Shred Diät: So funktioniert die Trenddiät aus den USA

- Diäten gibt es wie Sand am Meer und jede verspricht, den ultimativen Weg gefunden zu haben, wie man dauerhaft an Gewicht verliert und den Jojo-Effekt umgeht. So auch SHRED, eine neue Trenddiät aus den USA von Dr. Ian Smith. Sein Buch "SHRED: The Revolutionary Diet" ist in Amerika ein Bestseller, es gibt lokale Facebook-Gruppen von Shredders, also Menschen, die die Diät befolgen und dort über ihre Erfolge oder Probleme posten. Wir haben uns die Ernährungsform mal genauer angeschaut und erklären hier die wichtigsten Eckpfeiler von SHRED.

Abnehmen leicht gemacht. Wie schön wäre es, wenn man die überflüssigen Pfunde mit wenig Aufwand und leckerem Essen loswerden könnte. Doch so leicht wie sie manchmal drauf kamen, verschwinden die Kilos oft nicht. Diäten versprechen schnellen Erfolg, doch spätestens wenn der Jojo-Effekt einsetzt, war die ganze Quälerei umsonst. Die SHRED Diät von Dr. Ian Smith verspricht in einem 6-wöchigen Programm einen Gewichtsverlust zwischen 8 und 11 Kilogramm bzw. zwei Kleidergrößen und 10 Zentimeter Umfang weniger. Wie kann das funktionieren?

SHRED: Die wichtigsten Punkte der Diät

SHRED fokussiert sich vor allem auf regelmäßige und geregelte Mahlzeiten, bei denen die Kalorienzufuhr streng kontrolliert wird. Außerdem sind fünf Mal pro Woche mindestens 45 Minuten Sport Pflicht. Für alle, die sich nicht durch den 288 Seiten dicken Wälzer kämpfen möchten, fassen wir hier die wichtigsten Punkte der Diät zusammen.

Dr. Ian Smith verspricht schnellen und vor allem gesunden Gewichtsverlust. Dabei ist es essentiell, dass der Abnehmwillige sich genau an den Ablaufplan hält. Wer schummelt (und als Schummeln gilt schon, wenn man eine Mahlzeit oder einen Snack mehr als 30 Minuten vor oder nach der angegebenen Zeit zu sich nimmt), muss den Tag wiederholen. Man darf keine Mahlzeiten auslassen und muss immer im vorgegebenen Rhythmus (alle 3 bis 4 Stunden) essen. Pro Tag gibt es vier Mahlzeiten und drei Snacks die jeweils nicht mehr als 150 bzw. 100 kcal haben dürfen.

Hormonhaushalt kontrollieren

Das regelmäßige und kalorienreduzierte Essen soll dazu führen, dass der Hormonhaushalt kontrolliert wird und ein Hormonlevel beibehalten wird. Denn ein zu hohes Hormonlevel verhindert, dass Fett verbrannt werden kann. Abwechslung bekommt der Abnehmwillige durch stets wechselnde Mahlzeiten, Snacks und ein variierendes Sportprogramm. Denn so gewöhnt sich der Körper nicht an ein Diät-Nahrungsmuster, was zur Folge haben könnte, dass das Gewicht stagniert und sich kein Trainingserfolg einstellt.

SHRED: Diese Lebensmittel sind erlaubt/verboten

Vor jeder Mahlzeit muss man ein Glas Wasser trinken, pro Tag sind zwei Tassen Kaffee erlaubt - eine davon muss zum Frühstück getrunken werden. Alkoholische Getränke sind in kleinen Mengen drei Mal pro Woche erlaubt, allerdings dürfen sie nicht gebündelt an einem Tag zu sich genommen werden. Wer auf Alkohol verzichten kann: umso besser! Außer Salz sind alle Gewürze erlaubt, anstatt viel rotem Fleisch steht vor allem mageres Fleisch wie Pute und Hühnchen sowie Fisch auf dem Speiseplan. "SHRED: The Revolutionary Diet" bietet einen genauen Essensplan sowie Rezepte für verschiedene Mahlzeiten und Smoothies. Laut Dr. Ian Smith liegt in dieser peniblen Vorgabe ein Vorteil der Diät, da so dem Abnehmwilligen die Entscheidung abgenommen wird, was er essen möchte und er sich nicht aus einem riesigen Pool von erlaubten Lebensmittel eine Gerichtidee einfallen lassen muss.

Wie lange kann man SHRED durchführen?

Wer nach sechs Wochen SHRED noch nicht am Ziel ist oder weiter abnehmen möchte, kann einzelne Themenwochen der Diät wiederholen. Wichtig ist, dass man während der sechs Wochen jede Woche Notizen macht und vermerkt, was einem leicht fällt und wo man Probleme bemerkt. So kann man nach sechs Wochen ganz einfach erkennen, welche Themenwochen (Herausforderung, Veränderung, Anstieg, Detox etc.) man wiederholen möchte, um ans Ziel zu kommen.

Nachteile der SHRED Diät

Hört sich alles schön und gut an, aber ob das strikte Ernährungskonzept wirklich so alltagstauglich ist, bleibt fraglich. Welcher berufstätige Mensch kann schon garantieren, dass er jeden Snack, jede Mahlzeit und jede Sporteinheit genau nach Plan durchführt - über einen Zeitraum von mehreren Wochen? Außerdem ist das Risiko hoch, dass sich die durch harte Arbeit abgenommenen Pfunde umgehend wieder auf den Hüften blicken lassen, sobald man sich nicht mehr an den getakteten Essensplan hält.

Was haltet ihr von SHRED?