Ölziehen: So funktioniert die Heilmethode

- Von A wie Allergie bis Z wie Zahnschmerzen - angeblich gibt es eine Wunderwaffe gegen jegliche Beschwerden. Und das beste: Sie ist auch noch völlig unkompliziert. Alles, was ihr dafür braucht, ist lediglich ein Löffel, etwas Öl und Zeit. Schon könnt ihr mit alternativen Heilmethode Ölziehen, die vermutlich aus der ukrainischen Volksmedizin stammt, eurem Körper ziemlich viel Gutes tun. Wir verraten euch hier, was ihr beim Ölziehen beachten müsst und welche Wirkung die Therapie haben soll.

Ölziehen mit Kokosnuss Öl

Ölziehen geht besonders gut mit Kokosnuss-Öl

Wie funktioniert Ölziehen?

Der Name verrät es schon: Beim Ölziehen zieht man Öl - im Mund hin und her. Im Prinzip funktioniert es wie bei einer Mundspülung, man nimmt etwa einen Esslöffel pflanzliches Speiseöl in den Mund und schwankt es ca. 15 bis 20 Minuten von einer Seite zur nächsten. Dabei auch immer mal wieder schön durch die Zähne ziehen und kauen (man spricht oftmals auch vom Ölkauen). Ist man fertig, spuckt man das Öl wieder aus - auf keinen Fall hinunterschlucken, da sich nun zahlreiche Giftstoffe im Öl befinden.

Das Ölziehen führt ihr am besten gleich nach dem Aufstehen mit leerem Magen durch. Danach den Mund lediglich mit Wasser ausspülen und Zähne putzen. Als Kur über zehn bis 20 Tage angewendet, soll Ölziehen erstaunliche Ergebnisse erzielen. Nebenwirkungen gibt es keine. Übrigens: Während des Ölziehens verändert sich auch Farbe und Konsistenz des Öls. Von anfänglich gelb und dickflüssig wird es weiß und milchig - ein Zeichen dafür, dass ihr beim Ölziehen alles richtig macht!

Ölziehen - welches Öl muss ich nehmen?

Viele, die zum ersten Mal Ölziehen, fragen sich: Welches Öl ist dafür am besten geeignet, schließlich gibt es so viele davon am Markt? Experten sind sich sicher, dass Kokosöl vortreffliche Dienste leistet, weil es eine starke antibakterielle Wirkung hat. Ihr könnt aber auch Olivenöl, Sonnenblumenöl, Raps- oder Sesamöl verwenden, es sollte nur kaltgepresst und hochwertig sein. Am besten wählt ihr für euch das Öl, das ihr beim Ölziehen geschmacklich am liebsten mögt - immerhin müsst ihr es lange genug im Mund behalten.

Ölziehen Wirkung

Wenn man regelmäßig Öl zieht, soll der Körper auf Dauer entgiftet werden. Doch nicht nur das: Ölziehen hilft angeblich auch bei zahlreichen anderen Beschwerden. Kopfschmerzen sollen zum Beispiel gelindert werden, Zahnschmerzen ebenfalls. Außerdem wirkt die Ölkur bei: Hautproblemen, Schlafstörungen, Rheuma, Bronchitis, Kreislaufstörungen, Depressionen - praktisch bei fast allem. Jedoch: Klinische Studien zum Thema Ölziehen gibt es bislang nicht.
Habt ihr vielleicht schon Erfahrung mit Ölziehen gemacht? Dann berichtet uns davon in den Kommentaren!
Extra-Tipp:
Auch mit dem Tiroler Steinölbad lassen sich gesundheitliche Beschwerden wie beispielsweise Rheuma lindern! Das Öl des Tiroler Steilölbades setzt sich zusammen aus im Ölschiefer vorkommenden Fettstoffen aus Pflanzen, urzeitlichen Fischen, Muscheln und anderen Meerestierchen. Es hilft vor allem bei rheumatischen Beschwerden und wirkt außerdem beruhigend bei allerlei Hautbeschwerden.