Selbsttest: Klebetattoos für die Lippen

Violent Lips sind angeblich das "Musthave für den Herbst & Winter": Klebetattoo statt Lippenstift. Äh, was? Wir haben den lustigen Beauty-Trend im wagemutigen Selbsttest ausprobiert!

Klebetattoo für die Lippen

Ob das ein Verkaufsschlager wird? Violent Lips sind Klebetattoos für die Lippen und gibt es bei Douglas.

Wenn die Pressemitteilung vollmundig verkündet, "Lippenstift war gestern", müssen wir das angepriesene Beauty-Produkt natürlich gleich ausprobieren. "Violent Lips" heißt der Lipstick-Ersatz und kommt natürlich aus den USA. Wo "mutige Animal Prints" und "sexy Netzstrumpf-Muster" auf dem Mund offenbar der letzte Schrei sind.

Der Klebe-Lippenstift kommt auf kleinen Pappkärtchen, die auf die individuelle Lippengröße zugeschnitten werden müssen. Erinnert mit den Hilfslinien ein bisschen an die Onesize Thermo-Sohlen, die man auch immer zuschneiden muss.

Nach einer kleinen Bastel-Einheit werden die Violent Lips wie ein normales Klebetattoo mit viel Wasser auf den Mund appliziert. Ein ganz schönes Gefummel!

Sexy! Die Violent Lips sehen aus, als litten die Lippen unter extremer Trockenheit. Da hilft nicht mal mehr der Lip Balm von Kiehl's!

Laut Waschzettel sollen die Violent Lips bis zu acht Stunden halten. Darauf erst mal einen aus der coolen Cats-Tasse trinken.

Wer sagt's denn: Nach nur fünf Minuten und einem Trinkversuch hängt der Klebe-Lippenstift in Fetzen vom Mund runter. Die geplanten Experimente "Essen mit Violent Lips" und "Knutschen mit Klebetattoos" lassen wir nun geflissentlich unter den Tisch fallen.

Ergebnis: Klebetattoos für die Lippen sind ein lustiger Gag - aber ob die ein Verkaufsschlager werden... Für weniger Stress greifen wir lieber zum guten alten Lippenstift. Ist ja auch gar nicht schwer, aufzutragen. Siehe unsere kleine Schminkschule Lippenstift!