Sätze, die Tätowierte nicht mehr hören können

- Wer von euch in Besitz eines Tattoos ist, der wird nur zu gut wissen, worüber wir hier sprechen. Sobald eine Tätowierung am Körper sichtbar wird, prasseln – natürlich nur von untätowierten Menschen – immer die gleichen Fragen und Vorurteile auf einen ein. Uns ist bewusst, dass Tattoos früher eine negative Behaftung hatten und Teile der Elterngeneration das auch noch so sehen, aber die Zeiten haben sich geändert. Genauso, wie sich die Tattoo-Kunst verändert hat, doch leider ändert das nichts daran, dass man sich immer wieder dieselben Sprüche anhören muss. Hier ein Best-Of – und wir freuen uns sehr über Vervollständigungen eurerseits.

Ein Klassiker, den die Menschen wohl nie müde werden zu fragen: Hat das wehgetan?

Nein, natürlich tut es überhaupt nicht weh, wenn man mit einer Nadel in hoher Frequenz Farbe unter die Haut gestochen bekommt. Klar unterscheidet sich der Schmerz von Stelle zu Stelle am Körper, aber Hand aufs Herz, weh tut es immer ein bisschen.

Und das geht nie mehr ab?

Ja, das geht nie mehr ab und wir sind uns dessen bewusst. Auch im Alter werden wir mit dieser Tätowierung im Lehnstuhl sitzen. Wo wir schon bei der nächsten Frage oder besser gesagt Feststellung sind:

Das sieht doch komisch aus, wenn man alt ist.

Verrückt. Ja, wenn man alt ist sieht man komisch aus. Aber ob die tätowierte Haut Falten wirft oder unberührt schlaff wird macht ja schon fast keinen Unterschied mehr. Man wird alt und faltig und das sieht bekanntlich nie so richtig schön aus.

Was bedeutet das Tattoo?

Auch eine sehr anstrengende Frage. Selten will man einem Außenstehenden erklären, was das Tattoo bedeutet. Schließlich beschließt jeder für sich selbst, ob und was er sich tätowieren lässt und eigentlich geht es niemanden etwas an, was es bedeutet.

Damit bekommst du nie einen seriösen Job.

Solange man sich nicht das Gesicht oder den Hals tätowieren lässt, sollte es heutzutage kein Problem sein einen Job "trotz" Tätowierungen zu bekommen. Klar erweckt man zum Beispiel mit einem Sleeve Aufmerksamkeit, aber Menschen, die sich für einen volltätowierten Arm entscheiden, werden ihre Berufsentscheidung schon getroffen haben oder zumindest schon soweit im Leben stehen, dass sie wissen, was sie tun.

Also ich würde mich nie tätowieren lassen.

Muss man doch auch nicht. Warum verspüren untätowierte Menschen immer den Drang einen davon in Kenntnis zu setzen, dass für sie ein Tattoo nicht in Frage kommen würde. Es interessiert nicht im Geringsten. Noch besser als die, die bloß kein Tattoo haben wollen, sind die, die ständig eins wollen, es aber nie machen werden. "Ich lass mich jetzt auch tätowieren. Nur wo und was, das weiß ich noch nicht." Okay. Danke für die Info.

Damit siehst du aus wie ein Knasti.

Ein bitte was? Ja, tatsächlich wird man noch immer gerne mit einem Gefängnisinsassen verglichen. Macht ja auch Sinn, schließlich trugen früher vorrangig Ex-Knackis und Seefahrer Tätowierungen, jedoch befinden wir uns mittlerweile im 21. Jahrhundert und in einer Zeit, in der Tattoos in der Gesellschaft angekommen und damit solche Aussagen beim besten Willen überholt sein sollten.