Schamhaare und ihre Rückkehr ins Promi-Land

Die Schamhaare sind zurück! Nicht, dass sie wirklich jemals weg waren, nein, da hatte die Natur stets anderes mit unserem Intimbereich vor. Aber die Zeiten des Brazilian Waxings und anderer Intimrasur-Arten scheinen sich dem Ende zuzuneigen. Und das alles nicht etwa wegen Charlotte Roche. Erst zeigte Übermodel Kate Moss im Love Magazine ihren Flaum und jetzt verhilft Lady Gaga den Schamhaaren zu ihrem wohlverdienten Comeback! Wir verraten, warum das so ist und haben alle Infos zur Intimbehaarung für euch. Plus: Was denken Männer über Schamhaare bei Frauen?

Schamhaare Lady Gaga

Lady Gaga zeigte auf dem Candy Magazin im Jahr 2013 ihre Schamhaare

Lady Gaga zeigte sich nackt

Auf einer Ausgabe aus dem Jahr 2013 des Candy Magazins zeigt sich Lady Gaga mit ihrem geliebten Schnurri und unten ohne - und präsentiert dabei Schamhaare, wie wir sie so schon lange nicht mehr gesehen haben. Voll und ganz, nur ein wenig an den Seiten getrimmt.

Endlich zeigt eine Frau, wie eine Frau untenrum aussieht

Nun, nachdem sich Stars wie Miley Cyrus, Nicky Minaj und eben auch Lady Gaga 2013 alle Mühe gegeben haben, uns mit Cameltoes, oben ohne und unten ohne zu beeindrucken, schockiert uns das Nacki-Cover von Lady Gaga nur bedingt. Ein wenig freuen wir uns sogar, dass endlich mal wieder eine Frau zeigt, wie eine Frau untenrum aussieht: nämlich schambehaart! Nur Kinder sind dort von Natur aus blank. Darum: Danke, Lady Gaga!

Kate Moss und die Schamhaare

Und Lady Gaga war 2013 nicht die einzige Verfechterin von Schambehaarung: Für das Love Magazine No 9(Spring 2013) fotografierte Tim Walker Kate Moss nahezu nackt, nur ein paar Blümchen bedecken den Astralkröper des Models. Und Kate scheut sich auch nicht davor, ihren Intimbereich samt Schamhaare zu präsentieren.

Facts über Schamhaare

Schamhaare haben meist einen dunkleren Farbton als die Kopfhaarfarbe, bei Rothaarigen, Hellblonden oder Schwarzhaarigen haben sie oft den gleichen Farbtoon wie die Haarfarbe. Ein Schamhaar wächst etwa sechs Monate, bevor es ausfällt. Pro Monat kann es bis zu einem Zentimeter wachsen.

In manchen Kulturen gelten Schamhaare bei Frauen als besonders weiblich, außerdem vermitteln sie Fruchtbarkeit und Zeugungsfähigkeit und gelten deshalb kulturübergreifend als sekundäres Geschlechtsmerkmal.

Tatsächlich: Schamhaare!

Lange nicht mehr gesehen, und darum nun mit einem großen "Hallo" begrüßt. Denn seit Mitte der 90er-Jahre sah man in erotischen Bildern von Frauen, die den Mainstream-Markt erreichten - wir sprechen hier nicht von Pornografie, wo Schamhaare genau wie alle anderen Looks da unten immer schon eine Rolle spielten und spielen werden - kaum noch eine nahezu naturbelassene Schambehaarung. Selbst Schauspielerin Gwyneth Paltrow plauderte bereits über ihre Intimfrisur: "Meine Schamhaare sind pure Seide."

Trimmen, waxen, rasieren

Spätestens seit der berühmten Kookai-Werbung von 1999 mit dem kleinen Rasenmäher-Mann, der sich im Schritt einer gesichtslosen Schönheit zu Werke machte, wurde getrimmt, geschoren, rasiert, gewaxt. Nun, auch bei den Bildern von Kate Moss und jetzt Lady Gaga werden die Schamhaare in ihre Grenzen gewiesen, aber eben nicht als ultradünner Landing Strip, sondern als üppiges Viereck. Intimrasur ja, aber in Maßen eben.