Braut betrügt Bräutigam mit fiesem Trick um 14.000 Euro

Wer sie zur Frau hat, braucht wirklich keine Feinde mehr: eine Britin hat ihren Verlobten um umgerechnet mehr als 14.000 Euro betrogen. Wie und vor allem WARUM sie das angestellt hat?

Braut köpft Sparschweinchen

Skrupellos: eine Britin hat ihren Verlobten um mehr als 14.000 Euro betrogen

Chris aus dem Norden von England wollte eigentlich mit seinen 29 besten Freunden seinen Junggesellenabschied feiern. Eine riesige Party sollte es werden … tatsächlich hatten Chris und seine Freunde dafür extra einen Kurztrip nach Ibiza gebucht. Auf vier feuchtfröhliche Tage hatten sich die Männer gefreut.

Um die Planung des Urlaubs hat sich Chris‘ Verlobte Rachel gekümmert. Um ihrem Verlobten einen unvergesslichen Junggesellenabschied zu bescheren hat sie extra von ihm und seinen 29 Kumpels knapp 500 Euro eingesammelt – insgesamt über 14.000 Euro. Doch anstatt damit das Hotel und die Flüge zu bezahlen, hat sie Boardingpässe und Hotel-Voucher gefälscht und ist mit dem Geld abgehauen. So wurde Chris‘ Junggesellenabschied tatsächlich unvergesslich … nur leider aus dem falschen Grund.

Aufgeflogen ist Rachels Aktion erst am Flughafen, als Chris und seine Reisegruppe ihren Flug nach Ibiza boarden wollten. Schnell kam heraus, dass die Boardingpässe Fälschungen waren und nach einem kurzen Telefonat mit dem angeblich gebuchten Hotel wurde auch klar, dass Rachel sich um keine Unterkunft gekümmert hatte.

Doch warum tut die junge Frau ihrem Verlobten so etwas Grausames an? Freunde von Rachel behaupten, sie hätte sich in den Kopf gesetzt, Chris hätte sie betrogen. Obwohl Chris seiner Verlobten tatsächlich immer treu geblieben ist, wollte sich Rachel mit ihrer Aktion an ihm rächen … was ihr offensichtlich sehr gut gelungen ist. Der arme Chris!