Size Zero vs. Durchschnittsmaße: Welche Kampagnen sind erfolgreicher?

- Überraschung: Normalo-Maße sind in der Werbe-Industrie doch vielversprechend! Eine britische Studie belegt jetzt, dass Kampagnen erfolgreicher sind, wenn sie Models mit Durchschnittsmaßen zeigen. Warum das so ist, erfahrt ihr hier!

size zero und durchschnittsmaße

Model Robyn Lawley ist mit Größe 40 super erfolgreich.

Welche Models sprechen den Kunden an?

Size-Zero-Frauen oder Models mit Durchschnittsmaßen - wer verkauft das Produkt besser? Dieser Frage gingen Forscher der Kent Business School in einer Studie nach, die nun im European Journal of Marketing veröffentlicht wurde. Dafür befragten sie Hunderte von Frauen zwischen 18 und 25.

Die Studien-Teilnehmerinnen bekamen Kampagnen-Fotos von bekannten Marken sowie von fiktiven Labels vorgelegt. Die Bilder waren so bearbeitet, dass sie entweder ein Size-Zero-Model oder ein Model mit Größe 38 zeigten, was ungefähr der durchschnittlichen Kleidergröße der befragten Frauen entsprach. Sie mussten sowohl die Attraktivität als auch den Körper der Models von Untergewicht bis Fettleibigkeit einstufen. Einige der Befragten sollten zusätzlich noch das beworbene Produkt der Kampagnen bewerten.

Kampagnen mit Durchschnitts-Models sind erfolgreicher

Und wer macht jetzt das Rennen? Überraschend war, dass es bei den bekannten Labels keinen klaren Favoriten gab. Doch bei den fiktiven Marken lagen ganz klar die Models mit Durchschnittsmaßen vorne. Außerdem fanden die Forscher heraus, dass die Kleidergröße der Studien-Teilnehmerinnen keinen Einfluss auf die Entscheidung habe.

"Unsere Studie zeigt, dass die Modeindustrie keine Angst davor haben muss, Models mit Durchschittsmaßen für ihre Werbekampagnen zu buchen und sie könnten dabei sogar herausfinden, dass sie auf diese Weise mehr Produkte verkaufen ", sagte der Studienleiter Xuemei Bian in einer Pressemitteilung. Das sind doch erfreuliche Neuigkeiten! Wie schön Durchschnittsmaße sind, beweisen auch diese Curvy Models in unserer Bildergalerie: