Zähne zeigen – Bleaching für mehr Weiß

- Strahlend weiße Zähne – ein Traum! Aber Tee, Kaffee, Zigaretten und Rotwein machen den reinweißen Beißerchen schnell ein Ende. Und im Alter schimmert das dunklere Dentin von Jahr zu Jahr stärker durch den Schmelz. Dem Gilb ist aber beizukommen - mit Bleaching, professioneller Zahnaufhellung. Dr. Sebastian Ziller von der Bundeszahnärztekammer hat Jolie.de verraten, was zu beachten ist.

Für ein strahlendes Lächeln ist Bleaching nur eine von mehreren Möglichkeiten (Bild: Getty Images)

Für ein strahlendes Lächeln ist Bleaching nur eine von mehreren Möglichkeiten

Voraussetzungen fürs Bleaching

Dr. Ziller rät in jedem Fall – auch vor dem eigenmächtigen Bleachen – einen Zahnarzt aufzusuchen. Der muss bestätigen, dass die Zähne gesund sind, denn bei freiliegenden Zahnhälsen, Zahnfleischentzündungen, Karies oder empfindlichen Zähnen kann nicht gebleicht werden. Ebenso wenig dürfen Schwangere mit dem Wasserstoffperoxid behandelt werden. Vor dem 25. Lebensjahr sollte allerdings niemand mit dem Bleachen beginnen.

Bleaching Methoden

Beim Home-Bleachingfertigt der Zahnarzt eine Kunststoffschiene an, in die der Patient das Bleichmittel füllt. Diese Schiene wird dann vier bis sechs Wochen lang regelmäßig zu Hause getragen, einmal wöchentlich wird der Behandlungserfolg vom Zahnarzt kontrolliert.

Beim In-Office-Bleaching dagegen wird die gesamte Behandlung innerhalb weniger Stunden in der Zahnarztpraxis durchgeführt. Der Zahnarzt verwendet hoch konzentriertes Bleichmittel, daher geht die Behandlung wesentlich schneller. Der Kostenpunkt liegt bei beiden Methoden zwischen 300 und 600 Euro.

Die Bleaching-Strips aus dem Drogeriemarkt sind dagegen mit etwa 40 Euro für eine 14-Tages-Anwendung günstiger – aber auch weniger effektiv, denn sie müssen mit einer Konzentration von nur 5 bis 6,5 Prozent Wasserstoffperoxid als Bleichmittel auskommen, während der Zahnarzt 10 bis 15 Prozent verwendet. Daher hält die so erzielte Aufhellung auch meist nicht länger als sechs Monate.

Bei Zähnen, die von innen heraus verfärbt sind, also bei toten Zähnen, wird der meist durch Blutfarbstoffe verfärbte Zahn von innen heraus gebleicht: mit der Walking-bleach-Technik. Hierbei füllt der Zahnarzt für etwa drei bis fünf Tage ein Bleichgemisch in den Zahn ein, das dann mit einer provisorischen Füllung abgedeckt wird.

Alternativen zum Bleaching

Natürlich sind die Zähne nach dem Bleachen einige Nuancen weißer. Aber wer seine Lebensgewohnheiten in Bezug auf Mundhygiene nicht umstellt, wird nicht lange Freude an dem Carrara-Marmor-Lächeln haben.

"Wer Genussmittel wie Zigaretten, Kaffee, Tee oder Rotwein in großem Maße konsumiert, hat bereits nach sechs bis zwölf Monaten wieder die gleiche Zahnfarbe wie vor dem Bleachen", so Dr. Ziller. Ansonsten hält der Aufhellungserfolg drei bis fünf Jahre.

Alternative: Professionelle Zahnreinigung

Vom medizinischen Standpunkt ist eine professionelle Zahnreinigung viel effektiver und wichtiger als Bleaching, das bestätigt auch Dr. Ziller. Er empfiehlt, sich etwa ab dem 18. Lebensjahr einmal jährlich dieser Behandlung zu unterziehen. "Auch dabei werden schließlich fest sitzende Beläge entfernt und die Zahnzwischenräume gereinigt", so Ziller. Das Ergebnis: ganz glatte, saubere Zähne mit ordentlich reinen Zahnzwischenräumen.

Vorbereitung Bleaching

Wenn es dennoch unbedingt das Bleachen sein soll, sollte man sich vorher dennoch die Zähne reinigen lassen, da die Bleich-Behandlung besser auf glatten Zähnen durchzuführen ist. Und vielleicht bemerkt die ein oder andere Strahlefrau danach, dass Bleachen gar nicht mehr nötig ist …

Eine professionelle Zahnreinigung, die ebenfalls aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss, kostet zwischen 75 und 200 Euro und dauert etwa 60 bis 90 Minuten.

Ansonsten gilt: Immer schön Zähne putzen und auch die Zahnzwischenräume nicht vergessen. Deshalb mit Zahnseide reinigen!

Weiße Zähne ohne Bleachen: eine Alternative

Ergebnis:

Natürlich sind die Zähne nach dem Bleachen einige Nuancen weißer. Aber wer seine Lebensgewohnheiten in Bezug auf Mundhygiene nicht umstellt, wird nicht lange Freude an dem Carrara-Marmor-Lächeln haben.

"Wer Genussmittel wie Zigaretten, Kaffee, Tee oder Rotwein in großem Maße konsumiert, hat bereits nach sechs bis zwölf Monaten wieder die gleiche Zahnfarbe wie vor dem Bleachen", so Dr. Ziller. Ansonsten hält der Aufhellungserfolg drei bis fünf Jahre.

Alternativen:

Vom medizinischen Standpunkt ist eine professionelle Zahnreinigung viel effektiver und wichtiger als Bleaching, das bestätigt auch Dr. Ziller. Er empfiehlt, sich etwa ab dem 18. Lebensjahr einmal jährlich dieser Behandlung zu unterziehen. "Auch dabei werden schließlich fest sitzende Beläge entfernt und die Zahnzwischenräume gereinigt", so Ziller. Das Ergebnis: ganz glatte, saubere Zähne mit ordentlich reinen Zahnzwischenräumen.

Wenn es dennoch unbedingt das Bleachen sein soll, sollte man sich vorher dennoch die Zähne reinigen lassen, da die Bleich-Behandlung besser auf glatten Zähnen durchzuführen ist. Und vielleicht bemerkt die ein oder andere Strahlefrau danach, dass Bleachen gar nicht mehr nötig ist …

Eine professionelle Zahnreinigung, die ebenfalls aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss, kostet zwischen 75 und 200 Euro und dauert etwa 60 bis 90 Minuten.

Die Zähne der Stars

Ansonsten gilt: Eine Putzfrau sollen Sie sein! Also immer schön Zähne putzen und auch die Zahnzwischenräume nicht vergessen. Deshalb mit Zahnseide reinigen!