Ernährung nach Bluttest: Wir haben es getestet

- Immer mehr Menschen schwören auf Bluttests, die Aufschluss darüber geben sollen, welche Lebensmittel der eigene Organismus besonders gut bzw. schlecht verwerten kann und man demnach besser darauf verzichten sollte. Eine verbesserte Verdauung, schönere Haut, kräftigeres Haar, bessere Laune, verbesserte Schlafqualität und Fitness könnte man so nach Angaben der Anbieter erreichen, die diese Tests als schnelle Selbsttests für zu Hause anbieten. Wir wollten das genau wissen und haben es für euch getestet!

Frau mit Salat

Welche Lebensmittel man besser oder schlechter verträgt soll ein Bluttest ans Licht bringen - aber funktioniert das wirklich?

Bluttests von Lykon: Erfahrungsbericht

Für unseren Test haben wir uns für den Anbieter Lykon entschieden, der unterschiedliche Bluttests je nach Zielsetzung anbietet. Der 'myNutrition 100'-Test testet Reaktionen des Körpers auf die 100 häufigsten Lebensmittel und soll am Ende Aufschluss darüber geben, welche Nahrungsmittel man besonders gut verträgt bzw. welche Lebensmittel man meiden sollte. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass hier keine klassischen Allergien oder Intoleranzen getestet werden wie beim Arzt, sondern sog. IgG4-vermittelte Unverträglichkeiten. Es wird vermutet, dass Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Müdigkeit, Bauchweh, Wassereinlagerungen oder Hautausschlag in Zusammenhang mit einer hohen Konzentration an IgG4-Antikörpern stehen - die Wissenschaft ist sich hier aber nicht einig und es gibt viele kritische Stimmen. Der Test ermittelt also, bei welchen Nahrungsmitteln der Körper mit einer hohen Konzentration an IgG4-Antikörper reagiert - durch den Verzicht auf besagte Lebensmittel soll dann ein besseres Wohlbefinden erreicht werden und Entzündungen im Körper verringert werden. Neben dem allgemeinen Test haben wir uns außerdem für den 'myHaut und Haare'-Test entschieden, der nach der Laboruntersuchung Ernährungsempfehlungen für ein schöneres Hautbild bzw. kräftigere Haare verspricht.

Kosten Bluttest für zu Hause

Lykon bietet viele unterschiedliche Bluttests für zu Hause an, darunter Tests mit dem Ziel verbesserter Fitness, Ausdauer und Immunabwehr, schönerer Haut, Haare und Nägel oder besserer mentaler Leistungskraft. Die Preise rangieren zwischen 90 bis 150 Euro. Der von uns getestetete 'myNutrition 100', der die 100 häufigsten Lebensmittel auf Verträglichkeit untersucht kostet 129 Euro. Der 'myHaut und Haare'-Test schlägt mit 149 Euro zu Buche.

Für 39 Euro kann man sein Blut außerdem auf zu hohe Blutzuckerwerte untersuchen lassen (myBlutzucker (HbA1c)) oder einem Vitamin-D-Mangel auf die Spur kommen (myVitamin D). In dem Zusammenhang solltet ihr euch das mal ansehen: So erkennt ihr einen Vitamin-D-Mangel

Bluttest Lykon

Für den Bluttest haben wir unser Büro kurzerhand in ein Labor verwandelt!

Funktionsweise des Bluttests

Im ersten Schritt entscheidet man sich auf der Homepage des Herstellers für einen oder mehreren der angebotenen Tests und bestellt diese online. Pluspunkt: Versandkosten sind frei! Nach der Bezahlung (Paypal, Vorkasse, Kreditkarte) bekommt ihr ein Testkit nach Hause geschickt. Das geht wirklich schnell. Unser Paket war zwei Tage später da. Zunächst registrieren wir uns auf der Homepage und legen ein Profil mit unseren wichtigsten Daten zu Körpergewicht, Ernährunsvorlieben und eventuell bestehenden Allergien oder Unverträglichkeiten an. In diesem Profil werden später dann auch unsere Laborergebnisse hochgeladen und unsere Ernährungsempfehlungen angezeigt.

Dann geht's an den Bluttest und auch hier ist die Vorgehensweise Schritt für Schritt in der beiliegenden Anleitung beschrieben. Zusätzlich werden auf der Homepage sogar noch kurze Videos zur Vorgehensweise angeboten. Da kann wirklich nichts schief gehen. Nachdem wir die benötigten Utensilien aufgebaut haben, folgen wir der Anleitung für die Bluttentnahme Schritt für Schritt. Ein kurzer Pieks und das Blut fließt. Sicher verpackt in den dafür vorgesehenen Ampullen schicken wir die Blutprobe zurück an das Labor (auch hier sind die Versandkosten frei!) und warten gespannt auf die Ergebnisse. Nach rund fünf Tagen bekommen wir eine Mail, dass die Ergebnisse des 'myNutrition 100'-Tests nun online in unserem Profil abrufbar sind. Der 'myHaut und Haare'-Test dauert deutlich länger. Nach rund drei Wochen sind aber auch hier die Ergebnisse verfügbar!

Metabolic Balance: Ernährungsumstellung nach Blutwerten

Seit einigen Jahren geistert der Begriff durch Diät-Foren: Metabolic Balance. Ein individuell zugeschnittenes Stoffwechselprogramm, dass auf gesunde Weise dauerhafte Gewichtsregulation verspricht – ohne zu Hungern! Klingt fast zu schön, um wahr zu sein? Wir haben alle wichtigen Metabolic Balance-Facts für euch.
Die Metabolic Balance ist eine Diät, bei der Jojo-Effekt ausbleiben soll – sagen die Experten
Artikel lesen

Die Ergebnisse des Bluttests

Der 'my Nutrition 100'-Test ergab eine starke Reaktion auf Ei und Kiwi. Knoblauch, Bananen und Mandeln sollte ich auch eher selten genießen, da mein Körper auch hier mit IgG4-Antikörpern reagiert. Alle anderen getesteten Lebensmittel, darunter Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte, Getreideprodukte, Getränke, Milchprodukte und Gewürze scheine ich also bestens zu vertragen. Juhu, das hätte schlimmer kommen können. Wobei mir der Verzicht auf Ei nicht leicht fallen wird - drei Monate soll ich laut Empfehlung des Herstellers komplett darauf verzichten. Danach kann man den Test wiederholen, um zu überprüfen, ob sich die Unverträglichkeiten zurückgebildet haben oder die Lebensmittel langsam und schrittweise wieder in den Ernährungsplan einbauen und selbst testen, ob man kleinere Mengen besser verträgt. 

Die Ergebnisse des 'myHaut und Haare'-Tests zeigen einen kritischen Wert für Selen (erhöht) und ein grenzwertiges Omega-6/3-Verhältnis. Die Werte für Zink, Magnesium und Eisen liegen dagegen im optimalen Bereich. Mir wird empfohlen mehr Makrele, Thunfisch und Lachs zu essen. Auch Hering und grüne Bohnen zählen angeblich zu meinen 'Top 5 Lebensmitteln'. Für schönere Haut und Haare sollte ich dagegen Hühner- und Schweinefleisch meiden. Und auch von Pinienkernen soll ich angeblich die Finger lassen. Gesagt, getan!

Erfahrungen nach der Ernährungsumstellung

Von einer wirklichen Ernährungsumstellung kann eigentlich nicht die Rede sein, denn ich habe lediglich auf Ei, Knoblauch, Schweine- und Hühnerfleisch verzichtet. Kiwis und Bananen, die mir auch als kritisch angezeigt wurden, habe ich auch vorher nie gegessen, daher war das kein Verzicht. Ganz einfach ist mir vor allem der Verzicht auf Eier nicht gefallen. In der Regel habe ich fast täglich Produkte mit Ei zu mir genommen und auch Rührei, pochierte Eier oder Spiegelei gab es bei mir regelmäßig und mehrfach die Woche. Nach einigen Tagen und Wochen des Verzichts merkte ich schon eine klare Verbesserung: Häufig wurde ich zuvor abends von Bauchschmerzen geplagt und auch ein aufgeblähter Bauch war keine Seltenheit. Das schien sich mit dem Verzicht auf Eier tatsächlich zu bessern. Ich fühlte mich nach dem ersten Monat schon deutlich besser und "weniger aufgebläht". Daher fiel mir der weitere Verzicht auch gar nicht so schwer und ich werde auch in Zukunft darauf achten, nicht zu viel Ei zu mir zu nehmen.

Der Verzicht auf Schweine- und Hühnerfleisch war auch keine sehr große Hürde, stattdessen gab's öfter Fisch und Käse, was mir tatsächlich auch spürbar gut tut und zudem schmeckt. Ich kann allerdings nicht behaupten, dass sich meine Haut- und Haarqualität verbessert hätte.

Übersäuerung: Anzeichen, dass euer Körper übersäuert ist

Abschließendes Fazit: Wer etwas für sein Wohlbefinden tun will und eventuell bestehende Beschwerden lindern möchte, für den ist der Bluttest auf jeden Fall eine hilfreiche Möglichkeit. Mit 120 bis 150 Euro ist der Test aber auch nicht gerade günstig und es gibt keine Erfolgsgarantie. Wer in Sachen Ernährung nicht ganz unbelesen und uninteressiert ist, kann vermutlich auch ohne Bluttest eine Verbesserung seiner Gesundheit oder Fitness erreichen. Wer bei sich Nahrungsmittelunverträglichkeiten vermutet, sollte die Symptome einfach beobachten und versuchen, durch gezieltes Weglassen eindeutig einem Lebensmittel zu zuordnen. Es war für mich aber auf jeden Fall spannend den Test durchzuführen und schon die Beschäftigung mit dem Thema sowie die Auswertung haben mir hilfreiche Denkanstöße für meine Ernährung gegeben.

Was viele nicht wissen - viele Beschwerden können auch von einem Darmpilz ausgehen. Denn jeder Zweite ist Träger von Candida - einer Gruppe von Hefepilzen - und weiß davon gar nichts. Genaueres dazu könnt ihr hier nachlesen: Darmpilz und was dagegen hilft