Fit und sexy werden - wie ein Bondgirl

"Bond-Girls sind schön, sexy und gefährlich" weiß Personal-Trainerin Jessica Mentrup – und verrät im Interview zu "Ein Quantum Trost"den richtigen Weg zum Bond-Girl- Body. Die Hamburger Fitness-Expertin ist langjähriger 007-Fan und hat Tipps parat, wie ihr euren Körper richtig in Form bringt!

Personal-Trainerin Jessica Mentrup verrät, mit welchen Fitness-Übungen Sie zum Bond-Girl-Body gelangen (Bild: Jessica Mentrup/TOTAL BODY CONCEPT)

Sexy und fit wie ein Bondgirl - was gehört dazu und was müsst ihr beachten? (Bild: Thinkstock)

Was raten Sie Menschen, die nichts mit Sport am Hut haben und sich trotzdem eine Bond-Girl-Figur wünschen?

Ich mache meinen Klienten den Sport schmackhaft – denn wem klar ist, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden, der versteht schnell, warum Sport und Bewegung eine unheimliche Wirkung auf unsere Ausstrahlung haben. Schließlich hat jedes Training auch tolle Nebenwirkungen auf mentaler Ebene: Selbstwertgefühl, Power, Stressresistenz, Zufriedenheit und verbesserte Konzentration sind nur einige davon.

Und für den Körper bedeutet Sport ein stabileres Immunsystem, straffere und rosigere Haut und verbesserte Stoffwechselaktivität. Das sollten genug Argumente dafür sein, dass Sport die beste Investition in sich selbst ist: Man kann viel mehr als man denkt, man bringt sich damit zum Strahlen – und begibt sich ganz nebenbei auf den Weg zum Bond-Girl-Body…

Sie haben ein Trainingskonzept entwickelt, das sowohl die physische als auch die psychische Fitness anspricht – wie funktioniert das?

Mein Trainingsprogramm heißt Total Body Concept und setzt sich aus unterschiedlichen Bausteinen zusammen. Es richtet sich nach den Stärken und Schwächen meiner Klienten, statische Übungskonzepte haben da keinen Platz. Jeder bekommt ein maßgeschneidertes Konzept, das sich nach seinen persönlichen Wünschen und Bedürfnissen richtet, die mentale und muskuläre Balance im Blick hat und kein Training von der Stange ist.

Sind Personal-Trainer nur etwas für Promis? Und kann man auch fit wie ein Bond-Girl werden, ohne viel Geld ausgeben zu müssen?

Gutes Aussehen, gesunde Ernährung und eine positive Ausstrahlung sollten auf keinen Fall Privilegien von Prominenten sein, sondern möglichst vielen Menschen zugute kommen. Natürlich sind Personal-Trainer nicht ganz billig – aber einige Klienten investieren einfach das Geld, das sie normalerweise für ein Fitnessstudio ausgeben würden, in ein oder zwei Stunden monatlich mit einem Personal-Trainer. So bekommen sie ein perfekt auf sich zugeschnittenes Programm. Fitness ist so oder so auf keinen Fall abhängig vom Geldbeutel: Ein paar Übungen im Alltag und eine ausgewogene Ernährung bewirken auf Dauer wahre Wunder.

Klassische Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren sind immer gut, und einfach ab und zu das Auto oder den Aufzug stehen zu lassen ist schon ein sinnvoller Anfang. Wer allerdings wirklich das Aussehen eines Bond-Girls anstrebt, muss schon intensiv in seine Fitness investieren, von nix kommt nix. Hier bieten sich tatsächlich individuelle Trainingsprogramme an.

Haben sie einen Geheimtipp oder eine goldene Regel für den Weg zum Bond-Girl-Body?

Damit ich auf Dauer leistungsfähig und motiviert bleibe, achte ich sowohl bei meinem sportlichen Training als auch in meiner Lebensführung auf folgende goldene Regel: Belastung – Ermüdung – Erholung – Leistungssteigerung. Das heißt, sobald ich im Sport oder ganz allgemein im Leben an einen Punkt komme, an dem ich mich erschöpft fühle, sage ich mir: „Verdammt noch mal, erhol Dich!“. Wenn man das nicht tut, liegt man irgendwann auf der Nase.

