Permanent Make-up: Infos zu Verfahren, Risiken und Kosten

Rund um die Uhr perfekt geschminkt, kein verlaufender Eyeliner und auch nach einer durchtanzten Partynacht ist alles noch an seinem Platz – klingt im ersten Moment echt verlockend! Aber die Trendzeiten des Permanent Make-ups sind definitiv vorbei! Wird die Behandlung nicht richtig durchgeführt, sehen Augenbrauen, Lippen oder Lider nach der Behandlung schnell unnatürlich und wie aufgemalt aus. Doch z.B. nach schweren Krankheiten oder Unfällen kann Permanent Make-up dabei helfen, das ursprüngliche Aussehen wieder herzustellen. Wir haben für euch alle Infos zum Behandlungsablauf, Risiken und Kosten zusammengestellt!

Permanent Make-up

Permanent Make-up: Hot or Not?

So funktioniert Permanent Make-up

Beim Permanent Make-up werden mikrokleine Farbpigmente mit feinen sterilen Nadeln in die Haut gestochen. Lasst euch nicht von der Bezeichnung "permanent" verwirren: Im Gegensatz zu einer "echten" Tätowierung, die ein Leben lang hält, verblasst ein Permanent Make-up mit der Zeit. Der Grund: Beim Permanent Make-up kommen die Farbpigmente nur in die oberste Hautschicht, beim klassischen Tattoo wird tiefer gestochen.

Wie lange hält Permanent Make-up?

Wie lange ein Permanent Make-up hält, ist von Frau zu Frau verschieden und hängt unter anderem von Hauttyp und Alter ab. Nach zwei bis drei Jahren ist die kosmetische Tätowierung in der Regel so stark verblasst oder verschwunden, dass ihr sie auffrischen oder erneuern müsst.