Haare föhnen oder lufttrocknen? Das ist am besten für die Haare!

- Was ist besser für die Haare: Föhnen oder Lufttrocknen? Diese Frage spaltet die Menschheit seit jeher (also seit 1900, als der erste Haartrockner auf den Markt kam) in zwei Lager. Eine Studie aus Korea  beendet diese Debatte nun endgültig. Ob ihr die Haare künftig lieber föhnen oder an der Luft trocknen lassen solltet?

Frau mit Föhn

Ist es schädlich für die Haare, sie zu föhnen?

Bei der Debatte, ob man die Haare föhnen oder lufttrocknen lassen sollte, gehören wir eindeutig ins zweite Lager. Klar, auch wir hätten liebend gern jeden Tag einen frischen Blowout mit viel Volumen und Glanz, aber im Namen der Gesundheit unserer Haare halten wir uns das für besondere Anlässe auf. Schließlich macht es doch nur Sinn, die Haare ohne zusätzliche Hitze zu trocknen. Davon bekommen wir vielleicht kein Volumen am Ansatz und besonders glänzend werden die Haare dadurch auch nicht, aber es beugt Hitzeschäden und Haarbruch vor.

Lufttrocknen schädigt die Haare

… dachten wir zumindest! Denn eine neue Studie aus Korea belehrt uns jetzt eines besseren! So haben sechs Dermatologen aus Korea die verschiedenen Haartrockenmethoden miteinander verglichen. Dabei kam heraus, dass Föhnen für unsere Haare gar nicht so schlecht ist, wie wir immer (fälschlicherweise) angenommen haben.

Beim Haare föhnen kommt es auf die richtige Technik an

Es ist wenig überraschend, dass die Dermatologen festgestellt haben, dass zu heiß eingestellte Haartrockner der Mähne schaden. Auch wer den Föhn zu nah ans Haar hält, könnte dadurch Schäden anrichten. Doch wenn ihr beim Föhnen auf die richtige Technik achtet, könnt ihr eurem Haar sogar etwas Gutes tun! So konnten die Hautärzte nachweisen, dass es Föhnen tatsächlich besser als Lufttrocknen für die Haare ist. Am besten sei es demnach, die Haare mit 15 Zentimeter Abstand und mittlerer Hitzestufe zu föhnen. Die Experten erklären, dass sich die Haarkutikula dadurch schneller schließt, wodurch es zu weniger Spliss und Haarbruch kommt.