Bond Girls sehen nie aus wie Muskelpakete, sondern haben Muskeln genau an den richtigen Stellen – wie ist das möglich?

Durch gezieltes und individuelles Training. Wir sehen alle anders aus, jeder hat seinen eigenen Bauplan. Hier besteht die Herausforderung darin, dass man genau an den richtigen Stellen nachhilft, damit die Figur zu einem ganzheitlichen und harmonischen Gesamtpaket wird. Dabei darf man aber auf keinen Fall die Ausstrahlung unterschätzen – Bond-Girls zelebrieren ihre Schönheit. Sie sind alle verschieden, haben aber eines gemeinsam: Sie sind schön, sexy und gefährlich. Und das kommt auch von innen – denn der schönste Waschbrettbauch nützt nichts, wenn die Seele nicht gepflegt ist.

Können Sie uns besondere Übungen für klassische Problemzonen wie Bauch, Beine, Po und Arme verraten?

Bei den Beinen sollte man vorsichtig sein, wenn man schon kräftige Oberschenkel hat – dann auf keinen Fall zusätzlich Krafttraining für die Beine machen, denn das verstärkt die Muskeln und damit das Volumen der Beine! Ausdauertraining und Übungen, die auf den Muskelaufbau im Oberkörper abzielen, sind dann ideal.
Für den Bauch kann man mit Pilates wunderbare Ergebnisse erzielen, denn dieses Training nimmt sich ganz gezielt die Körpermitte vor – da kenne ich kaum etwas Besseres. Die Arme kommen mit Yoga so richtig in Form, weil hier viele Stütz- und Halteübungen auf dem Programm stehen. Und Kniebeugen sind, wenn man sie richtig macht, optimal für den Po. Mindestens genauso wichtig wie das Krafttraining ist aber das Dehnen – damit werden die Muskeln erst richtig schön.

Wie sollte man es mit dem Essen halten – dürfen Bond-Girls nur Gemüse knabbern?

Ernährung ist ein fundamentales Thema und eine lebenslange Aufgabe. Die Vorstellung, dass Bond-Girls nur Rohkost und Knabbergemüse zu sich nehmen, ist natürlich falsch. Eine moderne Ernährung sollte abwechslungsreich und alltagstauglich sein. Einseitige Ernährung oder Nulldiäten können unserem Bindegewebe und unserem Stoffwechsel sehr schaden – das macht auf Dauer krank. Darum rate ich meinen Kunden immer, sich von Diäten aller Art zu verabschieden.

Wie viel kann Training wirklich ausmachen – sind Bond Girls nicht schon von Natur aus gut gebaut?

Natürlich spielen die Natur und die Gene eine wesentliche Rolle: Es gibt unterschiedliche Körpertypen, die genetisch bedingt sind – Apfel, Birne und Co. Durch richtiges Training ist es aber möglich, aus jedem das Beste herauszuholen und ein harmonisches Körperbild zu schaffen. Und es ist ein Trugschluss zu glauben, dass man mit einem Bond-Girl-Körper auf die Welt kommt. In Wahrheit ist das ganze mit viel Training, Fleiß, Disziplin und Kontinuität verbunden.

Wie schnell kommt man dem Bond-Girl-Body näher – bis zum Filmstart ist nicht mehr viel Zeit. Kann man so kurzfristig sichtbare Veränderungen erzielen?

Am schnellsten sind Veränderungen in der Ausstrahlung erkennbar. Wenn die Menschen in ihrem Umfeld bemerken, dass Sie sich einfach besser fühlen, dann haben Sie schon einen entscheidenden Schritt in Richtung Bond-Girl gemacht. Und mit der entsprechenden Ausstrahlung und einem starken Willen kann man in kurzer Zeit mit gezielten Trainingsmethoden in Bestform kommen.

Mehr Informationen zu Jessica Mentrup findet ihr unter www.jessicamentrup.de

Und die 33 heißesten Bond-Girls findet ihr hier.