Brot backen ohne Sauerteig

Ein richtig gutes Brot braucht zwar immer etwas Zeit in der Herstellung, aber nicht unbedingt Sauerteig. Wir präsentieren euch hier ein Rezept für ein Dinkel-Hirse-Brot ohne Sauerteig! Es ist saftig und aromatisch und kommt mit einer tollen reschen Kruste aus dem Ofen. Aber, wie gesagt: Auch Brot backen ohne Sauerteig benötigt Zeit. Hier kommt unser Rezept, mit Fruchtsaft, Joghurt und Sonnenblumenkernen.

Wir haben unser Brot mit dem würzig leckeren "Glühwürmchen Kidz" Saft von Klindworth (mit Sauerkirschsaft und Apfelsaft) gebacken, um dem Ganzen eine weihnachtliche Richtung zu geben.

Zutaten Dinkel-Hirse Brot mit Fruchtsaft:

Kochstück

(das wird als erstes vorbereitet)

100 g Dinkelvollkornmehl

70 g Hirseflocken

100 g Sonnenblumenkerne

300 g Wasser

Zutaten Hauptteig

15 g Hefe

100 g Wasser

310 g Dinkelvollkornmehl

15 g Salz

15 g Honig

90 g Fruchtsaft (Apfelsaft, Traubensaft oder eben Kinder-Glühwein, zum Beispiel "Glühwürmchen Kidz" von Klindworth)

110 g Joghurt (bitte nicht den fettreduzierten!)

Pflanzenöl und noch mehr Sonnenblumenkerne für die Form

Zubereitung Brot ohne Sauerteig

Zuerst bereiten wir das so genannte Kochstück vor: Alle Zutaten zusammen in einen Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Die Konsistenz soll klebrig sein (wie in Bild 1) und am Ende ein wenig an Knetgummi erinnern. Das Kochstück muss dann abkühlen - etwa drei Stunden. Ihr könnt es aber auch eine Nacht in den Kühlschrank packen, kein Problem.

Wenn das Kochstück abgekühlt ist, wird es mit den anderen Zutaten wie Saft (Bild 2) und Co. (die Hefe erst im lauwarmen Wasser auflösen) vermischt  - und dann etwa fünf Minuten lang auf der langsamen Stufe mit dem Handmixer und den Knethaken (bitte NIEMALS die Rührhaken dafür nutzen!) oder in eurer Küchenmaschine verknetet. Am Schluss nochmal hochschalten und eine Minute lang auf der schnellen Stufe den Teig rühren. Der Teig ist relativ dann weich (Bild 3).

Diesen Teig lasst ihr dann mit einem Tuch abgedeckt etwa 30 Minuten ruhen.

Dann fettet ihr mit dem Pflanzenöl eine Kastenform aus und streut noch ein paar Sonnenblumenkerne hinein. Wir haben für die Fotos eine nur 25 cm-Form benutzt, die war allerdings etwas zu klein, das Brot geht über den Rand hinaus. Wer das nicht mag, sollte einfach zur 28 cm Form greifen. Es gibt beispielsweise von Lurch ganz tolle Silikonformen, mit denen das Brotbacken noch leichter fällt. Aber auch Emaille tut seinen Dienst, das muss eben nur ordentlich ausgefettet sein.

In diese Kastenform kommt dann euer Teig. Streut oben drauf noch extra Sonnenblumenkerne und deckt das ganze wieder für eine Stunde mit einem Tuch ab. Herkömmliche Öfen könnt ihr bereits jetzt vorheizen, dann haben sie eine Stunde Zeit (so lange geht der Teig nun), richtig heiß zu werden. Für die Brotbackerei eignet sich am besten Ober- und Unterhitze, aber ihr kennt euren Ofen am besten und wenn ihr Umluft-Fans seid, so ist das auch okay. Auf alle Fälle muss der Ofen auf 220 Grad vorgeheizt werden.

Dinkel-Hirse-Brot backen

Nach dieser letzten Stunde Gehzeit kommt euer Brot für 55 Minuten in den Ofen. Nach dem Abkühlen aus der Form nehmen. Lasst es euch schmecken. Das Brot ist saftig und sehr körnig und hält sich einige Tage lang in einem Brotleinen verpackt! Schmeckt auch super mit unserem Quittengelee!

Und hier haben wir ein Brot backen Rezept mit Sauerteig für euch: