kruste, die leise knackt, wenn man mit dem Löffel durchsticht: So sollte die perfekte Crème Brulée sein. Und die bekommt ihr nicht nur im erstklassigen Restaurant, sondern könnt sie einfach selbst herstellen. Wir haben für euch ein original Crème Brulée Rezept parat, das ihr euch unbedingt abspeichern solltet. 

Crème Brulée Rezept Originalrezept

Crème Brulée ist ein französisches Dessert, das übersetzt "gebrannte Creme" heißt. Aber auch in Portugal, der Schweiz oder in Spanien zählt Crème Brulée zu den beliebtesten Nachspeisen, die Crème Brulée Rezepte unterscheiden sich von Land zu Land allerdings etwas. Wir haben ein leckeres original französisches Crème Brulée Rezept mit Grand Marnier für euch. Wer mag, kann den Alkohol natürlich auch weglassen.


 

Crème Brulée Rezept (für 5 Portionen)

 

150 ml Milch

150 ml Sahne

1 Vanilleschote

Schale von einer Orange (Orangenzeste)

20 ml Grand Marnier Le Café Parisien

40 g Zucker

5 Eigelbe

150 g brauner Zucker


 

►Legt die Orangenzeste zuerst für etwa eine Stunde in den Grand Marnier ein. In der Zwischenzeit bringt ihr die Milch und die Sahne in einem Topf zum Kochen.

►►Gebt dann das Mark der Vanilleschote und den Zucker dazu und rührt auch die Grand Marnier-Orangenzesten-Infusion unter. Nehmt den Topf vom Herd und lasst die Masse für eine Stunde durchziehen.

►►►Dann seiht ihr die Crème Brulée durch ein feines Sieb und gebt die Eigelbe hinzu. Achtet darauf, dass es beim Umrühren nicht schäumt. Jetzt füllt ihr die Crème Brulée in feuerfeste Förmchen und stellt sie bei 110 Grad (Ober- und Unterhitze) für 50 Minuten in den Backofen, so dass die Masse stockt und sich eine feine Haut an der Oberfläche bildet.

►►►►Danach nehmt ihr die Förmchen aus dem Ofen, lasst sie abkühlen und stellt sie anschließend bis kurz vor dem Servieren in den Kühlschrank.

►►►►►Vor dem Servieren bestreut ihr die Förmchen mit braunem Zucker und karamellisiert ihn kurz mit einem Flambierer.

Et voilá, guten Appetit!

Oder wie wäre es vielleicht mit süßen Macarons? Hier verraten wir euch wie es geht: Macarons Rezept