Unreine Haut: Was hilft bei Pickeln und Co.?

Jede Frau kennt kleine Rötungen, Spannungsgefühle und die ersten Linien und Fältchen im Gesicht. Und auch unreine Haut ist für viele von uns jenseits der Pubertät noch ein Problem, und immer häufiger hört man Klagen über Pigmentstörungen. All diese gängigen Hautprobleme haben ihre Ursachen, die wir euch hier vorstellen - mit den passenden SOS-Produkten. Denn es ist höchste Zeit, dass unsere Haut auch mal eine Gegenleistung einfordert, schließlich umgibt und schützt sie unseren Körper und unser Gesicht mit gut zwei Quadratmetern. Goodbye unreine Haut!

Unreine Haute: Pickel, Akne, Mitesser

Wenn die Talgproduktion der Haut durch Stress, schlechte Ernährung und Alkohol, aber auch durch Veranlagung, erhöht wird, können sich noch lange nach der Pubertät Pickelchen, Mitesser und vergrößerte Poren bilden. Auch kleine Sünden ahndet die Haut oft mit einem Warn-Pickel: Nicht abgeschminkter Teint nach einer durchzechten Nacht zum Beispiel lässt der Haut keine Luft zum Atmen, die Poren verstopfen, und unreine Haut ist die Folge.

Auch Hormone sorgen nicht selten für übermäßige Talg-Produktion: Kurz vor der Menstruation oder bei Östrogenmangel treten Pickel und Hautunreinheiten verhäuft auf. Schnelle Helfer, um die Nase wieder rein zu kriegen, sind zum Beispiel Clear up Strips (von Rival de Loop, 6 Stück um 2,50 Euro). Wie ein Reinigungsstreifen ziehen diese die Unreinheiten aus der oft großporigen Haut der Nase.

Pille bei unreiner Haut?

Natürlich kann in besonders schweren Fällen eine spezielle Antibaby-Pille gegen unreine Haut wirken. Akne und Hautunreinheiten mit einer bestimmten Pille zu behandeln, ist nicht ungefährlich. Das Thrombose-Risiko bei den neuartigen Mikro-Antibaby-Pillen, die nebenbei eine makellose Haut und eine wunderschöne Figur versprechen, ist teilweise gefährlich hoch. Hier handelt es sich vorrangig um die Pillen der zweiten, dritten und vierten Generation. Die vermehrte Verwendung künstlicher Gestagene wie Gestoden oder Desogestrel und später Drospirenon führt statistisch zu einem erhöhten Auftreten von Lungenembolien. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) weist immer wieder auf das Thrombose-Risiko hin, während viele Hersteller aus der hormonellen Verhütung ein Mode- und Beauty-Produkt zu machen versuchen. Besondere Vorsicht ist bei Raucherinnen geboten. Hier besteht besonders hohes Risiko. Die Wahl der Verhütungsmethode bzw. der richtigen Hautbehandlung sollte also immer mit dem Frauen- und Hausarzt abgesprochen werden. 

Mit den richtigen Produkten muss gar nicht so tief in die Hormon-Kiste gegriffen werden. Denn auch Pflegeprodukte können der Talgproduktion Einhalt gebieten: Die dermokosmetische Linie Sébium Global von Bioderma (besteht aus Reinigung, Peeling, Tages- und Nachtpflege) enthält zum Beispiel den patentierten Wirkstoff Fluidactiv, der für die Bedürfnisse unreiner Haut enwickelt wurde. Akne, große Poren, ein unebener Teint und weiter Hautunreinheiten werden so nachhaltig behandelt, und Rückfälle werden verhindert.

Nach wie vor werden bei Umfragen zum Thema Schönheit Pickel und Hautunreinheiten als Problem Nummer eins genannt - auch nach der Pubertät. Damit die Haut durch falsche Pflege nicht zusätzlich gestresst wird, sollte man zu milden Produkten greifen, wie etwas zur neuen Reinigungsserie Clear Balance (Reinigungsgel, Gesichtstonic, Gesichtscreme und Abdeckstift) von frei, die nachhaltig gegen Hautunreinheiten hilft.

Was tun gegen Pigmentflecken im Gesicht?

Immer mehr Frauen leiden auch unter einer verstärkten Pigmentierung der Haut. Pigmentflecken, also dunklere Punkte oder ganze verfärbte Partien im Gesicht, können durch Hormonschwankungen, Schwangerschaft oder Stress ausgelöst werden und variieren in der Stärke. Oft verstärken sich Pigmentstörungen noch durch Sonneneinstrahlung, was die Betroffenen die Sonne meiden lässt: Das ist zwar wirksam gegen noch dunklere Pigmentflecken, allerdings weder gesund noch für das Sozialleben besonders erträglich.

Pigmentflecken sind leider sehr hartnäckig und verschwinden beispielsweise auch durch das Absetzen oder Wechseln der Antibaby-Pille, die einer der Auslöser für die Melaninansammlungen ist, nicht so schnell wie sie entstanden sind. Die Flecken oberhalb der Lippe, die bei Frauen mit Sommersprossen oft auftreten und den wie ein Damenbart erscheinen, können auch durch gestresste Hautpartien, wie zum Beispiel nach einer Behandlung mit Kaltwachsstreifen an eben jener Stelle, entstehen. Darum: Nach dem Enthaaren immer ordentlich Sonnenschutz auf diese Partie auftragen!

Was zuerst wie Altersflecken wirkt, entsteht durch eine Überproduktion an Melanin, also an Pigmenten. Darüberhinaus ist bei Hyperpigmentierung auch oft der Verteilermechanismus gestört, so dass sich die Farbunebenheiten richtig sichtbar werden. Neben starken Sonnenschutzmitteln, die die Betroffenen auf die Pigmentflecken geben, die vermehrt an der Stirn, auf der Nasenpartie bis hin zu den Wangen und oberhalb der Lippen entstehen, gibt es Produkte, die vorhandene Flecken sichtbar mindern soll: Den Even Better Skintone Corrector von Clinique (um 47,50 Euro) zum Beispiel, den Dunkle Flecken Reduzierer für Tag und Nacht von Garnier (um 10 Euro) oder den Balea Dunkle Flecken Aufheller (um 5 Euro).

Unreine Haut durch zu viel Sonne

Auch die Sonne ist gefährlicher als man denkt: Glas stoppt zwar UVB-Strahlen, wodurch ein Sonnenbrand verursacht wird, aber die UVA-Strahlen bahnen sich ihren Weg auch durch Fensterscheiben, dringen tief in die Haut ein und sorgen so für vorzeitige Hautalterung. Darum gilt immer: Auch bei wolkenverhangenem Himmel Sonnenschutz nicht vergessen, zum Beispiel mit der UV Response Face Gel Lotion SPF 15 von Clinique (um 22 Euro), die gegen beide UV-Strahlen schützt. Am besten noch eine Foundation mit Lichtschutzfaktor benutzen - und ganz Vorsichtige können sich jetzt Sonnenschutz auch aufpudern, zum Beispiel mit dem Mineralize SPF 15 Foundation LoosePowder von M.A.C (um 33 Euro).