Warum wird der Kater mit dem Alter immer schlimmer?

Früher konnte man noch feiern, trinken, kurz schlafen und war dann wieder fit für den Tag. Heute, ein paar Jahre später, haut es einen komplett aus der Bahn, wenn man am Abend zuvor ein paar Drinks hatte. Doch warum ist das so? Warum wird unser Kater stärker, je älter wir werden? Etliche Studien geben Aufschluss und Experten verraten sogar, welches Lebensmittel wir noch vor dem Zubettgehen essen sollten, um keinen Kater zu bekommen.

Frauen mit Kater

Wissenschaftler haben herausgefunden: Darum wird der Kater im Alter schlimmer

Darum wird der Kater im Alter schlimmer

Mit Anfang 20 lief es doch noch folgendermaßen ab: Man feierte, trank, brauchte nur wenig Schlaf und war am nächsten Tag nach einer erfrischenden Dusche schnell wieder auf dem Dampfer. Bereit, das gleiche Spiel am Abend nochmal spielen zu können - wenn das denn nötig gewesen wäre. Mit Ende 20/Anfang 30 hat sich das Blatt auf einmal gewendet: Jetzt wird vor jedem Drink überlegt, ob er den möglichen Kater überhaupt wert ist und ob man Lust darauf hat, mindestens zwei Tage herumzukrebsen und die Auswirkungen von ein paar Drinks zu bekämpfen. Denn was früher vielleicht ein Katerchen war, ist heute ein ausgewachsener, fetter, fauler Kater der bleibt.

Warum bekommen wir diese langen Hangover?

Wissenschaftler aus aller Welt haben sich mit dem Phänomen beschäftigt um herauszufinden, warum wir Alkohol mit voranschreitendem Alter nicht mehr so gut vertragen. Denn das ist der Grund für den Kater: Zu viel Alkohol, den unser System nicht mehr schnell genug verwerten kann. Forscher in Südkorea fanden heraus, dass die Leber mit dem Alter immer weniger Enzyme und Antioxidantien bildet, welche entstehendes toxisches Acetaldehyd zu Acetat umwandeln und abbauen können. Abfallprodukte bleiben also wesentlich länger im Körper je älter man wird. Dementsprechend dauert dann der Kater auch länger an.

Ein weiterer Punkt: Mit den Jahren verlangsamt sich der Stoffwechsel, Regenerationsprozesse dauern länger. Der Konsum von Alkohol fordert unseren Körper stärker, da auch die Funktionstüchtigkeit der Nervenzellen mit der Zeit nachlässt.

Außerdem spielt der kontinuierlich geringer werdende Flüssigkeitsgehalt in den Körperzellen eine entscheidende Rolle beim Abbau von Alkohol. Die Folge ist eine höhere Alkoholkonzentration im Blut, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrer Website mitteilt. Dadurch wirken alle alkoholreichen Getränke stärker: Je heftiger der Rausch, desto hartnäckiger der Kater.

Alkohol und fettiges Essen: Ja oder nein?

Und auch der nächtliche Döner ist nicht die allerbeste Idee, wenn ihr am nächsten Tag (oder in den nächsten Tagen) den Kater eures Lebens durchmachen wollt. Denn Fette werden im Körper durch die gleichen Bahnen geleitet wie Alkohol. Es kommt also zu einem "erhöhten Verkehrsaufkommen", weshalb der Alkohol im Endeffekt langsamer abgebaut werden kann - die Fette nehmen ja die gleiche "Autobahn". Auch das Märchen, dass fettiges Essen den Alkohol "aufsaugt", stimmen nicht. Wer schlau ist, sollte vor dem Zubettgehen gekochte Eier essen. Denn die enthalten einen hohen Anteil an Cystein, einer schwefelhaltigen Aminosäure, die auch von der Leber gebildet wird und beim Abbau des Alkohols hilft.

Eier gegen den Kater

Ein Ei hat einen Cystein-Anteil von 272 mg, mehr Cystein haben nur getrocknete Erbsen, getrocknete Sojabohnen oder Weizen-Vollkornmehl. Diese drei Optionen erscheinen als Mitternachtssnack nur wenig geeignet. Dann doch lieber ein gekochtes Ei.  

Was sind eure Tipps gegen den Kater?