Deshalb fallen euch im Herbst die Haare aus

Euch fallen gerade die Haare mehr aus, als sonst? Ihr habt das Gefühl, ihr leidet an Haarausfall? Dann achtet mal darauf, welche Jahreszeit es gerade ist. Es ist Herbst? Dann müsst ihr euch vielleicht gar nicht so große Sorgen um die vielen Haare in der Bürste und im Ausfluss machen …

Frau mit Hut

Es wird kälter und die Haare werden lichter? Das hat einen guten Grund!

Ihr schiebt Panik, weil ihr das Gefühl habt, euch fällt gerade ein Haar nach dem anderen aus? Der Gedanke an Haarausfall ist natürlich erstmal erschreckend, aber manchmal gibt es auch völlig plausible Erklärungen für die vielen ausgefallenen Haare. So kann dies auch einfach ein zyklisches Problemchen sein, das jährlich auftritt und so gut wie jede Frau betrifft – und zwar vor allem im Herbst.

Ihr sorgt euch immer noch? Dann kann euch vielleicht die Wissenschaft beruhigen. Schwedische Forscher haben nämlich die Haare von  800 gesunden Frauen über sechs Jahre hinweg untersucht. Dabei kam heraus, dass die Frauen im Herbst die meisten Haare verloren haben.

Woran das liegt? Laut der Studie wachsen 90 Prozent unserer Haare ständig, während sich die restlichen 10 Prozent zwischen zwei und sechs Monaten in einer Ruhephase befinden. Danach fallen sie schließlich aus. Bei Frauen ist die Ruhephase vor allem im heißen Juli, wenn die Kopfhaut vor der Sonne geschützt werden soll. Im Herbst dann – also grob 100 Tage später – fallen die Haare dann komplett aus, da sie die Kopfhaut nicht mehr schützen müssen und demnach nicht mehr gebraucht werden.

Wenn ihr im Herbst also erhöhten Haarausfall feststellt, dann macht euch keine Sorgen. Erst wenn der Haarausfall (bis zu 100 Haare pro Tag sind normal und unbedenklich) auch in den anderen Jahreszeiten auftritt, solltet ihr euch Gedanken machen und vielleicht euren Hausarzt auf den neuen Wirkstoff Thiocyanat ansprechen. "Es handelt sich hierbei um ein körpereigenes Molekül, das die Haarfollikel stimulieren und so das Haarwachstum aktiv anregen kann. Der Wirkstoff hat schon bei anderen Indikationen seine Potenz bewiesen, neu ist hierzulande seine Anwendung zur Behandlung von Haarausfall", erklärt Prof. Dr. Axel Kramer von der Universität Greifswald.

Und wie wirkt Thiocyanat? Laut Prof. Dr. Axel Kramer entfaltet Thiocyanat – sofern es in einer speziellen Zusammensetzung und optimaler Konzentration auf die Kopfhaut aufgetragen wird – eine regenerative und stimulierende Wirkung auf die Haarfollikel. "Wachstums- und Zellteilungsprozesse werden positiv beeinflusst, die Hydration der Kopfhaut wird angeregt, oxidativer Stress und Entzündungsprozesse werden vermindert“, so der Experte. Hört sich gut an? Ein Haarserum mit Thiocyanat gibt es zum Beispiel unter thiocyn-haarserum.de, perfekt abgestimmt auf verschiedene Bedürfnisse. Am besten sprecht ihr mit eurem Hausarzt darüber!