Wimpernwelle - der stylische Beautytrend

Langanhaltender Schwung und tolles Volumen: Für den perfekten Augenaufschlag gibt es so manchen Trick. Die richtige Mascara ist schon mal ein Anfang, vielleicht auch noch eine Wimpernzange. Es gibt allerdings noch eine weitere Methode, mit der die Augen zum Blickfang werden - die so genannte Wimpernwelle. Wir stellen euch den Beautytrend hier genauer vor: Wie funktioniert eine Wimpernwelle? Was kostet sie? Und kann man sie vielleicht sogar selber machen?

Wimpernwelle -

Wimpernwelle - mit dem stylischen Beautytrend sollen die Augen noch ausdrucksstärker werden.

Wie funktioniert eine Wimpernwelle?

Ob sanft und natürlich oder ausdrucksstark und voluminös: Mit einer Wimpernwelle bekommen die Augen dauerhaft Schwung. Wichtig ist natürlich, dass ihr im Vorfeld abklärt, ob ihr empfindliche Augen habt oder an einer Allergie gegen bestimmte Inhaltsstoffe leidet. Denn nichts ist ärgerlicher, als am Ende zwar mit einer tollen Wimpernwelle, aber verquollenen Augen dazusitzen. Solltet ihr Kontaktlinsen tragen, müsst ihr sie vor der Behandlung natürlich herausnehmen.

Zunächst werden die Wimpern und die Lider entfettet, danach wählt man eine passende Wimpernrolle (im Prinzip der Lockenwickler für die Wimpern) aus, die es in unterschiedlichen Größen gibt - je nach Länge der Wimpern und gewünschter Form der Wimpernwelle. "Die halbmond-förmige Rolle wird ganz nah am Wimpernkranz aufgeklebt", erklärt Luis Huber, Make-up Artist aus München. "Dann werden die Wimpern mit einem Zahnstocher einzeln an der Rolle festgeklebt."