Silicea: Was bringt die Kieselsäure?

- Dicke, glänzende Haare, straffe Haut, gesunde Nägel und dazu noch eine perfekt funktionierende Verdauung: Wer hätte das nicht gerne? Die Kieselsäure Silicea soll die Beauty-Wunderwaffe sein. Ob als Gel oder Schüssler-Salz eingenommen oder äußerlich angewendet, vielfältig ist das Spurenelement allemal. Wir haben uns Silicea mal genauer angeguckt und verraten euch, welche Anwendung wann die richtige ist und worauf ihr achten müsst.

Silicea für die Haare

Kräftige Haare und eine schöne Haut: Silicea gilt vielen als das Beauty-Mittel schlechthin.

Was ist Silicea?

Silicea, besser bekannt als Kieselsäure, ist die Verbindung aus Silicium, Wasser und Sauerstoff. Der große Vorteil von Silicea gegenüber anderen Siliciumprodukten ist, dass die enthaltenen sehr kleinen Partikel vom Körper besonders gut aufgenommen werden können.

Silicium ist ein chemisches Element , das zum Beispiel in Bergkristallen oder anderen Quarzen vorkommt. Auch in unserem Körper befindet sich Silicium als Spurenelement. Es unterstützt den Körper bei Aufbau und Wachstum der Zellen und ist damit wichtig für Haut, Haare und Nägel. Außerdem soll das Spurenelement Bindegewebe und Knochen stärken und einen positiven Effekt auf die Elastizität der Arterien hat.

Dazu kommt, dass Silicium eine extrem gute Bindungsfähigkeit hat. Es kann ein Vielfaches seines eigenen Gewichts an Wasser binden und viel Feuchtigkeit tut den Zellen gut! Aber auch wenn es darum geht Keime loszuwerden kommt uns diese Eigenschaft von Silicea zu Gute, da die Krankheitserreger vom Körper schneller abtransportiert werden.

Silicea Anwendung

Da das Spurenelement die Zellerneurung anregt und dafür sorgt, dass Nährstoffe optimal in Haut, Haare und Nägel transportiert werden können, ist die Kieselsäure Silicea in Gel- oder Kapselform sehr beliebt.

Was kostet Silicea?

Silicea Gel

Siliceapräparate sind in Reformhäusern aber auch in Bioläden erhätlich. Wer zum Beispiel eine Kur mit Kieselsäuregel macht, nimmt über einen Zeitraum von mehreren Monaten täglich eine kleine Menge Gel (Packungsbeilage beachten!) verdünnt mit Wasser ein. Damit der Körper den Wirkstoff optimal aufnehmen kann, wird eine Einnmahme zwischen den Mahlzeiten empfohlen. 500 ml gibt es schon für rund 14 Euro.

Silicium ist aber auch in vielen Nahrungsmitteln enthalten. Besonders hoch ist der Gehalt in Haferflocken und Haferkleie, Datteln, Bohnen und Teff.

Silicea für schöne Haare

Lange war die Wirkung von Silicea beziehungsweise Silicium auf die Haare umstritten. In einer Studie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf fanden Forscher jedoch heraus, dass die Haardicke sich durch die tägliche Einnahme von Silicea tatsächlich verbesserte. Nachdem die Studienteilnehmerinnen sechs Monate lang Kieselsäure eingenommen hatten, war ihr Haar im Schnitt 13% dicker als vorher.

Silicea wirkt dabei positiv auf die Haarstruktur ein, da es auch das Bindegewebe unterstützt, können die Haarwurzeln nach einer Kieselsäurekur auch andere Nährstoffe besser aufnehmen.

Um die Wirkung noch zu verstärken, kann man Silicea-Gel auch äußerlich anwenden. Dazu wird einfach ein kleiner Klecks dem Shampoo oder der Haarkur beigemischt.

Silicea für stabile Nägel

Bruechige Naegel Silicea

Auch wer unter brüchigen Nägeln leidet, für den kann eine Silicea-Kur hilfreich sein: denn ähnlich wie beim Haar wird die Struktur gestärkt und damit Elastizität und Festigkeit verbessert. Immer mehr Hersteller mischen beispielsweise Nagellacken Silicium bei, um die Nägel zu stärken.

Straffe Haut mit Silicea

Fehlt dem Körper Silicium, so kann die Haut schlaff und unelastisch werden. Der Teint wird fahl und die Haut faltig. Hier kommt uns auch die Fähigkeit der Kieselsäure sehr viel Wasser zu binden zugute: gut durchfeuchtete Haut ist straffer und wirkt jugendlicher.

Silicea-Gel kann auch auf der Haut äußerlich angewendet werden. Mit etwas Öl oder eurer liebsten Gesichtsmaske gemischt ensteht eine Maske, die die Haut gleich straffer und praller wirken lässt.

Silicea Bindegewebe

Auch wenn ihr Cellulite bekämpfen wollt, könnte Silicea helfen.

Da Kieselsäure Eiweißbausteine miteinander vernetzt, hilft sie dabei das Bindegwebe zu straffen und das Gewebe zu festigen. Ob die unschönen Dellen durch Silicea wirklich verschwinden ist nicht erwiesen. Da aber die Hauterneuerung unterstützt wird, ist die Einnahme von Silicea zumindest eine Möglichkeit den Kampf gegen die Orangenhaut anzutreten.

Silicea in der Homöopathie

In der Homöopathie und der Naturheilkunde ist Silicea seit langer Zeit ein beliebtes Mittel. Ob als Schüssler-Salze oder Globuli eingenommen soll Silicea den Körper bei verschiedenen Aufgaben unterstützen.

Neben der Anwendung als Beauty-Helfer und zur Behandlung von Nagelbettentzündungen oder schlecht verheilenden Wunden, wird Silicea auch bei Akne, nach Erkältungen und zur Unterstützung nach bakteriellen Entzündungen eingesetzt. Durch die gute Bindekraft soll das Mittel dem Körper dabei helfen Keime abzutransportieren und so auch langwierige Entzündungen loszuwerden.

Bei Magen-Darmproblemen wird Silicea eingesetzt um Krankheitserreger zu binden. Gerade nach einer Ernährungsumstellung, zum Beispiel auf eine vegane Ernährung, kann Silicea-Gel den Magen-Darm-Trakt dabei unterstützen ins Gleichgewicht zu kommen.