iPad Pro - Was kann das neue XXL-Tablet von Apple?

- "Dünn. Leicht. Gigantisch", verspricht Apple. "Wow, ist das riesig!", war mein erster Gedanke. Ich durfte das iPad Pro, den neuesten Zuwachs der Apple-Familie testen. Doch was kann das XXL-Tablet? Wie schlägt sich der Apple Pencil? Das lest ihr hier!

Apple iPad Pro

Wie schlägt sich das iPad Pro im Alltagstest?

Wie groß ist das iPad Pro?

Mit "gigantisch" bringt es Apple ziemlich auf den Punkt, schließlich hat das iPad Pro mit 12,9 Zoll fast MacBook Größe. Nach einem ersten Größen-Schock und ein paar Klicks später bin ich aber auch schon schwer begeistert von der super Auflösung und entdecke die Vorzüge des großen Displays. Endlich macht Filme schauen und Spielen auf dem iPad richtig Spaß. Schließlich gibt es mehr als genug Platz und mit 5,6 Millonen Pixeln hat das iPad Pro das Retina Display mit der höchsten Auflösung aller iOS Geräte. I like! Außerdem kann man sich mit den Slide Over, Split View und Bild-in-Bild Funktionen den Bildschirm einteilen, wie man es gerade braucht und hat so gleich mehrere Apps im Blick.

iPad Pro Test

Im Inneren steckt ein A9X Chip, der dafür sorgt, dass das iPad Pro fit wie ein PC ist und auch die gleichen Aufgaben bewältigen kann. Sprich: man kann z.B. 3D Designs erstellen, bearbeiten und rendern, mehrere 4K Videostreams schneiden und selbst große Dateien und Bilder ohne langes Warten öffnen. Auch die Akkulaufzeit von rund 10 Stunden kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Die Aussparungen für die vier Hi-Fi-Lautsprecher sind erstmals direkt in das Gehäuse gefräst, was für einen noch besseren Sound sorgt. Und es gibt noch eine Neuerung: Alle vier Lautsprecher erzeugen zusammen die Bässe, die oberen beiden sind für die Hochtöne verantwortlich. Dafür erkennen sie automatisch, ob sich das iPad im Hoch- oder Querformat befindet.

Der Apple Pencil im Test

Da ich viel illustriere, war ich natürlich besonders auf den Apple Pencil gespannt. Mit 109 Euro ist der digitale Stift leider kein Schnäppchen, aber das machen das moderne, minimalistische Design und die einfache Handhabung wieder wett. Der Apple Pencil liegt super in der Hand, reagiert sehr schnell ohne große Verzögerungen auf Druck und Neigung und kann ganz easy über den Lightning-Anschluss aufgeladen werden. Eine komplette Akkuladung reicht für rund 12 Stunden Zeichenspaß, mit nur 15 Sekunden Laden kann man schon 30 Minuten drauflos zeichnen. Mein Fazit: Der Apple Pencil macht Spaß, kann für mich persönlich aber zusammen mit dem iPad Pro kein Grafiktablett ersetzen. Dafür fehlt z.B. eine Taste am Stift, die man mit Schnellzugriffen belegen kann. Außerdem stört die Kante, wenn man am Rand des iPads zeichnet und ich finde das glatte Display gewöhnungsbedürftig.

Wie schwer ist das iPad Pro?

Während ich mein iPad mini selbst in die kleinste Handtasche quetschen kann, findet sich in meinem Schrank nur ein XXL-Shopper, in dem ich das iPad Pro unterbekomme. Das Ganze hat aber auch etwas Gutes an sich, so müsste ich mich morgens nicht auch noch durch gefühlt dreihundert Taschen wühlen, um mich dann natürlich mindestens fünfmal umzuentscheiden, im letzten Moment zur Ubahn zu hetzen und dann festzustellen, dass mein Schlüssel noch in Tasche Nummer eins liegt. Aber leider ist das iPad Pro mit seiner stattlichen Größe und 713 Gramm einfach zu schwer und groß, um es ständig mit sich rumzuschleppen. Dafür hat das neue Apple Tablet ganz andere Vorzüge, es soll schließlich als PC-Ersatz dienen und hat eine ganze Reihe toller, neuer Funktionen. Das iPad Pro ist in Silber, Gold und Space Grau ab rund 907 Euro (32 GB) erhätlich.

iPad Pro: Apps

Und last but not least kommen hier noch ein paar App-Empfehlungen:

Paper by FiftyThree

Das kann die App: Mit Paper und dem Apple Pencil könnt ihr alle eure Ideen auf das iPad Pro bringen. Ob skizzieren, schreiben, zeichnen, kolorieren, Tabellen, Diagramme oder Fotos - hier könnt ihr alles sammeln, verknüpfen und strukturieren.

Das kostet die App: kostenlos

Adobe Photoshop Fix

Das kann die App: Schmaleres Gesicht, höhere Wagenknochen oder reinere Haut - mit Photoshop Fix kann wirklich jeder seine Fotos mit ein paar Klicks retuschieren.

Das kostet die App: kostenlos

iMovie

Das kann die App: Wer seine eigenen Videos auf dem iPad Pro erstellen, schneiden, optimieren, gestalten und teilen möchte, liegt mit iMovie genau richtig.

Das kostet die App: 4,99 Euro

Procreate

Das kann die App: Procreate ist DIE App zum Malen, Zeichnen und Illustrieren. 128 Pinsel, 64-Bit-Farbtiefe, zahlreiche Effekte, Ebenen und biz zu 16k x 4k Auflösung auf dem iPad Pro - Müssen wir noch mehr sagen?

Das kostet die App: 5,99 Euro